Deutschtum und Türkei : Der Sultan

Es ist da ein Verhältnis wie zwischen den alten Kaisern von Byzanz und den Patriarchen. In der Regel war der Kaiser bei weitem der mächtigere, es kam aber doch gelegentlich vor, namentlich zur Zeit der Bilderstürmer, daß ein Patriarch den Sturz eines Herrschers herbeiführte. Noch günstiger sind die Zaren gestellt; sie stehen unbedingt über dem Prokurator des heiligen Synods, selbst wenn das eine so energische Persönlichkeit sein sollte, wie es Pobjedonoszew gewesen ist. Nur einmal in der ganzen Geschichte, das ist aber schon ein viertel Jahrtausend her, hat sich ein Vertreter der griechischen Kirche, es war der Bischof Nikon, gegen den Zaren erhoben. Bekannt ist uns ja der beständige Streit zwischen unsern Kaisern und den Päpsten. Am genauesten jedoch entspricht das Scheich-ül-Islamat dem alten Patriarchat, das dem gleichen byzantinischen Boden entsprossen ist. Nun kommt es bei derartigen Doppelgewalten sehr viel auf die Konjunktur und auf die Persönlichkeit an. Seit dem Aufsteigen des Panislamismus ist die Tendenz für das geistliche Element günstig gewesen. Die Folgen davon werden sich bald erweisen. Der Padischah wird in seiner Würde als Kalife merklich verlieren. Ohnehin ist diese Würde nicht unbestritten.

Zunächst das Kalifat. Es ist richtig, daß es keineswegs in der Absicht des Propheten und seiner nächsten Nachfolger gelegen hat, das Kalifat in nichtarabische Hände geraten zu lassen. Sie dachten einfach gar nicht an eine derartige Möglichkeit. Das prägt sich schon in dem amtlichen Ausdruck Khilafat i Arabieh aus. Auch wurde selbst in der mohammedanischen Welt es schon öfters Abd ul Hamid zum Vorwurf gemacht, daß er weder vom Stamme des Propheten — ein Anspruch, den allein in Persien gewiß zum mindesten ½ Millionen Individuen, manchmal, wie bei Hamadan, ein Drittel einer ganzen Ortsbevölkerung, erheben — noch auch von der edlen Rasse der Araber sei. Trotzdem ist das Kalifat und die Fetwa ganz gesetzmäßig auf die. Türkensultane übergegangen. Im Jahre 1517 eroberte Selim I. Ägypten. Er vernichtete die Streitmacht der Mamelucken und bemächtigte sich der Fahne des Propheten, die von den Ommajaden auf die Abbassiden, und später, nach Bagdads Zerstörung durch die Mongolen, auf die Fatimiden übergegangen war. Die Fahne, der Sandschak i Scherif, ist jetzt im Serail in Konstantinopel. Nun galt es noch für Selim, auch.die Kalifenwürde zu erhalten. Das kann nur durch freiwillige Übertragung geschehen. Es gelang ihm jedoch das schwere Kunststück. Er vermochte den letzten Fatimiden, Al-Adhid, der kein sonderlich starker Charakter war, ihm seine Würde abzutreten. Allerdings ging es nicht ohne Anwendung von verhüllten Drohungen, von sanfter Gewalt — genug, der tatkräftige Sultan erlangte, was er erstrebte. Hätte er es aber mit einem hartnäckigen Gegner zu tun gehabt, der lieber gestorben wäre, als sich seiner Würde zu entäußern, so hätte keine Versammlung von Ulemas, hätte kein Scheich ül Islam jemals Selim I. oder seinen Nachfolgern die Fetwa erteilen dürfen. Nichtsdestoweniger ist es mehrere Male vorgekommen, daß Gegenkalifen sich erhoben, so Ende der 1880er Jahre der Scheich Hamideddin, der sich dann auch 15 Jahre lang behauptete, das arabische Sandschak Assyr nach der Ermordung des Mutessarif und der Besatzung eroberte und Entwürfe auf Mekka und Medina zeigte. Ja, auch von dem heutigen Khedive Abbas heißt es, daß er um 1900 nicht nur im geheimen Hamideddin unterstützte, sondern sogar die Absicht hegte, das Kalifat dem Nilland zurückzugewinnen. Von anderer Seite wird behauptet, daß die Engländer ebenfalls mit dem Plane umgehen, das Kalifat dem Khedive zu verschaffen, um dadurch die Gravitation der islamitischen Welt nach Ägypten, statt wie bisher nach Konstantinopel zu lenken.

Die Fäden der panislamitischen Bewegung liefen im Yildiz zusammen. Abd ul Hamid hatte diese Bewegung zwar nicht erfunden, aber sie in der geschicktesten Weise benützt, um seine Zwecke zu fördern.

Text aus dem Buch: Männer, Völker und Zeiten, eine Weltgeschichte in einem Bande, Verfasser: Wirth, Albrecht.

Siehe auch:
Männer, Völker und Zeiten – Anfänge
Der alte Orient und Griechenland
Arier und Chinesen
Juden und Phönizier
Feudalherrschaften in China, Indien, Vorderasien und Hellas
Homer
Assyrer und Perser
Religionsstifter und Philosophen
Perserkriege
Peloponnesischer Krieg
Anfänge Roms
Politischer Niedergang Athens
Alexander der Große
China und Rom
Punische Kriege
Der Staatsbegriff im Altertum
Kelten und Romanen
Hellenismus
Wuti und Cäsar
Römischer Imperialismus
Germanen
Christentum
Die Cäsaren und die späteren Han
Römische Spätzeit – Anfänge Japans
Völkerwanderung – Weltstellung des Christentums
Die Reiche der Völkerwanderung
Der Islam
Karl der Große
Anfänge der modernen Völker
Papsttum und Kaisertum – Aufstieg des Papstes
Die Kreuzzüge
Westöstliche Kulturvermittlung
Der Kampf der Weltreligionen
Der Staatsbegriff im Mittelalter
Mongolensturm
Aufschwung der Seestädte
Die Geburt heutiger Volkstümer und Sprachen
Die Zünfte
Die Condottieri
Entdeckungen und Erfindungen : Renaissance und Reformation
Entdeckungen und Erfindungen : Europäer in Afrika, Asien und Amerika
Entdeckungen und Erfindungen : Südeuropa gegen Nordeuropa
Aufstieg der Nordvölker : Holländer und Engländer
Aufstieg der Nordvölker : Kämpfe in Ostasien
Aufstieg der Nordvölker : Abschließung Ostasiens
Aufstieg der Nordvölker : Peter der Große
Aufstieg der Nordvölker : Das Wachstum Preußens
Aufstieg der Nordvölker : England und Frankreich werden Weltmächte
Aufstieg der Nordvölker : Friedrich der Große
Aufstieg der Nordvölker : Die Vereinigten Staaten von Amerika
Zeitalter der Revolutionen : Napoleon
Zeitalter der Revolutionen : Wachstum Englands
Zeitalter der Revolutionen : Lateinisch-Amerika unabhängig
Zeitalter der Revolutionen : Heilige Allianz und Romantik
Zeitalter der Revolutionen : Die Woge des Liberalismus
Zeitalter der Revolutionen : Englands Hand über Asien und Afrika
Zeitalter der Revolutionen : 1848
Zeitalter der Revolutionen : Krimkrieg
Zeitalter der Revolutionen : Erschließung Ostasiens
Zeitalter der Revolutionen : Bürgerkrieg in Nordamerika
Zeitalter der Revolutionen : Einigung Italiens und Deutschlands
Zeitalter der Revolutionen : Der Mikado stürzt den Shogun
Zeitalter der Revolutionen : Erschließung Afrikas
Zeitalter der Revolutionen : 1870/71
Zeitalter des Nationalismus : Der Staatsbegriff in der Neuzeit
Zeitalter des Nationalismus : Disraeli
Zeitalter des Nationalismus : Russisch-türkischer Krieg
Zeitalter des Nationalismus : Der Berliner Kongreß
Zeitalter des Nationalismus : Dreibund
Zeitalter des Nationalismus : Afrikanische Wirren
Zeitalter des Nationalismus : Deutsche Kolonien
Zeitalter des Nationalismus : Bismarcks Ausgang
Zeitalter des Nationalismus : Goldausbeute und Industrie
Zeitalter des Nationalismus : Wachstum der Bevölkerungen
Zeitalter des Nationalismus : Japanisch-chinesischer Krieg
Zeitalter des Nationalismus : Der Jamesons-Raid
Zeitalter des Nationalismus : Der Streit um die Goldfelder in Venezuela
Zeitalter des Nationalismus : Kämpfe in vier Erdteilen
Zeitalter des Nationalismus : Spanisch-amerikanischer Krieg
Zeitalter des Nationalismus : Nationalitätenhader in Österreich
Deutschtum und Türkei : Südmarsch der Deutschen
Deutschtum und Türkei : Kommerzieller Imperialismus