Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Zum Geleit

Die wirtschaftliche Lage zwingt uns dazu, die deutschen Bodenschätze und Wasserkräfte so weit wie möglich auszunutzen.

Es ist daher schon in nächster Zukunft damit zu rechnen, daß zahlreiche und bedeutungsvolle technische Anlagen, insbesondere wasserwirtschaftlicher Art, geplant und ausgeführt werden. Weitgehende Eingriffe in Landschafts- und Städtebilder werden sich da und dort als nötig erweisen; dann gilt es zu erreichen, daß durch die neu entstehenden Werke das deutsche Land nicht nur wirtschaftlich gefördert, sondern auch reicher an lebendiger, ausdrucksvoller Schönheit wird. Das ist möglich bei aller gebotenen Sparsamkeit und Sachlichkeit; vielleicht gelingt’ s gerade, weil Sparsamkeit und Sachlichkeit geboten sind.

Von gut geglückten Werken können in solchen Zeiten bedeutungsvolle Anregungen ausgehen, nicht etwa nur für die Schaffenden, nicht weniger für Parlamente, Behörden, Verbände, welche die Mittel für die Ausführung beschaffen, und für noch viel breitere Volkskreise, die sich ein Urteil über solche Angelegenheiten bilden möchten und sollten. Um in solcher Richtung zu wirken, haben der Deutsche Bund Heimatschutz und der Deutsche Werkbund um die vorige Jahreswende eine umfassende Sammlung von vorbildlichen Ingenieurbauten aller Zeiten eingeleitet. Unterzeichner des Aufrufs, der zu Anfang hinausgegeben wurde, waren als Repräsentanten der Fachwelt: Geheimer Baurat Dr. Ing. Oskar von Miller, München, Ministerialrat Schaper, a. o. Mitglied der Akademie des Bauwesens, Berlin, Professor Dr. Ing. Blum, Hannover, Professor Franzius, Hannover, Professor Dr. Ing. Gehler, Dresden; ferner für den Deutschen Bund Heimatschutz sein Unterzeichneter Vorsitzender, für den Deutschen Werkbund ebenso und Professor Poelzig, Potsdam, und für die Deutsche Gesellschaft für Bauingenieurwesen, die von vornherein ihre Hilfe als Kritikerin versprach, Geheimer Baurat de Thierry, Berlin.

Der Plan fand viele freudige Zustimmung und Förderung. Der Verein Deutscher Ingenieure trat hinzu, und so ergab sich ein einheitliches, planmäßiges Zusammenarbeiten dieser großen Verbände, die einander früher kaum kannten und deren Ziele in mancher Hinsicht schwer miteinander vereinbar erscheinen mochten. Der Heimatschutz als Hüter der natürlichen Schönheit und der überlieferten kulturellen Werte der Heimat wie als eifriger Helfer bei der Entwicklung neuer Kultur werte, der Werkbund, der sich für Wertigkeitsarbeit auf allen Gebieten des Handwerks, der Industrie und des Bauwesens einsetzt, und die Ingenieure und Bauingenieure mit ihren bahnbrechenden Leistungen im Erschließen neuer technischer und wirtschaftlicher Möglichkeiten wirken einmütig zusammen, um die Ergebnisse ihrer Bemühungen zugänglich und nutzbar zu machen.

Weit über Deutschlands Grenzen hinaus soll — so hoffen wir — die anschauliche Darlegung einen bedeutsamen, klärenden und fördernden Einfluß ausüben.

Ein Teil des gesammelten Bildermaterials wurde auf der Jahresversammlung des Vereins Deutscher Ingenieure in Dortmund im Juni 1922 gezeigt. Der Erfolg dieser Schau hat Veranlassung gegeben, die Bilderreihe ständig zu erweitern und auch an anderen Orten zu zeigen, um dadurch die grundlegenden Gedanken weiteren Kreisen näherzubringen und zu verständnisvoller, ergänzender Mitarbeit anzuregen. Solche Ergänzungen werden den Herausgebern auch weiterhin jederzeit willkommen sein; denn mit dem Erscheinen dieses Buches, in dem nur eine allgemeine Übersicht und eine zusammenfassende Darleg ung der Hauptgesichtspunkte gegeben werden konnte, darf die bedeutungsvolle Aufgabe keineswegs als zu Ende geführt betrachtet werden. Vielmehr sollen sich an den vorliegenden Band in zwangloser Folge weitere Veröffentlichungen anschließen, in denen die einzelnen Bautengruppen gesondert und umfassender behandelt werden. Dabei soll dann auch die geschichtliche und wirtschaftlich bedingte Entwicklung veranschaulicht und erläutert werden.

Möge unsere Arbeit Freude machen und gute Früchte bringen.

Berlin und München, im Winter 1922/23.

Freiherr von Stein,
Vorsitzender des Deutschen Bundes Heimatschutz.

Riemerschmid,
Vorsitzender des Deutschen Werkbundes.

Siehe auch:

Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Vorwort
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Zum Geleit
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Speicher, Silos, Bunker
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Baukörper
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Leuchttürme
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Wasserwirtschaft
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Eiserne Kräne, Verladebrücken und dergleichen
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Eisenbahnbrücken, Straßenbrücken, Fußgängerbrücken
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Industrieanlagen
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Hallenbauten
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Gasbehälter, Flugzeug- und Luftschiffhallen, Kühltürme

Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Alte Krane
Die Ingenieurbauten in ihrer guten Gestaltung : Wind- und Wassermühlen