Ein neuer Ostafrika-Dampfer

Am 4. März hat wieder ein neuer Ostafrikaner, der Dampfer „General“ der Deutschen Ostafrika-Linie die erste Reise um den schwarzen Erdteil angetreten. Mit Freuden werden die an dem Verkehr nach Afrika interessierten Reisenden diese Kunde aufnehmen.

Wissen sie doch, dass ein neuer Passagier dampfer der Deutschen Ost-Afrika-Linie jedesmal einen Fortschritt bedeutet. Dies gilt ganz besonders für die Unterbringung der Passagiere. Die Passagiere des neuen Reichspostdampfers „General“ werden fraglos die Neuerungen, die sie auf diesem schönen Schiffe vorfinden, angenehm empfinden.

Es würde zu weit führen, an dieser Stelle eine eingehende Beschreibung des „General“ zu bringen. Es soll daher nur kurz erwähnt werden, dass der „General“ dem Typ nach ein ähnliches Schiff wie die wohlbekannten Reichspostdampfer „Prinzessin“, „Admiral“, „Prinzregent“ usw., aber  etwa 1000 Tonnen grösser ist und reichlich eine Meile schneller läuft als die vorgenannten Dampfer, so dass eine Geschwindigkeit von mindestens 14 Meilen gesichert ist.

Infolge seiner grösseren Abmessungen kann der „General“ auch eine grössere Anzahl Passagiere aller Klassen befördern. In der 1. Klasse sind etwa 120 feste Betten, in der 2. Klasse etwa 84 und in der 3. Klasse etwa 88 feste Betten vorhanden. Die Kabinen sind durchweg sehr geräumig, insbesondere gilt dies von den Luxuskabinen, die teilweise aus Wohn- und Schlafzimmer mit anschliessendem Bad und Toilette bestehen. Unter den Kabinen 1. Klasse befindet sich auch eine ganze Anzahl von Einzelkabinen, welche in der Regel zur Aufnahme von nur einem Passagier dienen sollen.

Die Anordnung der gemeinschaftlichen Aufenthaltsräume für die Passagiere ist sehr zweckmässig. Der Speisesaal 1. Klasse ist durchweg nur mit kleinen Tischen für kleinere Tischgesellschaften versehen, was jedenfalls günstig auf die Gemütlichkeit einwirkt. Ueber dem Speisesaal liegt eine als Wintergarten ausgestattete Halle, daneben das Wohnzimmer.

Das Rauchzimmer ist sehr elegant ausgestattet und gewinnt durch direkte Ausgänge nach dem sogenannten Tanzdeck und den dort befindlichen Lauben nicht unwesentlich. Ueberdies ist das Rauchzimmer durch eine Treppenanlage mit den unteren Passagierräumen verbunden.

In der 2. Klasse ist die Anzahl der in der Hauptsache für Ehepaare bestimmten zweibettigen Kantinen erheblich vermehrt. Auch in dieser Klasse stehen den Passagieren Speise-, Wohn- und Rauchzimmer zur Verfügung, welche sehr geschmackvoll eingerichtet sind und für die Passagiere 2. Klasse einen angenehmen Aufenthalt bieten. Die für die 2. Klasse vorgesehenen Deckräume sind sehr reichlich und günstig gelegen.

In der 3. Klasse haben die vierbettigen Kammern eine Vermehrung erfahren, wodurch den Wünschen vieler Reisenden entsprochen sein dürfte. Als weitere Annehmlichkeit sei erwähnt, dass ein besonderer Speiseraum auf dem Hauptdeck für Passagiere 3. Klasse eingebaut ist.

Es bedarf wohl weiter keiner Erwähnung, dass für die Passagiere aller Klassen genügend Bäder und Toilettenräume usw. vorgesehen sind, und dass auch sonst in hygienischer Beziehung alle Neuerungen zur Verwendung gekommen sind.

Natürlich ist das Schiff auch mit drahtloser Telegraphie, System Telefunken, versehen, bietet den Reisenden also auch während der Fahrt einen modernen Nachrichtendienst. Ganz besondere Sorgfalt ist den Einrichtungen, die die Sicherheit des Schiffes gewährleisten, zugewandt. Es gibt fast keine Neuerung in dieser Beziehung, die nicht berücksichtigt wäre.

Nur eine neue epochemachende Erfindung sei hier erwähnt. Das ist der Einbau von Schlingertanks, die der „General“ als erster Afrikadampfer erhalten hat. Durch den Einbau von Schlingertanks erhält das Schiff eine so vorzügliche Stabilität, dass auch bei schwerem Seegang das Rollen des Schiffes auf ein Minimum beschränkt wird, so dass der „General“ auf seinen Fahrten kaum Seekranke an Bord haben dürfte. Es gibt noch immer überängstliche Leute, namentlich Damen, die sich eben wegen der Seekrankheit keinem Schiff anvertrauen wollen. Die Gefahr der Seekrankheit aber ist jetzt auf ein Minimum verringert und der Reisende kann der üppigen Verpflegung auf dem Dampfer ungehindert Ehre antun.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler