Bilder aus Ceylon


Die Insel Ceylon, das Paradies Adams, die Insel der Palmen, Perlen, Edelsteine und Wohlgerüche, erreicht der Reisende von Aden aus in 6 bis 7 Tagen mit dem Hafen Colombo an der Westküste. Point de Galle, einst der Haupthafcn der Insel, wird heute von den grossen Ostasienfahrern nicht mehr angelaufcn, Colombo, die Hauptstadt, hat sich des ganzen Handels bemächtigt. Bei klarem Wetter ist Ceylons Wahrzeichen, der Adams Peak, bereits auf 80 bis 90 Seemeilen von See aus erkennbar. Sobald die Küstenlinie sichtbar ist, sehen wir auch den Leuchtturm, der am Molenkopf die ankommenden Schiffe grösst. Ein mächtiger Wellenbrecher, 4212 Fuss lang, an dem das durch die heftigen Südwest-Monsune haushoch aufgepcitschte Meer brandet, schützt die in kurzer Entfernung vom Meere ankernden Schiffe.

Obgleich Sitz der Regierung und Hauptstadt des Landes, ist der Platz keine grosse Stadt im europäischen Sinne. Die wenigen, meist einstöckigen Gebäude und sämtliche europäischen Geschäftshäuser liegen im sogenannten „Fort“, wo der Reisende das Land betritt. Breite prachtvolle Alleen mit üppiger Tropenvegetation verbinden das Fortviertel mit den verschiedenen Eingeborenenvierteln.

Neben dem eingeborenen, buddhistischen Singhalesen, einer südindisch-malaiischcn Rassenmischung von brauner Farbe, schwarzem straffen Haar, das bei den Männern in einem Knoten gebunden und durch einen runden Schildpattkamm festgehalten wird, findet man katholische, portugiesische Mischlinge und Burghers holländischer Abkunft. Südinder, brahmaistische Tamilen, bringt tagtäglich der zwischen dem Festland und Colombo verkehrende Dampfer als Arbeiter für die zahlreichen Pflanzungen im Innern der Insel. Mohammedaner, arabische Abkömmlinge, erkenntlich an ihren hohen grellfarbigen Mützen, zeigen, dass auch Arabiens Einschlag nicht fehlt.

Die Stadt Colombo zieht sich in einer Länge von etwa sechs Meilen von Norden nach Süden. Zahlreichere grössere und kleinere Teiche und Seen im mittleren Teile der Stadt machen eine Rundtour durch das Eingeborenenviertel, bis zu den Cinnamongärten, zu einer abwechslungsreichen, reizvollen Spazierfahrt. Im Fort locken den ankommenden Fremdling die zahlreichen Kuriositäten- und Edelsteinläden, wo die Erzeugnisse des Landes an Schnitzwerk, Spitzen, Schildpattwaren, Goldschmuck, insbesondere aber Perlen, Saphire, Rubine, Mondsteine und Katzenaugen fcilgeboten werden. —

Den bei weitem interessantesten Spaziergang, den man am besten in einer sogenannten Ricksha — auf deutsch „Menschenkraftwagen“ — macht, ist die sogenannte Südtour. Sie beginnt im Fort, nicht weit von dem Landungsplatz, am sogenannten Gordon Garden. Die Strasse am Garten weiter verfolgend und die Militärbaracken passierend, erreichen wir die prachtvolle Promenade Galle Face, die sich längs des Meeres hinzieht. Zahlreiche Cricket-, Tennis- und andere Sportplätze, Promenaden für Fussgän-ger, Reiter und Fahrer sind hier am luftigen Seestrand vereinigt. Ebenso haben zahlreiche Sportklubs hier ihre Häuser. Einmal in der Woche spielt auch eine Militärkapelle in dem Musikpavillon. Das Ende der Promenade schliesst das Galle Face – Hotel mit seinen Seebädern ab. Hinter dem Hotel geht die mit Palmen eingefasste Landstrassc längs des Meeres weiter nach dem Colpetty-Viertel. Einst wohnte hier die Elite der Colombo-Gesellschaft, die sich aber seit einigen Jahren nach den landeinwärts gelegenen Cinnamon-Gärten verzogen hat. Früher künstlich von den Holländern angelegt, dann später verwildert, sind die Cinnamon-, d. h. Zimrnt-Gärten das elegante Villenviertel von heute. Reich an prächtigen Ziergärten, gedeihen hier die interessantesten und wertvollsten Tropengewächse in freier Natur, wir sehen Brotfruchtbäume, Tamarinden, Mangos, Jack- und Mandelbäume, die madagassische Travellers-Palme, die Borassus-, Kokos- und die Kohl-Palme, den riesigen Banyanbaum, Ficus indica, den rotblütigeh Flomboyant, die Casuarine und viele andere mehr. Die landwirtschaftliche Schule hat hier in diesen Gärten eine Stätte gefunden, ebenso wie das hochinteressante Colombo-Museum mit seiner reichen Sammlung von aut die Insel bezüglichen Altertümern, Kuriositäten, Münzen und Produkten.

In dem zum Jubiläum der verstorbenen Königin angelegten öffentlichen Victoria-Park spielt meist die Volunteer-Kapelle, der Havelock Race Course dient dem Pferdesport. Am Ausgang des Parkes liegt die Public Hall und mehrere andere grosse öffentliche Gebäude, welche wir bei der Rückkehr nach dem Fort längs des grossen Sees, durch das Slaveisland-Viertel, passieren. Das Pettah-Vicrtel im Norden desForts ist dasViertelder eingeborenen Händler und Kaufleute und eines Besuches wohl wen. — Jenseits des Kelani-Flusses, welcher die Grenze der Stadt bildet, erreicht man in einer halben Stunde den Kelani-Tempel, ein buddhistisches Heiligtum, das etwa 200 Jahre alt ist. Es enthält eine Figur des schlafenden Buddha aus bemaltem Stein von 36 Fuss Länge und Figuren der indischen Götter Visltnu, Siva undGanesch. Den Tempeldienst versehen kahlgeschorene, buddhistische Mönche in ihren gelben, togenartigen Gewändern.

Selbst eilige Reisende versäumen es meist nicht, Kandy und dem weltberühmten Peradeniya-Garten einen Besuch abzustatten. Es ist in 4—4 1/2 Stunden leicht und bequem per Eisenbahn zu erreichen, und wer es gar zu eilig hat, kann am Abend bereits wieder in Colombo sein.

Kandystadt — bis 1815 der Sitz der Singhalesen-Könige — liegt in einer Höhe von etwa 1500 Fuss über dem Meere, eingebettet in einem engen Tale, rings umgeben von Hügeln. — Prächtige Fahr- und Spazierwege, die im Osten bis an Ceylons grösstem Fluss, den Mahawiliganga führen, umgeben die weitere Stadt, die eine vielbesuchte, entzückende Sommerfrische für die Europäer Colombos bildet.

Der Hauptanziehungs- und Glanzpunkt ist aber der Buddhistentempel Dalada Maligawa, der eines der grössten Heiligtümer der 400 Millionen Anhänger zählenden buddhistischen Welt, nämlich den Zahn Buddhas, enthält. Das Gebäude, aus grauweissem Stein erbaut, ein Gewinkel von Säulenhallen und allerlei Räumen, wirkt wenig imponierend. Die mit religiösen Motiven bemalten Innenwände bringen unter anderem auch eine greuliche Darstellung der Höllenstrafen im buddhistischen Geschmack. Hinter gold- und silberbeschlagenen Türen mit reichem ornamentalen Schmuck, in einem dunklen, schmutzigen, kleinen Gemach, liegt, unter einem Metalltopf, der reich mit Ketten und Edelsteinen geziert ist, eingeschlagen in kostbare Umhüllungen, jenes 2 Zoll lange Stück Elfenbein, der heilige Dalada, der Zahn Buddhas. Es ist indessen nur ein Ersatz der von den Portugiesen verbrannten Original-Relique. Interessant sind hier noch die käuflichen, auf getrocknete Blätter der Taliput – Palme geritzten, buddhistischen Bibeln. Mit der Eisenbahn in 7 Minuten, mit dem Wagen in einer halben Stunde erreicht man von Kandy aus den Peradeniya – Garten am Mahawiliganga. In wahren Prachtexemplaren sind hier alle in den Tropen vorkommenden Gewächse, alle Palmengattungen der ganzen Welt vertreten. Die mächtige Königspalme, die schlanke Areka, die Coco de mer, oder doppelte Kokosnuss der Seychellen und vor allem Ceylons typische Palme, die Taliput. 80 Jahre wird sie alt und erreicht eine Höhe von 100 Fuss bis sie zum ersten und einzigen Male blüht, um dann abzusterben. Am Mahaweli stehen Gruppen riesiger Bambusbäume von 1 Fuss Stammdurchmesser, Muskat, Zimmt, Nelkenbäume blühend mit betäubendem Duft und Gummi-bäume, die Väter unseres Zimmergummibäum-chens, gigantisch, himmelhoch strebend mit Luftwurzeln, zwischen denen ein ausgewachsener Mensch verschwindet. Nahe dem Peradeniya – Garten liegt ein grösserer Teegarten, wie hier die Teeplantagen genannt werden. Die Besitzer gestatten gerne einen Einblick in den interessanten Betrieb.

Die Teekultur auf Ceylon ist erst einige 30 Jahre alt. Sie ist lediglich eine Folge der Vernichtung der Kaffeeplantagen, Anfang der achtziger Jahre, durch eine Krankheit, welche die Pflanzer zur Anlage neuer Kulturen, neben Chinarindenbäumen und Kakao, hauptsächlich Tee, zwang. Heute beträgt die Teeausfuhr weit über 100 Millionen Pfund pro Jahr, während Kaffee nur mehr eine Nebenrolle spielt. Der Tee beherrscht den ganzen Schiffsverkehr Colombos und kein Dampfer verlässt ohne Teeladung die Insel. Bei einem längeren Aufenthalt auf der Insel lohnen Ausflüge von Colombo nach dem Höhensanatorium Nuwara Eliya (sprich Nurllia) mit dem 8269 Fuss hohen Pidurutalágala (kurz Pedro genannt) Ceylons höchstem Berg und dem Adams Peak, 7353 Fuss hoch. Letzterer, von den Brahmanen, Buddhisten und Mohammedanern als Heiligtum verehrt, hat auf der höchsten Spitze eine Höhlung im Gestein, die als Fusspur Sivas, Buddhas oder Adams angesehen wird und Millionen von Pilgern ein Ziel der Wallfahrt ist. Am Südwest-Abhang des Adam Peak liegt Ratnopura, seit altersher bekannt als Fundort für Saphire und Rubine, die man aber besser und preiswürdiger in Colombo oder am sichersten wohl in Europa kauft. Was die verschmitzten Colombohändler, die sogenannten Tambies, den Reisenden auf den Schiffen anbieten, ist meist unreines Zeug, welches, des geringen Wertes wegen, keinen Markt in Europa findet und deshalb durchweg viel zu teuer bezahlt wird.

Anuradhapura, Ceylons uralte, ehemalige Hauptstadt, im mittleren Norden der Insel gelegen, besucht man am besten von der Bahnstation Malaie aus, über Dambulla mit seinen Höhlentempeln. Seit einigen Jahrzehnten sind die Ueberreste und Ruinen Anuradhapuras freigelegt und teilweise auch wiederhergestellt worden. Sogenannte Dagobas, Steinbauteil in Glockenform mit figürlichem Schmuck, von denen die höchste über 300 Fuss misst, sind die Hauptsehenswürdigkeiten des Ortes, neben uralten Pagoden, Palästen und Wasserbassins.

Hiermit erreicht die Rundfahrt durch die gesegneten Gefilde dieser paradiesischen Insel und die Besichtigung der hauptsächlichen Sehenswürdigkeiten ihr Ende. Die unübertroffene Schönheit, der unvergleichliche landschaftliche Reiz werden unvergesslich dem im Gedächtnis haften, der das Glück hatte, Ceylon zu schauen und zu geniessen.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay