772 Jahre waren seit der Geburt des jüdischen Messias und faßt ein Jahrhundert seit dem ersten Ansturm der Germanen gegen das Römische Reich vergangen, da wandte sich Rom, verjüngt durch nordisches Menschentum und ergriffen von jüdischen Messiasgedanken, gegen Germanien. Das Reich der Franken hatte das römische Erbe angetreten, Karl der Große, König der Franken und später Kaiser der Römer durch des Papstes Segen, führte Krieg gegen die Heimat der germanischen Völker, aus der sie wie »ein Baum von wunderbarer Größe« emporgewachsen waren, führte »heiligen Krieg« gegen das Land östlich des Rheins, gegen das Volk der Saxen »bis es entweder vertilgt wäre oder das Christentum angenomen habe«.

Zwischen Rhein und Elbe lagen seine breiten Höfe, in die Stämme der Westfalen, Engern und Ostfalen gegliedert, lebte es im Recht und Glauben seiner Väter. Saxen waren Heiden – darin lag ihre Ehre. Sie sollte zu Schanden werden.

Karl griff an, eroberte die Eresburg, zerstörte das Heiligtum der Eggesternsteine und brach die Irminsul. Es folgte der Kampf eines Menschenalters mit Brand und Verheerung, Siegen und Niederlagen, Friedensschlüssen und Aufständen. Eine gefährliche Waffe in den Händen des Angreifers wurde die hohe Politik der römischen Schule, eine gefährliche Waffe wurden kostbare Gewänder, haufen Silbers und die süßen Gaben des Bacchus, denn leichter war es, einen Edlen der Saxen mit Ehren und Geschenken, als mit dem Schwert zu überwinden.

Der Westfalenherzog Widukind wird der Held des nordischen Widerstandes, er ist der Träger eines Germanischen Staatsgedankens, der in einer fernen Zukunft wirklichkeit wird. Mit ihm beginnt die Reihe der nordischen Kämpfer gegen das christliche Rom als politische Macht. Immer wieder bricht er den Einfluß der mit Pfründen und Ehren von Karl gewonnenen Herzöge und ruft das Volk zum Widerstande, immer wieder müssen Roms Priester ihre Reliquien zusammenpacken und gen Westen flüchten. Wenden sie sich um, so sehen sie am Horizont die Rauchsäulen ihrer neuerbauten Kirchen, die in Flammen aufgehen.

Doch bald ist Karl wieder im Lande und hält Gericht, seine Rache trägt christlichen Glorienschein, 4500 Saxen bei Verden enthauptet. Die Aller ist rot vom Blut.

Siehe auch:
Irminsul
Heiliges Licht
Lebendige Gotik
Schändung
Sieg der Ehre
Widukind
Taufe
Zeichen des Todes
Hingabe
Statthalter Jehoschuach
Römischer Kaiser
Offenbarendes Symbol

Abbildungen Werner Graul Widukind