3. Reich Wehrmacht Abbildungen

Nahaufklärer Henschel Hs 126 – Fernaufklärer Dornier Do 17 – Jäger Messerschmitt Me 109 – Kampfflugzeug Heinkel He 111 – Sturzkampfflugzeug Junkers Ju 87 – Flugboot Dornier Do 18 – Schwimmerflugzeug Blohm u. Voss Ha 139 – Aufklärungs- Schwimmerflugzeug Heinkel He 114 – Verbindungsflugzeug Fieseler „Storch“ Fi 156

Siehe auch:
Alarm im Feldflughafen
Fliegerprüfung auf „Herz und Nieren“
BV 138 : Das neue Flugboot für Seeaufklärung
Straßenkampf – Fallschirmjäger erobern eine Stadt
Die brennende Stadt: Der deutsche Großangriff auf Southampton
Wir jagen Panzer
Wie die Luftwaffe einer Großstadt den Lebensnerv abschneidet
Der Feldpostbrief
Flak auf Skiern
Angriff !
Fliegerschützen auf der Schulbank
Bunker, Stollen, Panzertürme
Flak sinkt in die Erde

3. Reich Wehrmacht Abbildungen

Bei einer Geländeübung war einem Soldaten eine Eiche aufgefallen, die er wegen ihres ausgeprägten Wuchses zu zeichnen sich vorgenommen hatte. Am nächsten dienstfreien Sonntag ging er hinaus, den Zeichenblock unter dem Arm, die Zeichenstifte in der Tasche.

Es war noch früh am Tage. Hart knallten des Soldaten Stiefel auf dem Pflaster der morgenstillen Straßen. Bald hatte er die Steinwüste der Großstadtgarnison im Rücken. Noch einige mit Grün durchsetzte Vorstadtstraßen, dann stand er vor dem Wald, dem weiten, stillen Wald.

Der Mann zögerte einzutreten. Eine Welle würzigen Kiefernduftes schlug ihm entgegen. Das war eine andere Welt als die, aus der er soeben kam. Er hielt den Atem an. — Und während er ihn pfeifend von sich stieß, stieß er zugleich die Hast der Großstadt von sich. Tief hob und senkte sich die Brust. Gelassen schritt er in die feierliche Halle. Er fühlte sich im Einklang mit sich selbst und mit der Welt um ihn. Er wußte beides aus der gleichen Mitte her bewegt, sich selbst und die ihn rings umgebende Natur.

Nun brauchte er sich nicht mehr zu wappnen gegen etwas außer ihm. Denn hier gehörte alles ihm. Es war um ihn und in ihm. Das Raunen und das Flüstern in den Zweigen und den Tiefen, es war in seiner Brust. Das Fluten und Glänzen der Farben, des Lichts und der Schatten, er hatte es als Bild in sich. Die starken und zarten Formen der Bäume und Gräser, er brauchte sich nicht Mühe zu geben, sie zu betrachten. Das Gesetz, nach dem sie waren, war sein eigenes. Seine Augen und Ohren waren nach innen gerichtet. Und doch fand alles Eingang, das Nächste und das Fernste, die Gräser und die Bäume, die Vögel und Eichkatzen, der See und der Himmel, der Nebel und die Morgensonne, das Zwitschern und das Rausdien, eine ganze Zauberwelt von Tönen und Gestalten. Und das war dem Soldat das tief Beglückende: klar und bewußt erlebte er das alles als eine unabänderliche Ordnung.

Read More Ein Soldat erlebt einen Baum

3. Reich Wehrmacht Leitgedanken

Seit den Tagen der Besetzung Norwegens und der Eroberung der Festung Holland steht die Fallschirmjägertruppe mit immer neuen, ruhmvollen Taten im Buch der deutschen Geschichte verzeichnet. Immer wieder hat sie den Sprung ins Ungewisse gewagt, immer wieder, unter fast übermenschlichen Anstrengungen und mit eiserner Zähigkeit, das im Sprung besetzte Stück Boden gehalten und diesen Besitz ausgeweitet. Damit hat diese jüngste Waffengattung der Wehrmacht den Beweis geliefert, daß die ihr angehörenden Männer Tod und Teufel nicht fürchten und es mit jedem Gegner aufnehmen.

Kurz nach dein Absprung, in ihren Gurten hin- und herpendclnd, schweben die Männer in der Luft — jeglicher Feindsicht ausgelicfcrt. Doch daran denken sie nicht. Ihre Gedanken sind längst auf der Erde, bei dem Kampf, den es jetzt zu bestehen gilt. — Wenige Minuten später ist der Boden erreicht. Die Truppe, die sich beim Absprung weit ins Gelände verstreut hat, sammelt sich an der nahen Landstraße, um schon in den nächsten Augenblicken den Angriff gegen die vom Feind besetzte Stadt vorzutragen.

Read More Straßenkampf – Fallschirmjäger erobern eine Stadt

3. Reich Wehrmacht Magazientexte