die Flügel des Altars der Anbetung der Hirten

Unter den Meistern der altniederländischen Malerschule ragt einer um Kopfeslänge über alle hinaus, Jan van Eyck, zugleich ihr Lehrer und recht eigentlich der Schöpfer dieser Schule. Wenn einer neben ihm genannt zu werden verdient, so ist es der um ein Menschenalter jüngere Künstler, der noch in den Mannesjahren im Kloster Roodendale bei Brüssel sein Leben in Schwermut endete: Hugo van der Goes. Wie Jan van Eyck in dem Altarwerk von St. Bavo in Gent, das sein Bruder Hubert begonnen hatte, das Denkmal seines Ruhmes sich gesetzt hat, so ist der Name dieses jüngeren Meisters unsterblich geworden durch das gewaltige Altarwerk, das sein Besteller für das Hospital seiner Vaterstadt Florenz malen liess, durch den Flügelaltar mit der Anbetung der Hirten in der Galerie der Uffizien zu Florenz. Meister Hugo kommt seinem grossen Vorbild nicht gleich in der Einzelschilderung, in der Schönheit und dem Schmelz der Farben, aber er geht schon über Jan van Eyck hinaus durch die plastische Wirkung und die Wucht seiner Figuren, durch Geschlossenheit seiner Komposition, Vereinfachung der Formen und Sinn auf das Grosse. Sinn für Formenschönheit oder gar für Anmut besitzt freilich auch er so wenig wie die Brüder van Eyck oder die übrigen altniederländischen Meister, ja er ist noch wahrheitsgemässer und derber, gelegentlich bis zur abschreckenden Hässlichkeit: aber welche statuarische Wirkung seinen Gestalten innewohnt, wie er die Farben tonig zusammenstimmt und auch die Landschaft in grossen Massen zu geben weiss, das zeigen vor allem die beiden herrlichen, hier in Heliogravüre wiedergegebenen Flügel jenes Altarwerkes, auf deren einer Seite in ernster, schwarzer Tracht der Stifter Tommaso Portinari mit seinen beiden Söhnen und den stummen, ernsten Gestalten seiner beiden Schutzpatrone hinter sich, auf deren anderer seine junge Gattin mit ihrem Töchterchen und ihren beiden Schutzheiligen zur Seite dargestellt sind. Welchen Eindruck dieses Altarwerk selbst auf die grossen Florentiner Meister machte, als es in der Arnostadt aufgestellt wurde, beweist eine Anzahl Florentiner Bilder der Zeit von Künstlern wie Domenico Ghirlandajo, Lorenzo di Credi u. a.

Hugo van der Goes