Der Kakao, Seine Kultur und Verarbeitung


Unsere heutige Jugend kennt nicht mehr die Zeiten, da Schokolade und Kakao Genussmittel waren, die man sich nur aus ganz besonders festlichen Anlässen gestattete. — Schokolade und Kakao sind auch heute immer noch ein recht begehrter Artikel geblieben. Aber ihr Preis ist durch die gesteigerte Produktion und die infolge Vervollkommnung der Fabrikationsmaschinen verbilligte Verarbeitung derartig gesunken, dass diese früher recht teueren Genussmittel jetzt Allgemeingut des täglichen Lebens auch für die minder begüterte Bevölkerung geworden ist.

Welche Bedeutung hat heute der Kakao bei der Verproviantierung der Armeen! Kein Feldzug ohne Schokolade! Welch’ grosse Dienste leistete sie unseren wackeren Südwestafrikanern im Herero-und Hottentottenkriege! —

Aber die wenigsten wohl, welche heute Schokolade und Kakao für sich verwenden, wissen viel mehr von diesem Produkt, als dass es aus einer tropischen Bohne gewonnen wird, die man ja auch im rohen Zustande dann und wann einmal in den Schokoladeläden zur Schau gestellt sieht, und sie wissen vielfach auch nicht, dass aus unsern Kolonien, namentlich aus Samoa und Kamerun, ein vorzüglicher Kakao kommt. Und darum möchte ich meine verehrten Leserinnen und Leser bitten, nach einer schnellen Fahrt über den Ozean mit mir einen Rundgang durch eine Kakao-Pflanzung zu machen. Nach einer Fahrt durch hochstämmigen, lianendurchflochtenen Urwald, belebt von bunten Papageien und Kolibris, gelangen wir zu der als Ziel unseres Ausfluges erwählten Kakaopflanzung. — Sie sieht mehr wie ein Wald aus. aber wie ein regelmässig gepflanzter. In langer Reihen stehen etwa 15 Meter hohe Bäume und zwischen diesen Reihen je drei Reihen niedriger Bäume, etwa 5 Meter hoch, in Form und Schnitt unseren Apfelhalbstämmen ähnelnd, im Laub allerdings sehr verschieden. Diese letzteren sind Kakaobäume. Die hohen dagegen sind die Schattenspender für die zwischengepflanzten je drei Kakaoreihen, denn der Kakao verträgt nicht die unausgesetzte Bestrahlung der Tropensonne. Die schattenspendenden Bäume (fast ausschliesslich Leguminosen oder Stickstoffsammler, oder neuerdings praktischerweise auch Parakautschukbäume) führen dem Boden zugleich neuen Nährstoff dadurch zu, dass sie mit den Blättern Stickstoff aus der Luft ziehen und diesen an den Wurzelknoten aufspeichern. Sie vollziehen nebenbei durch den Laubfall der ebenfalls stickstoffhaltigen Blätter eine umfangreiche Gründüngung, die sehr erwünscht ist, weil der Kakao eine grosse Menge von Stickstoff verbraucht.

Die Kakaobäume sind schwer behängen mit braun-roten Früchten, die nicht nur an den Zweigen hängen, sondern auch zum Teil unmittelbar am Stamme angewachsen sind. Die reifen Früchte haben eine rot-gelbe Färbung angenommen. Arbeiter sind gerade damit beschäftigt, diese letzteren abzuschneiden mit Hilfe von Erntemessern, die an lanzenartigen Stöcken belestigt sind. In Säcken tragen die Arbeiter, die Reihen entlang von Baum zu Baum gehend, die geernteten Früchte an die zahlreichen Querwege, von wo andere Arbeiter mit Lasttieren sie an die Hauptwege bringen. Auf kleinen Feldbahnen werden die Früchte dann an den Hauptsammelstellen zusammen gefahren. Dort werden sie ausgekernt. Ein Schlag mit einem nicht zu scharfen Messer, von geübter Hand geführt, öffnet die mässig harte gurkenartige Schale, so dass ein zweiter Handeritf genügt, die untere Hälfte der Schale wie den Teil eines Etuis herabzuziehen. Mit zwei Fingern werden nun die an einem spindelurtigen Stiel hängenden Bohnen herabgestreift und in Kästen geworfen. Schon nach verhältnismässig kurzer Zeit gelangen die Arbeiter zu einer grossen Fingerfertigkeit beim Entkernen. Die entkernten Bohnen werden nun ins Gärhaus gebracht und dort in Kästen eingefüllt, um einen mehrtägigen Gärprozess durchzumachen. Dieser beginnt meist schon nach 24 Stunden dadurch, dass sich der Zuckergehalt des die Kakaobohnen umgebenden Fruchtschleimes unter Wärmeentwicklung in Alkohol und Kohlensäure umsetzt. Durch mehrmaliges Umschaufeln des Kakaos wird verhinderd, dass die Wärmeentwicklung eine zu grosse wird.

Sie darf keine höhere Temperatur als 50 Grad Celcius erzeugen, da sonst die Bohnen durch die zu grosse Erhitzung brandig werden. Der Gärprozess ist nötig, um den Bohnen den herben, bitteren Geschmack zu nehmen, der ihnen ohne Gärung sonst anhatten würde. Welche chemischen Umwandlungen bei der Gärung vor sich gehen, darüuer sind sich die Theoretiker noch nicht ganz im klaren. Der Pflanzer hat durch die Praxis bestimmte Merkmale gewonnen, an denen er sieht, wann die Gärung abgebrochen werden muss, denn eine zu lange Gärung ist ebenso schädlich für den Geschmack des Kakaos, wie eine unvollständige.

Die fertig gewordenen Bohnen werden nunmehr zur Trockenanlage gebracht, und dort auf grossen Hürden der Sonnenstrahlen ausgesetzt und getrocknet. Hört die Sonne zu scheinen auf, so werden die auf Schienen laufenden Hurden in ein dahinlerliegendes Haus gefahren, welches mit einer Heizanlage versehen ist, damit bei fehlender Sonnenbestrahlung die Trocknung im Hause torteesetzt werden kann. Es gibt zahlreiche Systeme von Trockenanlagen. Jeder Pflanzer lobt die von ihm übernommene als die vollkommenste. Neuerdings wird auch mit Maschinen getrocknet, was aber in wenig entwickelten Ländern nicht ratsam ist, wegen des Fehlens fachkundiger Maschinenhandwerker. Nach vollendeter Trocknung sind die Kakaobohnen nunmehr versandfertig, werden gesackt und nach Europa verschifft, wo sie dann in die Hand des Fabrikanten gelangen, um zu Kakaopulver oder weiter zu Schokolade verarbeitet zu werden.

Nach einer Wanderung durch die Kakaofelder und nach Besichtigung der Gär- und Trockenanlagen kehren wir zurück zu den auf einer kleinen Anhöhe gelegenen, von der Briese bestrichenen Wohnungen der Weissen. In dem von tropischer Blumenpracht umrahmten Hause des Verwalters steigen wir ab, werden von seiner jungen deutschen Frau begrüsst und erhalten hier nach Pflanzesitte zubereiteten Kakao zum Trinken, nämlich Kakaopulver mit Wasser aufgebrüht, ohne Zucker und Milch, ein ausserordenlich wohlschmeckendes und anregendes Getränk, an das man sich zunächst gewöhnen muss, dessen Annehmlichkeit man später jedoch sehr schätzt, da bei ihm die feinsten Nuancen des Aromas unverdeckt durch Zucker und Milch zur Geltung kommen. Pflanzer und Sachverständige erblicken in dem Hinzufügen solcher eine eben so grosse Sünde, wie der Weinkenner, dem man einen guten Wein zu einer Bowle „verpantschen“ würde.

Und nun meine lieben Leserinnen und Leser, wollen wir im schnellen Fluge wieder nach Europa zurückkehrtn. Ein kleines Gedenken jedoch bitte ich von dieser ungefährlichen Tropenreise mit nach Hause zu nehmen: In Wirklichkeit kehrt nicht jeder so gesund wieder zurück, und manch einer von denen da draussen überhaupt nie mehr. Klima und aufreibende  Arbeit zehren am Körper derer, welche in unseren deutschen Kolonien Kakao pflanzen! — Dankt ihnen ihre Mühe und unterstützt unsere koloniale Landwirtschaft, indem Ihr, Mütter und Töchter Deutschlands, nur deutschen Kakao verbraucht! — Die Produktion unserer Kolonien wird von Jahr zu Jahr grösser. Es werden bereits sehr bedeutende Quantitäten deutschen Kolonial-Kakaos verarbeitet, und zwar Kamerun-Kakao hauptsächlich zu Pulver, Samoa-Kakao wegen seines vorzüglichen Aromas zu Schokolade. Kamerun – Kakao-pulver und Samoa – Schokolade sind preiswerier und in Qualität eben so gut, wie die ausländischen Produkte. Es sind jene die mühevollen Ergebnisse deutscher KoloniaiarbeP, die es wahrhaftig verdient, von der deutschen Hausfrau nach Kräften unterstützt zu werden.

Richard Deeken.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika
Totengebräuche im alten Samoa
Badende Kinder auf Samoa
Eine Fahrt auf der sibirischen Eisenbahn
Äquator Taufe
Buschmänner beim Bogenschiessen
Die Bekämpfung der Pest in Kiautschou
Kamerun: Marktszene aus Banjo
Wei-hai-wei
Jugendbelustigungen in Niederländisch-Indien
Diamantendiebstähle
Der findige Telegraphist
Toto, der erste aus Ostafrika nach Deutschland gebrachte Elefant
Fischerboot an der ostafrikanischen Küste
Vom Deutschtum im Stillen Ozean : Deutsche Arbeit auf Hawaii
Die Post im Innern Afrika
Hamburg als Handelsstadt : Aus Hamburgs Vergangenheit
Vom Deutschtum im Ausland
Wieviel Menschen sprechen Deutsch?
Echtheitsbestimmungen der Diamanten
Allerlei vom ostafrikanischen Neger
Tanzmasken der Graslandbewohner im nordwestlichen Teile von Kamerun
Die Fürsorge für die Mischlingskinder in Südwest-Afrika
Die Wohnstätten der ostafrikanischen Eingeborenen : Die Temben
Das Aquarium in Neapel
Bilder aus Marokko
Explosion in Karibib
Elefant in Afrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Kamerun
Ein unfreiwilliger Weltrekord auf der Elefantenjagd
Der Gorilla
Von Roosevelts Jagdfahrt in Afrika
Die Trommelsprache der Waldlandneger Kameruns
Kultur-Kolonien : Ein Wort für die Esperanto-Sprache
Bilder vom Telegraphenbau in Kamerun
Zanzibar
Robert Koch
Die erste Tagung des südwestafrikanischen Landesrats
Der Dauerkäse
Die deutsche Kolonialschule in Witzenhausen
Das deutsche Kolonialmuseum in Berlin
Ein Idyll aus Nordkamerun : Kaffestündchen auf der Veranda der Station Garua
Dampfa kudja! — der Dampfer ist da
Die Marienburg
Herbstbilder aus Tsingtau
Die Wirkung des elektrischen Stromes auf einen Neger
Suahelifrauen bei der Toilette
Die Verkehrsmittel von Südwestafrika
Das Deutschtum in den baltischen Provinzen Russlands
Im chinesischen Theater zu Tsingtau
Die dankbare Schlange (Chinesisches Märchen)
Die Völker Togos
Hongkong
Afrikanische Pfahlbauten
Haifischfang im Korallenmeer
Mekkapilger
Frauenmangel in Deutsch-Neuguinea
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Deutsch-Südwestafrika
Malaria
Arbeiter-Rekrutierung in Neu-Guinea
Seekuhjagd in Kamerun
Kapitalanlagen : Marktbericht
Im Lande der Pharaonen : Bilder aus Kairo
Des deutschen Kronprinzen Reise nach Ostasien
Veddamänner (Jäger) aus dem Innern von Ceylon

One Comment

  1. […] Kairo Des deutschen Kronprinzen Reise nach Ostasien Veddamänner (Jäger) aus dem Innern von Ceylon Der Kakao, Seine Kultur und Verarbeitung Die Kulturfähigkeit der Mikronesier : Ernste Gedanken zum Aufstand in Ponape Die Feuerzeuge der […]

    14. Oktober 2016

Comments are closed.