Kategorie: Zeichen der Vagabunden

1. Die Leute sind gastfrei. 2. Gefahr droht; wir haben hier was ausgefressen. 3. Obacht vorm Gefängnis! 4. Bitten unnütz, hier ist nichts zu machen. 5. Hier gibts zu essen. 6. Drohen hilft. 7. Hier wohnt einer von der Behörde. 8. Durch Frechheit einschüchtern 9. Hier gibts Schlafstelle. 10. Obacht! Beißender Hund. 11. Der Herr ist grob. 12. Hier gibts Geld. 13. Vorsichtig! Hier sind Hunde und Menschen scharf. 14. Die Frau ist allein mit den Dienstboten. 15. Hier wohnen mitleidige Frauen, rührende Geschichte erzählen. 16. Hier gibts Almosen für Kranke und Gebrechliche. 17. Ohne Furcht auf Almosen bestehen. 18. Fromm tun, um zu rühren.

Geradeso wie die gekreuzten Stäbe von Nr. 7 die Vertreter der Behörden darstellen, so gibt es auch auf den Keilschriften ein Bilderabzeichen, das Gott, und ein andres, das den König bedeutet. Vor jedem Gottes- oder Königsnamen steht keilschriftlich das sogenannte Gottes- oder Königsdeterminativ. Gerade kraft dieser Hieroglyphe hat unser Grotefend eine Entzifferung der rätselhaften Keilschriften anbahnen können. Allerdings war neben der betreffenden Keilinschrift eine Übersetzung in griechischer Sprache. Nun bemerkte Grotefend, daß ein gewisses Zeichen sich fortwährend wiederhole. Er vermutete, daß dieses auf den Königsnamen ziele. Das bestätigte sich. Hiervon ausgehend, gelang es dem großen Gelehrten, in die ganze Art und den Aufbau der Keilschrift einzudringen.

Zeichen der Vagabunden