Deutsche Gedenkhalle: Westfälischer Friede

So mannigfach die Interessen waren, um die Zeit 1618 auf deutscher Erde gefochten wurde, so schwierig war es nun auch, sie auszugleichen, zumal da die wechselnden Erfolge des Kriegers die Ansprüche der Parteien bald höher spannten, bald wieder herabstimmten. Aber erst als einerseits Brandenburg sich mit Schweden verständigte und eine evangelische Mittelpartei unter den Reichsfürsten bildete, anderseits Bayern, auf Frankreich gestützt, die katholischen Reichsstände in gleichem Sinne um sich vereinigte, Spanien aber mit den Niederlanden abschloß, da kamen die Dinge in besseren Fluß, und am 24. Oktober 1648 unterzeichneten die Gesandten im Rathaussaale zu Münster die umfängliche Friedensurkunde.
In dem Bilde vertritt der brandenburgische Abgesandte Graf von Sayn und Wittgenstein die Forderungen des Großen Kurfürsten.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.
Glaubenskämpfe in anderen Ländern Europas.
Am Glaubensstreit geht das Reich zugrunde.
Der Dreißigjährige Krieg (1618—1648).
Randstaaten werden Weltmächte.
Ein neues Deutschland ersteht.
Um die Herrschaft über Europa und die Welt.
Wiedergeburt und Befreiung des deutschen Volkes.
Das deutsche Volk will die Einheit.
Bismarck errichtet das neue Reich.
Das Reich unter Kaiser Wilhelm II.
Im Weltkrieg unbesiegt.
Die Schmach von Versailles und die Republik