1. Cornelis Visscher / Lachender Bursche

Die holländischen Künstler suchten hei ihrer Fähigkeit für die Charakteristik des Einzelnen im Sittenbild häufig einen Anschluss an das Porträt, an das halbfigurige zumeist, hei dem sich die Blicke auf den Kopf, als den stärksten Sprecher des seelischen Ausdruckes, sammeln. Um diesen Bildausschnitt äusserlich zu motivieren, dachte man sich den Rahmen als Fenster oder liess den Dargestellten über die Untertür (die holländischen Haustüren waren meist in die Quere geteilt) lehnen. So auch hier. Das Momentane in Ausdruck und Haltung ist damit begründet. — Der Bursche spielt vielleicht Versteck und sieht pfiffig lachend eben um die Ecke, gespannt, oh man ihn sehen werde.

Die Kunst, vorüherhuschende Empfindungen wiederzugehen, die mit einer ausserordentlichen Beherrschung der Darstellungsmittel zusammenhängt, kennt erst das siebzehnte Jahrhundert. Je weiter man zeitlich zurückgeht in das sechzehnte oder fünfzehnte, desto weniger kompliziert, wenn auch oft elementarer, erscheint der seelische Ausdruck in den Gemälden. Dabei erreichte man zuerst in der AViedergabe des Schmerzes eine grössere Differenzierung des Ausdruckes, die Fähigkeit, die Untertöne der Empfindungen mitklingen zu lassen. Für die andere Seite der Skala seelischen Lebens, die Freude, brachte die Malerei der Renaissance noch nicht den letzten Ausdruck. Sie kennt nicht den heftigsten Ausbruch, das helle Lachen, das Frans Hals und seine Nachfolger in die Kunst eingeführt haben. — Das neue Können liebt man in der Entdeckerfreude wieder und wieder zur Schau zu stellen. Fast jeder unter den Figurenmalern versuchte sich nun im Darstellen laut auf-lachender Figuren. Fehlte es dann an der Stärke des Temperamentes, so kam es zu Übertreibungen und Verzerrungen. Schliesslich begegnet es nur einmal, bei Frans Hals, dass dem starken Wollen die vollkommene Freiheit der ausführenden Hand entsprach. Auch bei Visscher streift das Lachen eben an die Grenze der Unnatürlichkeit.

Bild und Text aus dem Buch: Handzeichnungen altholla˜ndischer Genremaler (1907), Author: Bode, Wilhelm von, Valentiner, Wilhelm Reinhold.

Cornelis Visscher