Eine leckere Mahlzeit

Die Not ist ohne Zweifel für den Menschen oft eine mächtige Lehrmeisterin gewesen und hat ihn zu den schauderhaftesten Versuchen vermocht, sein Leben zu erhalten. Was wird nicht alles von den Eingeborenen im Innern Afrikas und Asiens in Zeiten der Hungersnot, die dort keine Seltenheit ist, vertilgt!

Da sind Heuschrecken, Raupen und Ameisen, die von vielen Völkerschaften verzehrt werden, Leckerbissen dagegen. In Südwestafrika habe ich während des Aufstandes halbverhungerte Hereroweiber gesehen, die auf ihrer mühevollen Rückwanderung aus der Omaheke (Wüste) aus Not wochenlang von ausgekochten Fellen gelebt hatten, die sie zum Schutz gegen die nächtliche Kälte mit sich führten.

Was geht z. B. nicht alles in einen hungrigen Kaffernmagen hinein! Unglaubliche Dinge und Mengen werden da oft verschlungen. Hat der Kaffer mehr, als er bedarf, um seinen Hunger zu stillen, so isst er so vill, als er nur hineinstopfen kann. Er denkt nicht daran, dass morgen auch noch ein Tag ist.

Die verschiedenen neben- und umstehenden Abbildungen (Seite 12, 13, 14) zeigen uns eine Szene aus der Zeit des Herero- und Hottentottenaufstandes in Deutsch-Südwestafrika.

Ein Zugochse einer vorüberfahrenden Proviantkolonne ist eingegangen. Der Transportführer hat ihn, da aus verschiedenen Teilen des Schutzgebiets Milzbrand gemeldet worden ist, der Vorsicht halber vergraben lassen.

Mit scheelen Augen haben die herumstehenden, immer hungrigen Kaffern, deren Pontoks (bienenförmige Hütten) in der Nähe liegen, den für sie so „leckeren Braten“ in der Erde verschwinden sehen. Die glänzenden Augen verraten ihre Gelüste. Sie sind von dem Platze, wo der Ochse vergraben liegt, nicht wegzubringen. Das Wasser läuft ihnen vor Gier im Munde zusammen.

Der verscharrte Ochse wird wieder ausgegraben. Sie sind der Meinung, dass ihnen der böse „Duitschman“ das Fleisch nur vorenthalten will. Aus reiner Schikane, damit sie hungern sollen. Aber seinen Zweck wird er nicht damit erreichen. Dafür werden sie sorgen!

Kaum ist die Kolonne am andern Tage auf sandiger Pad (Pfad) im glühenden Sonnenbrände weitergetreckt, um den hungernden Kameraden an der Front Proviant zuzuführen, da hält es die schwarze Bande nicht länger. Im Nu sind die Steine von der Oeffnung fortgerissen und der umgestandene Ochse freigelegt Ebenso schnell sind die besten Stücke nnt scharfen Dolchmessern losgetrennt und nach den Pontoks geschleppt.

Und dann geht das Schmoren, Braten und Schmausen los. In wenigen Stunden ist alles verschlungen, — ein Zeichen, dass es geschmeckt hat. Und geschadet hat es wohl keinem der schwarzen Kerle. Ein Kaffernmagen verträgt alles.

Morgen wird der Rest geholt. Dann kann der Schmaus noch einmal losgehen.

J. E.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika

3 Comments

  1. […] : Ein Notschrei aus Westindien Pestgefahr in Kiautschou? Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika Eine leckere Mahlzeit Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen) Kalkutta Liebesdienst Die Ausfuhrprodukte […]

    5. Oktober 2016

Comments are closed.