Die deutsche Flagge Übersee


Die deutsche Flagge hat sich auf dem Meere und in überseeischen Ländern eine achtunggebietende Stellung erworben. In allen Gewässern der Welt, in allen namhaften Häfen begegnet man heute den deutschen Farben schwarz-weiss-rot. Zahllose Schiffe verschiedenster Art: Kriegsschiffe, Postdampfer, Handelsschiffe führen den fremden Völkern fort und fort vor Augen, dass das Deutsche Reich sich seinen Platz auf dem Ozean errungen hat und ihn festzuhalten gedenkt. Unsere Flagge ist draussen allenthalben wohlbekannt, in der Heimat aber kennt man sie in ihren verschiedenen Arten nur an der Waterkant. Es darf beileibe nicht jedes Schiff dieselbe Flagge führen, man unterscheidet vielmehr scharf zwischen der Kriegsflagge und der Handelsflagge.

Die Reichskriegsflagge, die Bild 1 zeigt, führen sämtliche Kriegsfahrzeuge, die sich im Dienst befinden, und alle Küstenbefestigungen, wenn sie bemannt sind. Diese Flagge wird am Heck (Hinterteil) des Schiffes angebracht. Liegen die Kriegsschiffe vor Anker, so setzen sie an Sonn- und Feiertagen am Bug (Vorderteil) die „Gösch“, eine gleichmässig schwarz-weiss-rote Flagge, die in der Mitte des weissen Feldes ein Eisernes Kreuz zeigt. Besondere Flaggen wieder lassen erkennen, welche Kriegsschiff Führer von besonderem Rang bergen.

So hat der Kaiser eine besondereFlagge,der Grossadmiral, der Admiral usw. Alle anderen Fahrzeuge der Kriegsmarine, Arbeits- und Lotsenfahrzeuge,führen die Marinedienstflagge (Bild 13), d. h. die Reichsdienstflagge mit dem besonderen Abzeichen der Marine, dem Anker und der Krone.

Die Reichsdienstflagge mit verschiedenen Abzeichen gilt für alle Reichsbehörden. Das Auswärtige Amt und die ihm unterstellten Dienststellen, Gesandtschaften und Konsulate führen im weissen Feld dieser Flagge den Adler (Bild 2). Dieselbe Flagge weht auch von allen Dienstgebäuden der Kolonialverwaltung daheim und in den Schutzgebieten. Die Dienstflagge der Reichspostverwaltung, die Reichspostflagge (Bild 15), zeigt im weissen Feld ihr Abzeichen, das Posthorn mit der Krone. Uebersee wird diese Flagge auf allen Postanstalten in den Schutzgebieten und anderen der deutschen Reichspostverwaltung unterstellten Anstalien in fremden Gebieten, z. B. in Marokko und China, gehisst. Ebenso werden durch sie alle Reichspostdampfer kenntlich gemacht, d. h. Schiffe der regelmässigen Dampferlinien, die zur Beförderung der Post durch Subvention des Reiches verpflichtet sind.

Alle Handelsschiffe, wenn sie im ausschliesslichen Eigentum von Reichsangehörigen stehen, oder von juristischen Personen, die ihren Sitz im deutschen Reichsgebiet haben, dürfen am Heck die deutsche Reichsflagge als Handelsflagge (Bild 14) führen. Unter Handelsschiffen im Sinne des Gesetzes versteht man „die zum Erwerbe durch die Seefahrt bestimmten Schiffe mit Einschluss der Lotsen-, Hochseefischerei-, Bergungs- und Schleppfahrzeuge“. Ausserdem ist es aber mit Einschränkungen auch anderen Fahrzeugen erlaubt, die deutsche Flagge zu führen, z. B. Schiffen, die zu wissenschaftlichen Reisen bestimmt sind, ferner Binnenschiffen, die auf fremden Flüssen verkehren, z. B. den deutschen Schiffen auf einigen chinesischen Flüssen.

Voraussetzung für die Führung der Flagge ist die Eintragung oer Schiffe ins Schiffsregister oder für kleine Schiffe bis zu 50 cbm Raumgehalt die Erteilung des Flaggenattestes. Das Führen einer anderen Flagge als der zuständigen wird genau so angesehen, wie die Fälschung von Papieren. Führt ein Schiff die Reichsflagge, ohne dazu berechtigt zu sein, so verfällt der Führer einer Geldstrafe bis zu 1500 Mark oder einer Gefängnisstrafe bis zu 6 Monaten. Auch kann auf Einziehung des Schiffes erkannt werden, ohne Unterschied, ob es dem Verurteilten selbst gehört oder nicht. Diese scharfe Kontrolle über die Berechtigung zur Führung der deutschen Flagge ist durchaus berechtigt, denn diese ist das Zeichen, dass das Schiff unter deutscher Staatsgewalt und deutschem Schutze steht. Das Deutsche Reich ist also bis zu einem gewissen Grade für die Schiffe verantwortlich, die unter seiner Flagge fahren.

Neben der Nationalflagge führen noch viele Schiffe die Hausflagge der Reederei, der sie angehören. Die Reedereiflaggen werden im Gegensatz zur Nationalflagge auf den Mast der Schiffe gehisst Bemerkenswert ist, dass die Mehrzahl dieser Flaggen, soweit die betreffenden Gesellschaften nicht vor Gründung des Deutschen Reiches entstanden sind, die Nationalfarben schwarz-weiss-rot in irgend einer Form oder Zusammenstellung zugrunde liegen. Dies gilt für die „Hansa“ (Bild 7), die Hamburg-Südamerikanische Dampfschiffahrts-Gesellschaft (Bild 8), die Deutsch-Australische Dampfschiffahrts-Gesellschaft (Bild 10), die Deutsche Levante-Linie (Bild 11) und die Deutsche Ostafrika-Linie (Bild 12).

Neben den Flaggen dieser Reedereien gibt es Uebersee noch zwei deutsche Hausflaggen, und zwar diejenigen grosser Kolonialgesellschaften, der Deutsch-Ostafrikanischen Gesellschaft und der Neu-Guinea-Kompagnie, die einst Hoheitsrechte in ihrem Gebiet besassen, bis das Deutsche Reich die Verwaltung selbst übernahm. Ihre Flaggen, die damals vom Reich anerkannte Dienstflaggen waren, haben heute, wie gesagt, nur noch die Bedeutung von Hausflaggen.

Aus Vorstehendem geht wohl genugsam hervor, dass die Flaggen im Seeverkehr eine wichtige Rolle spielen und nicht lediglich dekorativen Zwecken dienen. Wer heute eine Seereise unternehmen will, darf sich daher wohl vorher über die Bedeutung der verschiedenen Flaggen unterrichten.






Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika
Totengebräuche im alten Samoa
Badende Kinder auf Samoa
Eine Fahrt auf der sibirischen Eisenbahn
Äquator Taufe
Buschmänner beim Bogenschiessen
Die Bekämpfung der Pest in Kiautschou
Kamerun: Marktszene aus Banjo
Wei-hai-wei
Jugendbelustigungen in Niederländisch-Indien
Diamantendiebstähle
Der findige Telegraphist
Toto, der erste aus Ostafrika nach Deutschland gebrachte Elefant
Fischerboot an der ostafrikanischen Küste
Vom Deutschtum im Stillen Ozean : Deutsche Arbeit auf Hawaii
Die Post im Innern Afrika
Hamburg als Handelsstadt : Aus Hamburgs Vergangenheit
Vom Deutschtum im Ausland
Wieviel Menschen sprechen Deutsch?
Echtheitsbestimmungen der Diamanten
Allerlei vom ostafrikanischen Neger
Tanzmasken der Graslandbewohner im nordwestlichen Teile von Kamerun
Die Fürsorge für die Mischlingskinder in Südwest-Afrika
Die Wohnstätten der ostafrikanischen Eingeborenen : Die Temben
Das Aquarium in Neapel
Bilder aus Marokko
Explosion in Karibib
Elefant in Afrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Kamerun
Ein unfreiwilliger Weltrekord auf der Elefantenjagd
Der Gorilla
Von Roosevelts Jagdfahrt in Afrika
Die Trommelsprache der Waldlandneger Kameruns
Kultur-Kolonien : Ein Wort für die Esperanto-Sprache
Bilder vom Telegraphenbau in Kamerun
Zanzibar
Robert Koch
Die erste Tagung des südwestafrikanischen Landesrats
Der Dauerkäse
Die deutsche Kolonialschule in Witzenhausen
Das deutsche Kolonialmuseum in Berlin
Ein Idyll aus Nordkamerun : Kaffestündchen auf der Veranda der Station Garua
Dampfa kudja! — der Dampfer ist da
Die Marienburg
Herbstbilder aus Tsingtau
Die Wirkung des elektrischen Stromes auf einen Neger
Suahelifrauen bei der Toilette
Die Verkehrsmittel von Südwestafrika
Das Deutschtum in den baltischen Provinzen Russlands
Im chinesischen Theater zu Tsingtau
Die dankbare Schlange (Chinesisches Märchen)
Die Völker Togos
Hongkong
Afrikanische Pfahlbauten
Haifischfang im Korallenmeer
Mekkapilger
Frauenmangel in Deutsch-Neuguinea
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Deutsch-Südwestafrika
Malaria
Arbeiter-Rekrutierung in Neu-Guinea
Seekuhjagd in Kamerun
Kapitalanlagen : Marktbericht
Im Lande der Pharaonen : Bilder aus Kairo
Des deutschen Kronprinzen Reise nach Ostasien
Veddamänner (Jäger) aus dem Innern von Ceylon
Der Kakao, Seine Kultur und Verarbeitung
Die Kulturfähigkeit der Mikronesier : Ernste Gedanken zum Aufstand in Ponape
Die Feuerzeuge der Naturvölker
Zur Inder-Frage in Deutsch-Ostafrika
Über die Chinesen-Frage
Küstenneger von Togo beim „Fufu“-Stampfen
Die neue Marineschule in Flensburg
Fünfzig Jahre einer deutschen Siedelung in Brasilien
Die Pest in China
Der Aufstand auf Ponape ist gesühnt
Schweinefleisch
Haschischraucher in Südkamerun
Nabus, der Hottentottenjunge
Wie lernt der Kapitän über den Ozean steuern?
Die Dankbarkeit beim Neger
Südwestafrikanische Landschaftsbilder : Die Namib
Zebra, im Norden von Südwestafrika erlegt
Chinesische Hausierer in Berlin
Reitertod
Bienenzucht in Afrika
Gerüchte über einen neuen Aufstand in Südkamerun
Zur Krisis im südwestafrikanischen Farmerbund
Marokko und die Marokkaner
Der Islam in Afrika : Seine Verbreitung und politische Bedeutung
Aus dem Leben deutscher Goldsucher in Panama
Eingeborenebilder aus Ostafrika: Die Bakulia
Konkombakrieger aus Nord-Togo
Verzicht auf Diamantenfelder?
Der Ausbau der sibirischen Eisenbahn
Die Feuerwehr in China
Überallen
Die Tagung der Kolonialgesellschaft und des kolonialen Frauenbundes in Stuttgart
Das Lindenmuseum in Stuttgart
Eingeborenebilder aus Ostafrika: Die Wagogo
Die Eisenbahnen in unseren Kolonien
Ein deutsches Kriegsschiff in Marokko
Feuergefährlichkeit der Holzhäuser in den Tropen
Die Kolonialwirtschaftliche Ausstellung in Kassel
Vom Deutschtum im Ausland: Berlin und Potsdam im Kaffernland Nordkamerun: Ein Würdenträger des Sultans Sanda von Dikoa
Die Zukunft der Bagdadbahnländer
Die Südsee-Insulaner als Zeitungsliebhaber
Ein historischer Beitrag zur Frauenfrage in den Kolonien
Der gestrandete Dampfer
Mondfinsternis: Ein Erlebnis aus Zansibar
Die Auswanderung nach überseeischen Ländern
Der „König“ von Bimbila (Togo) beim Palaver mit einem deutschen Beamten
Landwirtschaft und Ackerbau in Persien
Kribi, der Hauphandelsplatz von Südkamerun
Die Rickschas
Drahtlose Telegraphie für unsre Kolonien
Das Afrikahaus in Hamburg
Neues aus dem Caprivizipfel
Vom Eisenbahnbau in Kamerun
Das Jubiläum einer deutschen Siedlung in Südbrasilien
Kasuarjagd in Deutsch-Neu-Guinea
Die deutschen Diamanten am Weltmarkt
Der Deutsche Kolonialkongress
Deutsches Frauenleben in Südwest-Afrika: Die Hauswirtschaft
Der angehende Farmer in Afrika
Koranschulen in Deutsch-Ostafrika
Eine Mahnung an deutsche Eltern und Erzieher
Die Schlafkrankheit in Deutsch-Ostafrika
Kolonialkriegerdank
Marmorvorkommen in Südwest-Afrika
Ein Wollschafzuchtunternehmen für Deutsch-Südwestafrika
Gesundheitsverhältnisse und Körperpflege in Südwest-Afrika
Afrika-Reisende
Die Wohnstätten der Eingeborenen Deutsch-Ostafrikas
Die 25jährige Jubelfeier der Südsee-Kolonien
Deutsche Kolonisation: Die innere Kolonisation in den deutschen Ostmarken
Panzerreiter aus Dikoa im Tschadseegebiet (Nordkamerun)
Die einträchtigen Hilfsvölker
Üb´ Aug´ und Hand fürs Vaterland
Vom Markte der Kolonialwerte