Kategorie: Giovanni und Gentile Bellini

Jacopo, um 1400 bis 1470 oder 1471. — Gentile, 1429 ? bis 1507. Giovanni, 1430 ? bis 1516.

ALS zu Beginn des fünfzehnten Jahrhunderts die venezianische Signorie sich nach Malern umsah, welche den Saal des grossen Rats mit Schildereien aus der Geschichte der Stadt ausschmücken könnten, und sich in der Lagunenstadt selbst kein Meister fand, der dieser Aufgabe gewachsen war,  wurden zwei berühmte Künstler von ausserhalb berufen: Vittore Pisano aus Verona und der Umbrer Gentile da Fabriano. Es war die Geburtsstunde gleichsam der venezianischen Malerei, als sie den Boden Venedigs betraten. Ein unübertrefflicher Schulderer seiner Zeitgenossen der eine, während Gentile heitere Anmut und die Lust, mit bunten Farben seine Bilder prächtig zu zieren, mitbrachte. Die Thätigkeit, welche sie entfalteten, regte gleichermassen zwei junge Künstler an, die in der Kunst Venedigs eine grosse Rolle zu spielen bestimmt waren: Antonio Vivarini und Jacopo Bellini.

Während jener in Murano seine Arbeitsstätte aufschlug, folgte Jacopo dem umbrischen Maler nach Florenz. Dieser Aufenthalt in Toscana fällt gerade in die Zeit der künstlerischen Revolution, welche mit den Namen Donatello und Masaccio verknüpft ist. Hier erst mochten ihm die Augen geöffnet werden über seine Kunst, hier mochte er bewundernd lernen, was malerische Ausschmückung eines Raumes bedeutet. Nach seiner Rückkehr in die Vaterstadt entfaltete er eine lebhafte Thätigkeit, und rasch verbreitete sich sein künstlerischer Ruf in ganz Norditalien. In Verona, Ferrara und Padua arbeitet er. Gegen sein Lebensende beschäftigen ihn monumentale Aufgaben in Venedig selbst.

Das Museum: eine Anleitung zum Genuss der Werke bildender Kunst Giovanni Bellini 1437-1516 Giovanni und Gentile Bellini Jacopo und Giovanni und Gentile Bellini