Der Automobilmotor in Haus und Hof

Die kleinsten stationären Motoren nach dem Viertaktsystem fabriziert die Motorenfabrik Magnet in Berlin-Weißensee. Es ist dieses ein mit Wasserkühlung versehener Motor der Motorfahrradtype.

Die Aachener Stahlwarenfabrik, A.-G., in Aachen fabriziert als Spezialität leichte Motoren für Automobile unter der Marke „Fafnir“. Die Motoren werden ein-, zwei- und vierzylindrig gebaut und an die verschiedensten Fabriken anderer Maschinen geliefert, die dann Gruppen von Pumpmaschinen, Lichtmaschinen, Hebewerken und Lokomobilen zusammenstellen.

Der kleinste Motor hat 1 PS. bei 1000 Umdrehungen in der Minute und wiegt 54 kg. Die Riemenscheibe ist 90 mm breit und hat den gleichen Durchmesser. Eine andere Ausfiihrungsform hat 4 PS. bei 1200 Umdrehungen in der Minute und wiegt 162 kg. Riemenscheibendurchmesser 140 mm, Breite 150 mm. Dieselbe kann auch direkt mit einer Dynamomaschine gekuppelt werden, wie wir auf dem untenstehenden Bilde, eine kleine Lichtstation für ca. 40 Glühlampen, sehen. Diese Stationen werden vielfach für Vorortvillen gekauft.

Ein größerer Motor von 8 PS. mit zwei Zylindern wiegt ungefähr 400 kg. Der Durchmesser der Riemenscheibe ist 250 mm bei 280 mm Breite. Dieser Motor wird auch als Lokomobile geliefert und zwar für Spiritus oder Benzinbetrieb. Die Zündung erfolgt, wie bei allen besseren Motoren, durch einen Magnetinduktor. Das Gewicht der Lokomobile beträgt ca. 1600 kg.

Der Motor arbeitet, ebenso wie es bei den größeren Spiritusmotorenlokomobilen der Fall ist, auf ein Vorgelege, welches sich vorn befindet. Dieses besitzt eine feste und eine lose Riemenscheibe von 450 mm Durchmesser und 160 mm Breite und macht in der Minute 520 Touren. Wie aus der Abbildung hervorgeht, macht die ganze Anlage einen recht guten Eindruck und dürfte jedenfalls den ersten Schritt darstellen, den Kleinmotor mit dem Großmotor in Konkurrenz treten zu lassen. Der Preis der Lokomobile beträgt 4250 Mk. ab Aachen.

Wie sehr der kleine Schnellläufer, wie man die Automobilmotoren gewöhnlich nennt, auch von den großen Motorenfabriken beachtet wird, geht eigentlich schon daraus hervor, daß die Firma Gebr. Körting sich mit der Fabrikation derselben befaßt. Diese Firma baut bekanntlich Großgasmotoren bis über 1000 Pferdekräfte. Ein anderer Beweis ist das Vorgehen der bekannten Deutzer Gasmotorenfabrik, die ebenfalls in neuester Zeit Schnellläufer baut, die schon in ihrem Äußeren eine starke Anlehnung an den Automobilmotor erkennen lassen. Diesen Motor sehen wir auf dem nächsten Bilde. Wir sehen hier bereits ein Mittelding zwischen einem Automobilmotor und einem feststehenden Großmotor. Derselbe macht einen recht kräftigen Eindruck und von den kleinen beweglichen Außenteilen, der sonst noch immer die Automobilmotoren umgibt, ist nur wenig zu bemerken.

Denselben Motor zum Betriebe einer elektrischen Beleuchtungsanlage zeigt das nächste Bild, in vollständig betriebsfähigem Zustande. Diese kleinen Beleuchtungsanlagen sind sehr in Aufnahme gekommen und haben sich sehr gut bewährt. Die direkte Kupplung hat sich immer als bedeutend überlegener erwiesen, wie der Riemenantrieb, weshalb derselbe auch bei den größten Anlagen in den Zentralen durchweg eingeführt ist. Sehr zustatten kommt es für die Schnellläufer, daß kleine Dynamomaschinen ebenfalls mit hohen Tourenzahlen laufen müssen, so daß eine Reduktion der Tourenzahl nicht notwendig ist. Für den Antrieb sonstiger landwirtschaftlicher Maschinen muß aber gewöhnlich ein Vorgelege benutzt werden, denn hier sind es nur die Dreschmaschinen und die Separatoren, die eine hohe Tourenzahl verlangen.

Selbstverständlich finden auch die Automobilmotoren als Antriebsmotoren für Boote die weiteste Anwendung, wie aber als allgemein bekannt vorausgesetzt wird. Eine andere Anlage für elektrische Beleuchtung sehen wir in vorzüglicher Ausführung, wie sie von der Firma Gebr. Körting, A.-G., in Hannover ausgeführt wird. Die Maschinengruppe wird fix und fertig zum Aufstellen geliefert und ist, nachdem die Rohrleitungen für das Kühlwasser und die auspuffenden Gase hergestellt sind, sofort betriebsfähig. Es ist dieses ein sehr großer Vorzug, der neben der geringen Raurainanspruchnahme sehr in die Wagschale fällt.

Bekanntlich müssen Motoren, welche für elektrische Beleuchtung benutzt werden sollen, sehr gleichmäßig laufen, d. h. sie dürfen ihre Tourenzahl nicht ändern, wenn einige oder wenn alle Lampen eingeschaltet sind, denn jede Schwankung in der Tourenzahl hat ein Zucken der Flammen zur Folge. Daß man daher die Kleinmotoren für diese Beleuchtungsart mit Vorteil benutzen kann, ist der beste Beweis für den gleichmäßigen Lauf derselben.

Während bei Automobilmotoren ein Regulator nicht immer zur Anwendung kommt, finden wir diesen immer vor, wenn derselbe Motor für stationäre Zwecke benutzt wird. Der Regulator beeinflußt den freien Durchgang der angesaugten Gase durch die Rohrleitung und wirkt gewöhnlich auf eine Drosselklappe, welche sich in der Gaszuführung befindet. Wird der Motor plötzlich weniger in Anspruch genommen, dann erhöht er seine Tourenzahl und der Regulator schließt die Drosselklappe etwas mehr, so daß weniger Gas in den Zylinder gelangt. Durch diese leicht verständliche Anordnung ist es möglich, den Gang des Motors ebenso fein, wie den einer Dampfmaschine, regulieren zu können.

Wie leicht übrigens die Bedienung des modernen Automobilmotors zu erlernen ist, geht wohl am besten aus der riesigen Verbreitung hervor, die das Automobil gefunden hat, welches doch in den meisten Fällen von Laien bedient wird. Die Bedienung ist in einigen Stunden zu erlernen und der Laie erreicht mit der Zeit darin eine solche Fertigkeit, daß er imstande ist, etwaige Störungen selbst zu beseitigen. Der kompendiöse Bau des Motors gestattet einen vorzüglichen Überblick über alle Organe und da nur einige Griffe zu erlernen sind, so gehen diese bald ins Fleisch und Blut über.

Siehe auch:
Die Arbeitsweise des Explosionsmotors im Vergleich zu der Dampfmaschine
Das kraftspendende Medium im Explosionsmotor
Der Übergang der Motorenkraft auf die treibenden Hinterräder des Wagens
Automobillastwagen für den Transport von landwirtschaftlichen Produkten
Maschinen, welche speziell für landwirtschaftliche Zwecke konstruiert sind
Saunderson Motor Cultivator
Automobil-Rasenwalze
Robert Bosch / Treue zum Werk