Jørgen Valentin Sonne, geboren 1890 in Birkerød, gestorben 1890 in Charlottenborg. Arbeitete eine Zeitlang in München, später in Italien. Seine Schlachtenbilder treten zurück neben den Schilderungen des dänischen Volkslebens, die er meist mit liebevollster Darstellung heimischer Landschaften verband. Er war der erste bedeutende Stimmungsmaler in Dänemark.

„In vielen von Sonnes Volksbildern steckt etwas von dem Urbildlichen der Volkspoesie, etwas von ihrer tiefen Allgemeinheit und ihrer großartigen Einfachheit, etwas von der ungeteilten Einfalt des Herzens, das sich zwar äußerlich kunstlos, doch monumental äußert.“

Emil Hannover.

Weitere dänische Maler:

Anna Ancher
Anton Laurids Johannes Dorph
August Jerndorff
Axel Helsted
Bertha Dorph
Christian Albrecht Jensen
Carl Christian Constantin Hansen
Carl Heinrich Bloch
Carl Holsøe
Christen Dalsgaard
Christen Schjellerup Købke
Christian Gottlieb Kratzenstein-Stub
Christoffer Vilhelm Eckersberg
Claudius Ditlev Fritzsch
Daniel Herman Anton Melbye
Erik Henningsen
Erik Pauelsen
Fritz Syberg
Georg Seligmann
Gustav Vermehren
Hans Gabriel Friis
Harald Holm
Johan Ludvig Gebhard Lund
Janus Andreas Bartholin La Cour
Jens Juel
Johan Didrik Frisch
Johan Frederik Nikolai Vermehren
Johan Julius Exner
Johan Thomas Lundbye
Johan Vilhelm Gertner
Johannes Larsen
Johannes Wilhjelm
Jørgen Roed
Julius Paulsen
Carl Jensen
Knud Larsen
Laurits Tuxen
Lauritz Andersen Ring
Lorens Frølich
Ludvig Find
Ludvig Kabell
Martinus Christian Wesseltoft Rørbye
Michael Ancher
Niels Skovgaard
Jørgen Valentin Sonne
Niels Vinding Dorph
Ole Henrik Benedikt Orlik
Otto Bache
Otto Haslund
Otto Ludvig Edvard Lehmann
Peter Christian Skovgaard
Peter Severin Krøyer
Peter Vilhelm Carl Kyhn
Thorald Brendstrup
Thorvald Niss
Viggo Johansen
Vilhelm Hammershøj
Vilhelm Ferdinand Bendz
Wilhelm Nikolai Marstrand

Dänische Maler Jørgen Valentin Sonne