Winterlandschaft mit einem Jäger


Jan Wildens war ein jüngerer Freund von Rubens. Durch ihn und Lukas van Uden ließ der große Meister vielfach das Landschaftliche auf seinen Figurenbildern ausführen. Wenn Wildens selbständig malt — Landschaften und einzelne Städteansichten — so zeigt er sich als tüchtiger Handwerker, ohne einen Flimmer eignen Geistes. Bilder von ihm sind höchst selten, deswegen ist unser seit 1722 im königlichen Besitz nachweisbares Jagdstück für die Dresdener Galerie wertvoll. In seiner nüchternen Wirklichkeitsdarstellung, ohne irgendwelche Stimmung und mit ganz neutralem Licht, ist es für den Künstler charakteristisch, ebenfalls durch die vorherrschend braune Färbung. Der zum Bilde herausschreitende Jagdknecht ist wenig lebendig. Hunde hat Rubens selbst viel besser gemalt.

Aus dem Buch “Album der Dresdner Galerie” von 1904.

Dresdner Galerie JAN WILDENS 1586-1653