Bienenzucht in Afrika

Bienenfotos von blume7.de

Wenn wir die Jahrbücher über die Entwicklung der Kolonie Ostafrika betrachten, so finden wir darin regelmässig wiederkehrend auch einen Abschnitt über die Entwicklung der Bienenzucht, ein Zeichen, dass diesem Zweige der Wirtschaft die Regierung ihre Aufmerksamkeit zuwendet. Mag ja auch mancher Bezirksamtmann, auf dessen Schultern die Arbeit des ganzen ausgedehnten Bezirkes ruht, etwas dazu tun, nass die Bienenzucht, ich möchte sagen, populärer wird, aber ich glaube, man könnte in dieser Hinsicht intensiver Vorgehen, wenn man den Wert der Bienenzucht in richtiger Weise würdigte.

Vervielfältigt sich doch die Befruchtung der Blüten und damit auch der Ertrag der von den Bienen beflogenen Pflanzen so bedeutend, dass dies allein die Bienenzucht lohnen würde, und der gute Landwirt Norddeutschlands hält aus diesem Grunde auch den Gutsgärtner oder Gutsjäger zur Bienenzucht an. Zudem ist aber auch Bienenwachs ein Exportartikel, der den weitesten Transport lohnt, während der Honig ein äusserst gesundes Nahrungsmittel bildet und im Haushalt sich zu mancherlei verwenden lässt. Auch der Honig liesse sich zumTeil an nahe wohnende Europäer in klingende Münze umsetzen. Sehen wir uns nun einmal den Stand der Bienenzucht in der Kolonie etwas näher an. Die ostafrikanische Biene mit ihren hellen Leibringen hat eine Achnlichkeit mit der ja auch in Deutschland eingeführten italienischen Biene. Von den Eingeborenen einzelner Gegenden, besonders am Graben und im Zwischengebiete, werden sogenannte Mizinga, d. h. Kanonen, innen hohle Baumstämme, in die Bäume auf die Aeste gelegt oder an Baststricken in die Zweige gehängt, und in einiger Zeit hat sich ein wilder Schwarm darin angesiedelt.

Sobald alles ausgebaut ist, räuchert der Neger die Bienen aus und gewinnt so Honig und Wachs. Natürlich ist der Stock zerstört. Es wird also der gemeinste Raubbau betrieben. Es soll ja einzelne Stämme geben, die das Räuchern so gering betreiben, dass die Bienen nach einiger Zeit wieder aufleben, aber ich bemerke, ein den herausgenommenen Waben auch ein Teil der Brut zerstört wird, lässt sich auch hierbei nicht vermeiden. Rechnen wir nur den Bestand eines Bienenstockes an Arbeitsbienen auf 20 000 — meist werden es 30000 oder noch mehr sein — so kann man sich einen Begriff machen, welcher Schaden jahraus jahrein der Bienenzucht zuvefügt wird. Wenn das ganze Verhalten der afrikanischen Biene diese Art der Bienenwirtschaft rechtfertigte, wäre ja nichts dagegen zu sagen, aber dies ist in keiner Hinsicht der-Fall, denn stechlustiger wie manche deutsche Arten ist die hiesige Biene auch nicht. Wenn trotz dieser dauernden Misswirtschaft und des fortwährenden Raubbaues die afrikanische Bienenzucht noch nicht vollkommen ruiniert ist, — was bei einem derartigen Betriebe in Deutschland sicher längst eingetreten wäre, — so kommt dies daher, dass hier ein Winter ja nicht eintritt, der den Bienen in unserm heimischen Klima trotz aller Mühe und Sorgfalt so unendlichen Schaden zufügt.

Einen andern Grund, dass der Bienenbestand nicht abnimmt, sehe ich darin, dass in hohlen Bäumen — und in Afrika sind viel mehr Bäume hohl wie in Deutschland — so manches Volk sich dauernd hält und immer wieder neue Schwärme an die von den Negern aufgestellten Mizinga abstösst. Da so der eigentliche Stamm nicht zerstört wird, geschieht auch dem ganzen Bestände der Bienen durch diese Misswirtschaft kein unverbesserlicher Schaden. Wie lebt nun die Biene? Jeder deutsche Bienenzüchter würde die Hände über dem Kopfe zusammenschlagen, wenn er eine solche Mizinga, die unserm heimischen Strohkorbe etwa entspricht, sehen würde. Wie muss im heimischen Klima jede Fuge ausgefüllt werden und wie ängstlich ist der Bienenvater bedacht, dass nirgends eine Oeffnung ist, durch die Ungeziefer oder auch ein Luftzug dem Bienenvolkc Schaden zufügen könnte! Und hier? Man stelle sich nicht etwa vor, dass eine solche Mizinga ein Flugloch hat. Nein, Oeffnungen, wie sie die rohe Bearbeitung mit sich brachte, findet man nach allen Richtungen und gleichwohl gedeiht, hei dem hiesigen Klima, der Stock und scheinbar fühlen sich die Bienen äusserst wohl. Ja, hier im Zwischenseengebiete, wo das Holz rar ist, flicht man einfach eine lange Röhre aus Weiden und umkleidet sic mit Bananenstauden, oben und unten ein Tropfen aus Bananenbast und der Bienenkorb, die Mizinga, ist fertig. Die natürlichen Zwischenräume zwischen diesen Pfropfen und dem Weidengeflecht bilden die Fluglöcher. Jeder Bienenzüchter daheim muss doch lachen über solch primitiven Betrieb.

Aber das ganze Klima gestattet es ja. Wie liesse sich nun eine Aenderung des bisherigen Raubbaues, vorausgesetzt, dass Mittel dazu vorhanden wären, erzielen? Ich glaube kaum anders, als indem man einzelne staatliche Institute einrichtet, etwa in Usambara oder am Kilimandjaro, im Süden der Küste, im Süden des Victoria, im Zwischenseengebiete und dort durch europäische Bienenwirte die Eingeborenen praktisch und theoretisch belehren liesse. Sicher würden ja von den Eingeborenen, die aus den einzelnen Gegenden hingeschickt würden, nur einzelne auch in der Heimat das Erlernte verwerten, aber ich meine, wenn von zehn nur einer es auch in der Heimat lortsetzte, so würde es schon gute Früchte tragen, denn einen besseren Sporn der Nachahmung kann es wohl kaum geben, als wenn dieser einzelne pekuniären Nutzen erzielt. Es würde sich die rationelle Bienenzucht sicher mit der Zeit einbürgern und so ein neuer Zweig eines Erwerbs der Eingeborenen entstehen. Hier im Zwischenseengebiet wäre die Sache ja bedeutend erleichtert, zumal einzelne Sultane schon ein grosses Interesse für Bienenzucht zeigen. Gewinnt man nur das Interesse des betreffenden Sultans, so nimmt er die Sache in die Hand und bürgert diesen Zweig der Produktion mit „sanfter Gewalt“ schon ein. Wie gesagt, zum Teil haben die Sultane schon heute ein Interesse und treiben auch schon eine ganz erfolgreiche Bienenzucht, aber — in der oben geschilderten wenig rationellen Weise. Billig wäre die ganze Anlage natürlich nicht, denn abgesehen von der ganzen Niederlassung, von dem Gehalte für den Europäer, würde gerade das Anfertigen der Bienenstöcke — was auch einen Zweig der Lehre bilden müsste — eine ganze Menge Geld kosten. Maschinen, wie in Deutschland brauchte man ja nicht, denn die Honigschleuder verliert ihre Bedeutung, weil man die Waben nicht erhalten will, im Gegenteil, die Gewinnung von Wachs ja gerade die Hauptsache ist Die sonstigen notwendigen Bienengeräte, Sonnenschmelzer für Wachs, Bienenschleier, Bienenzange, auch Wabenzange genannt, bedeuten ja keine nennenswerten Ausgaben. Anders mit den Kosten für Anfertigung der Bienenkästen und Rähmchen, die bedeutende Unkosten verursachen dürften, zumal in Gegenden, in denen kein Holz vorhanden ist.

Wie müsste nun zum Unterschiede gegen die heimische Bienenzucht die ganze Bienenwirtschaft hier in Ostafrika betrieben werden? Hier in Afrika gestattet das Klima eine leichte Bauart der Stöcke mit dünnen Wänden, auch kommt es nicht darauf an, zu einer bestimmten Zeit im Jahre starke Völker zu haben, denn ich betrachte ja den gewonnenen Honig als eine willkommene Zugabe, während meinen Export-Verkaufsartikel das Wachs bildet. Grosse, starke Völker, die auf vielen Rähmchen sitzen, würden mir also im Gegenteil gar nicht angenehm sein, denn erfahrungsgemäss baut ein solches Volk schlecht und langsam; am besten baut immer der Schwarm und das junge Volk. Viele junge Völker und Schwärme würden also das Ideal der Wachsgewinnung sein. Ich darf also die natürliche Schwarmlust der hiesigen Bienen nicht behindern, ja, wenn es mir möglich, muss ich sie noch fördern. Ich kann dies auch, einmal, indem ich die Stöcke klein mache, so dass das Volk sich nicht ausdehnen kann und dann, indem ich die Brut pflege. Um nun mit positiven Vorschlägen für den Bau eines hiesigen Bienenkorbes zu kommen, möchte ich raten, einfache Holzkästen zu bauen, mit zwei durch ein Zwischenbrett getrennten Etagen. Die Verbindung der beiden Etagen würde hergestellt werden durch eine vermittels eines Absperrgitters geschlossene kreisrunde Oeffnung. Die Breite des Kastens, der in jeder Etage 6 bis 8 Rähmchen enthalten dürfte, müsste etwa 24 Zentimeter betragen, die Höhe, um auch einen genügenden Inhalt der einzelnen Rähmchen zu erzielen, etwa 24 Zentimeter. Zuerst würde man nur die untere Etage ausbauen lassen und nach etwa 20 Tagen, wenn alle Rähmchen ausgebaut und von der Königin mit Eiern bestiftet sind, nehme man die Rähmchen in die obere Etage und hänge unten neue Rähmchen ein. Die Bienen haben dann Gelegenheit, die Brut in obere Räume zu pflegen, während die Königin infolge des Absperrgitters nicht in der Lage ist, nach oben zu gelangen, und im unteren Raume dem Geschäfte der Fortpflanzung und Brut obliegt.

Nach weiteren 20 bis 30 Tagen ist man sicher, dass die sämtliche Brut des oberen Raumes ausgelaufen ist, und kann nun die oberen ausgebauten Rähmchen entnehmen und als Wachsernte betrachten. Wieder hänge man die Rähmchen der unteren Etage nach oben und hänge unten leere Rähmchen ein. So würde man etwa alle 20 bis 30 Tage die Hälfte der Rähmchen als Ernte herausnehmen können. Ich glaube, so würde man am meisten Nutzen aus der Bienenzucht erzielen können. Will man bei einem anfangs geringen Bestände möglichst schnell und gut seinen Bienenstand vergrössern, nun, so kann man sich ja dor Billigkeit halber einige Stöcke der jetzt üblichen Art, also sogenannte Mizinga, halten, denen man nie etwas von ihrem Bau wegnimmt und die man lediglich zur Vermehrung, als Schwarmvölker, benutzt. Wollte ein Europäer hier in Afrika lediglich Bienenzucht als Lebenserwerb betreiben, so gehörte, abgesehen von einer grossen Bienenkenntnis und Erfahrung, auch dazu, dass er sich seine Stöcke anfertigt usw., dann müsste er aber bei einer genügend grossen Anzahl von Völkern ein gutes Geschäft machen. Denn nur die erste Anlage erfordert Geld, die Unterhaltung ist sehr billig, könnte doch ein einzelner, eingearbeiteter Mann sicher bei dieser Art, deren Endzweck die Wachsgewinnung ist, 300 Stöcke bedienen. Ein anderer Vorteil für den Bienenwirt gegenüber jedem andern Pflanzer und Ansiedler besteht darin, dass er nicht viel Landbesitz für die einzelnen Bienenstände nötig hat, sondern für je einen Stand genügt etwa ein Besitz von. zwei Hektar, einmal, um den eigentlichen Sland einzurichten und dann, um auf dem übrigen Raume Bienengräser und Honig liefernde Bäume anzupflanzcn. In einer Entfernung von einer Viertelstunde könnte schon wieder der nächste Stand eingerichtet werden. Welch grosse wirtschaftliche und pekuniären Interessen bei der Förderung der Bienenzucht mitspielen, dafür gibt wohl die Statistik über die Ausfuhr von Bienenwachs aus Ostafrika den besten Beweis.

Bienenfotos von blume7.de

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika
Totengebräuche im alten Samoa
Badende Kinder auf Samoa
Eine Fahrt auf der sibirischen Eisenbahn
Äquator Taufe
Buschmänner beim Bogenschiessen
Die Bekämpfung der Pest in Kiautschou
Kamerun: Marktszene aus Banjo
Wei-hai-wei
Jugendbelustigungen in Niederländisch-Indien
Diamantendiebstähle
Der findige Telegraphist
Toto, der erste aus Ostafrika nach Deutschland gebrachte Elefant
Fischerboot an der ostafrikanischen Küste
Vom Deutschtum im Stillen Ozean : Deutsche Arbeit auf Hawaii
Die Post im Innern Afrika
Hamburg als Handelsstadt : Aus Hamburgs Vergangenheit
Vom Deutschtum im Ausland
Wieviel Menschen sprechen Deutsch?
Echtheitsbestimmungen der Diamanten
Allerlei vom ostafrikanischen Neger
Tanzmasken der Graslandbewohner im nordwestlichen Teile von Kamerun
Die Fürsorge für die Mischlingskinder in Südwest-Afrika
Die Wohnstätten der ostafrikanischen Eingeborenen : Die Temben
Das Aquarium in Neapel
Bilder aus Marokko
Explosion in Karibib
Elefant in Afrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Kamerun
Ein unfreiwilliger Weltrekord auf der Elefantenjagd
Der Gorilla
Von Roosevelts Jagdfahrt in Afrika
Die Trommelsprache der Waldlandneger Kameruns
Kultur-Kolonien : Ein Wort für die Esperanto-Sprache
Bilder vom Telegraphenbau in Kamerun
Zanzibar
Robert Koch
Die erste Tagung des südwestafrikanischen Landesrats
Der Dauerkäse
Die deutsche Kolonialschule in Witzenhausen
Das deutsche Kolonialmuseum in Berlin
Ein Idyll aus Nordkamerun : Kaffestündchen auf der Veranda der Station Garua
Dampfa kudja! — der Dampfer ist da
Die Marienburg
Herbstbilder aus Tsingtau
Die Wirkung des elektrischen Stromes auf einen Neger
Suahelifrauen bei der Toilette
Die Verkehrsmittel von Südwestafrika
Das Deutschtum in den baltischen Provinzen Russlands
Im chinesischen Theater zu Tsingtau
Die dankbare Schlange (Chinesisches Märchen)
Die Völker Togos
Hongkong
Afrikanische Pfahlbauten
Haifischfang im Korallenmeer
Mekkapilger
Frauenmangel in Deutsch-Neuguinea
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Deutsch-Südwestafrika
Malaria
Arbeiter-Rekrutierung in Neu-Guinea
Seekuhjagd in Kamerun
Kapitalanlagen : Marktbericht
Im Lande der Pharaonen : Bilder aus Kairo
Des deutschen Kronprinzen Reise nach Ostasien
Veddamänner (Jäger) aus dem Innern von Ceylon
Der Kakao, Seine Kultur und Verarbeitung
Die Kulturfähigkeit der Mikronesier : Ernste Gedanken zum Aufstand in Ponape
Die Feuerzeuge der Naturvölker
Zur Inder-Frage in Deutsch-Ostafrika
Über die Chinesen-Frage
Küstenneger von Togo beim „Fufu“-Stampfen
Die neue Marineschule in Flensburg
Fünfzig Jahre einer deutschen Siedelung in Brasilien
Die Pest in China
Der Aufstand auf Ponape ist gesühnt
Schweinefleisch
Haschischraucher in Südkamerun
Nabus, der Hottentottenjunge
Wie lernt der Kapitän über den Ozean steuern?
Die Dankbarkeit beim Neger
Südwestafrikanische Landschaftsbilder : Die Namib
Zebra, im Norden von Südwestafrika erlegt
Chinesische Hausierer in Berlin
Reitertod
Bienenzucht in Afrika
Gerüchte über einen neuen Aufstand in Südkamerun
Zur Krisis im südwestafrikanischen Farmerbund
Marokko und die Marokkaner
Der Islam in Afrika : Seine Verbreitung und politische Bedeutung
Aus dem Leben deutscher Goldsucher in Panama
Eingeborenebilder aus Ostafrika: Die Bakulia
Konkombakrieger aus Nord-Togo
Verzicht auf Diamantenfelder?
Der Ausbau der sibirischen Eisenbahn
Die Feuerwehr in China
Überallen
Die Tagung der Kolonialgesellschaft und des kolonialen Frauenbundes in Stuttgart
Das Lindenmuseum in Stuttgart

One Comment

  1. […] : Die Namib Zebra, im Norden von Südwestafrika erlegt Chinesische Hausierer in Berlin Reitertod Bienenzucht in Afrika Gerüchte über einen neuen Aufstand in Südkamerun Zur Krisis im südwestafrikanischen Farmerbund […]

    16. Oktober 2016

Comments are closed.