Selbstbildnis in ganzer Gestalt


Bei dem gänzlichen Niedergang der deutschen Malerei im achtzehnten Jahrhundert sind es nur noch die Porträtmaler, die Beachtung verdienen, weil sie allein etwas Eignes wiedergeben, die Erscheinung ihrer Zeit in ihren Menschen. Neben der herrschenden französischen Bildnismalerei, die für die vornehme Welt maßgebend bleibt, hat sich eine schlichtere Porträtkunst für die bürgerlichen Kreise entwickelt, deren fruchtbarster Vertreter der tüchtige Anton Graff aus Winterthur ist. Er hatte zuerst in Süddeutschland gearbeitet und lebte seit 1766 in Dresden als Lehrer und seit 1789 als Professor der Kunstakademie. Dort und zeitweilig in Berlin entfaltete er eine umfangreiche Tätigkeit. Er hat eine große Anzahl der Berühmtheiten seiner Zeit porträtiert, Dichter, Gelehrte und angesehene Geschäftsleute; er selbst gab sein Werk auf 1240 Stücke an, von denen jetzt noch gegen 300 nachweisbar sind. Die Dresdner Galerie besitzt 17. Graffs Auffassung ist im Gegensatz zu der barockmäßigen Tose der französierenden Porträtkunst einfach natürlich, mit einem Zug in das Biedere, seine Maltechnik die der guten, alten Zeit. Seltsam muten uns heute die rosigen Gesichter an, namentlich bei bejahrten Leuten, offenbar ein Zugeständnis an den Geschmack der Zeit. Man war ja nun einmal gewöhnt an geschminkte Backen, die zu dem weiß gepuderten Haar so gut standen. Das hier mitgeteilte Selbstbildnis des Achtundfünfzigjährigen ist ein in jeder Hinsicht ausgezeichnetes Werk, höchst gelungen in der lässig freien Haltung des quer über den Stuhl gesetzten Körpers mit seinem sprechenden, dem Beschauer zugewandten Gesicht. Die Figur ist plastisch durchmodelliert und zugleich mit ausdrucksvollen Umrissen silhouettenartig gegen die helle Wand abgesetzt. Dazu kommen die gefällige Einfügung in den Raum und eine fein abgestimmte Harmonie der Farben.

Aus dem Buch “Album der Dresdner Galerie” von 1904.

Siehe auch: HYACINTHE RIGAUD, ALBRECHT DÜRER, TIZIAN, RAFFAEL, FERDINAND BOL, ADRIAEN VAN DER WERFF, SALOMON KÖNINCK, JAN VAN DER MEER VAN DELFT, CARLO DOLCI, KASPAR NETSCHER, GERARD DOU, REMBRANDT VAN RIJN, JAN DAVIDSZ DE HEEM, GABRIEL METSU, REMBRANDT VAN RIJN, ADRIAEN VAN OSTADE, DER MEISTER DES TODES DER MARIA, JUSEPE DE RIBERA, GUIDO RENI, LORENZO LOTTO, FRANCISCO DE ZURBAR AN, RAPHAEL MENGS, REMBRANDT VAN RIJN, BARTOLOME ESTEBAN MURILLO, HANS HOLBEIN DER JÜNGERE, JEAN ETIENNE LIOTARD, ANTON GRAFF, ANGELICA KAUFFMANN, ANTONIO ALLEGRI DA CORREGGIO, JAN VAN EYCK, ANTONIUS VAN DYCK, JACOB VAN RUISDAEL, CLAUDE LORRAIN, ANTOINE WATTEAU, PAOLO VERONESE, MEINDERT HOBBEMA, PETER PAUL RUBENS, CIMA DA CONEGLIANO, JAN WEENIX, PALMA VECCHIO, JAN WILDENS, MICHELANGELO CARAVAGGIO, POMPEO BAtONI, FRANCESCO FRANCIA, JAN VAN DER MEER VAN HAARLEM, DAVID TENIERS DER ÄLTERE, WILLEM KLAASZ HEDA, ADRIAEN BROUWER, JAN FY , HRISTIAN LEBERECHT VOGEL.

ANTON GRAFF 1736-1813 Dresdner Galerie