Abbildungen HANS THOMA 1839-1924 Kunstdrucke

„Dem mir gewordenen Erbe und dieser günstigen Erziehung nach müssten meine Bilder so sonnenklar gut sein, dass niemals ein Zweifel hätte auftauchen können darüber, dass sie dies nicht seien — und so stehe ich den Freunden, die so freundlich gut meinen 60. Geburtstag feiern, etwas verlegen gegenüber. — Aber es ist ja doch die Liebe zur Kunst, die wir alle gemeinsam haben, das Suchen nach ihrem reinen und vollen Ausdruck, das uns allen angelegen ist, welche uns heute vereinigt, und welche mir Ihre so freundliche Teilnahme eingetragen hat — Ihre Teilnahme, für die ich Ihnen allen herzlich danke.“

„Da wir Deutsche sind, freuen wir uns auch, wenn wir in der Kunst Spuren von dem finden, was wir als unser Eigenstes erkennen, und die Kunst kann sehr gut eine Antwort sein auf die Frage: Was ist deutsch? Sie kann ebenso gut wie die Sprache ein Band unserer Gemeinsamkeit sein, wenn auch nicht des Denkens, so doch unseres Fühlens.“

„Für uns Deutsche wird die Kunst nie lange Zeit bloss eine Prunk- und Luxussache sein können — wir werden immer wieder suchen müssen, sie zu einer Herzenssache zu machen — mag sie dadurch auch zeitweise kleinlich werden, wir brauchen keine Angst zu haben, dass sie dies auch bleiben wird.

„Die deutschen Herzen können auch in der Kunst hoch schlagen und aus ihnen kann erst recht der innerlich gegründete und gefestigte Prachtbau grosser Kunst her vor wachsen.“
„Die deutsche Kunst, sie blühe und wachse!“

Siehe auch:
Hans Thoma – Radierungen, Zeichnungen und Malereien
Hans Thoma sein Leben und seine Kunst – Teil I
Hans Thoma sein Leben und seine Kunst – Teil II
Hans Thoma sein Leben und seine Kunst – Teil III
Hans Thoma

HANS THOMA 1839-1924