Donkosaken


In der Geschichte wird das Kosakentum am Don schon im 15. Jahrhundert erwähnt. Die Feste Tscherkask auf einer Doninsel war sein politischer und militärischer Stützpunkt. An der Spitze der straffen Kosakenorganisation stand ein gewählter Ataman, der über eine unbeschränkte Macht verfügte. Mit den Chanaten Krim und Astrachan ständig befehdet, übersahen die Donkosaken, daß ein neuer Feind sich ihrem Heimatboden näherte. Es waren moskowitische Heere, die in der Mitte des 16. Jahrhunderts Kasan und Astrachan eroberten. Ohne sich gegen das najeh Süden vördringende Moskau zu sichern, richteten die Kosaken ihre Stoßkraft nach dem Osten.

Sie besetzten, nur 7000 an der Zahl, Sibir am Irtysch (1582), die Hauptstadt des, Chans Kutschum, „Kaiser von Sibirien“ genannt, überquerten den Amur, stießen bis zur chinesischen Großen Mauer vor, durchritten die Halbinsel Kamtschatka (1633) und kamen erst ia im Alaska jenseits der Beringstraße zum stehen.

Im Dongebiet aber setzte im 17. Jahrhundert von russischer Seite her die härteste Bedrückung ein, gegen die sich die Kosaken unter Stenka Rasin erhoben (1667), Zarizyn, Astrachan, Saratow und Samara wurden erstürmt. Erst bei Simbirsk (1670) schlug die russische Uebermacht die Aufständischen entscheidend, nahm ihren Führer gefangen und ließ ihn hinrichten.

Die Russifizierung der Donkosaken wurde unter Peter I. und Katharina II. weitergeführt, doch blieb der kosakische Boden bis 1917 ein stehter Unruheherd. Nach einem kurzen Versuch der Eigenstaatlichkeit mußte das Kosakentum am Don im ungleichen Ringen gegen die Roten und Weißen schließlich dem Bolschewismus erliegen.

Zahlenmäßige Schätzungen der eigentlichen Donkosaken gehen weit auseinander und liegen zwischen 2 und 3 Millionen.

Siehe auch:
Teilrepubliken-Sowjetunion
Sowjetunion-Staatsorgane
Sowjetunion-Wirtschaft
Sowjetunion-Technisierung
Sowjetunion-Landwirtschaft
Sowjetunion-Das Land
Goten-Waräger-Deutsche
Sowjetunion-Russen
Ukrainer
Donkosaken
Krimtataren
Ingrier-Esten-Letten-Litauer
Weißruthenen-Weißrußland
Idel-Uraler
Nordkaukasier
Aserbeidschaner
Turkestaner
Armenier
Georgier
Ostfinnen
Westfinnen
Sowjetunion-Schlußwort
Die Ukraine als Arbeitsfeld für Deutsche und Deutsches Kapital

5 Comments

  1. […] auch: Ukrainer Donkosaken Krimtataren Ingrier-Esten-Letten-Litauer Weißruthenen-Weißrußland Die Ukraine als Arbeitsfeld […]

    28. August 2017
  2. […] auch: Ukrainer Donkosaken Krimtataren Ingrier-Esten-Letten-Litauer Weißruthenen-Weißrußland Idel-Uraler Nordkaukasier […]

    29. August 2017
  3. […] auch: Ukrainer Donkosaken Krimtataren Ingrier-Esten-Letten-Litauer Weißruthenen-Weißrußland Westfinnen Die Ukraine als […]

    29. August 2017

Comments are closed.