Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen

Die Buchdruckerkunst.

Heute können wir am Rundfunk das große Geschehen der Zeit miterleben. Auch damals war es eine neue Erfindung, die es dem Volk gestattete, an dem beginnenden Geisteskampf teilzunehmen: der Buchdruck. Bis dahin gab es nur wenige, handgeschriebene Bücher, fast nur Geistliche konnten lesen und schreiben. Da kam der Mainzer Meister Johann Gutenberg auf einen 1450 klugen Gedanken. „Man müßte die Buchstaben einzeln in Holz schnitzen. Dann könnte man sie zu Wörtern, Sätzen und Seiten zusammensetzen und abdrucken.“ Gedacht, getan. Der Versuch glückte. Aber wie viele von den schmalen Holzstückchen zerbrachen dabei! Gutenberg griff zum Metall und goß die einzelnen „Lettern“. Nun hielten sie. Aber bei all den Versuchen war das Geld zu Ende gegangen. Ein reicher Mainzer Bürger, Fust, sprang ein und lieh 1600 Gulden, eine ungeheuere Summe. Nun entstand die erste Druckerei mit Presse und Druckerschwärze. Da Gutenberg semen Verpflichtungen gegen Fust nicht nachkommen konnte, trennten sich die beiden Begründer der ersten Druckerei der Welt. Fust richtete eme eigene Druckerei ein. Bald zerstreuten sich die Gesellen und gründeten auch in anderen Orten Druckereien. Die Kunst des Buchdrucks verbreitete sich rasch und half ein neues, freieres Zeitalter herbeiführen. Seitdem ist Deutschland das Land der Bücher geblieben. Noch heute werden bei uns mehr Bücher gedruckt als in der übrigen Welt.

Andere Erfindungen.

Um diese Zeit wurde auch das Schießpulver bekannt. Berthold Schwarz soll es erfunden haben. Es brachte große Veränderungen im Kriegswesen mit sich. Der Kompaß eröflhete der Schiffahrt neue Wege und ermöglichte einen regelmäßigen Schiffsverkehr über die Weltmeere. Der Nürnberger Peter Henlein erfand die Taschenuhren, die man wegen ihrer Form „Nürnberger Eier“ nannte; ein Braunschweiger schuf das Spinnrad und damit eine Arbeitserleichterung für Millionen Frauen, die bis dahin nur die Spindel besaßen.

Die Wiederentdeckung Amerikas.

Die Kunde von der kühnen Fahrt der Normannen nach Nordamerika um 1000 n. Z. war vergessen. Auch die erneute Entdeckerfahrt des Deutschen Pining nach Neufundland wirkte sich nicht aus. Einige Jahre nach Pining, 1492 1492, gelang es dem Genuesen Christoph Kolumbus, Mittelamerika zu finden. Kolumbus sagte sich: „Wenn die Erde eine Kugel ist, wie der deutsche Forscher Nikolaus Kopemikus behauptet, dann brauche ich immer nur nach Westen zu segeln, um Indien zu erreichen!“ Mit drei „Nußschalen“ stieß er von der Küste Spaniens ab. Der eben bekanntgewordene Kompaß gab ihm die Richtung. Kolumbus bekam 34 Tage lang nur noch Himmel und Wasser zu sehen. „Heute“, so schrieb Kolumbus am 9. Oktober im Schiffstagebuch, „klagten die Matrosen über die unerträgliche Dauer der Reise.“ „Da, am 11. Oktober, 2 Uhr nachts, entdeckte ein Matrose im Mondglanz den schimmernden Saum eines Gestades, und unter dem Ruf „Land! Land!“ stürzte er sich an das nächste Geschütz, um den verabredeten Schuß abzufeuern. Kolumbus sprang zuerst an das Ufer. Kupferfarbige, harmlosgutmütige Menschen schauten die Landenden in fassungslosem Staunen an. Kolumbus war der Meinung, eine Inselgruppe Indiens erreicht zu haben. „Westindien“ heißen diese Inseln an der Küste Amerikas noch heute, und „Indianer“ wurden ihre Bewohner genannt. Eine paradiesisch üppige Tropenlandschaft nahm die Entdecker auf. Als sie nach schweren Stürmen endlich wieder in Spanien landeten, wurden sie mit Kanonendonner, Glockengeläute und tausendstimmigem Jubel empfangen.

Die Wiederentdeckung Amerikas brachte eine gewaltige Veränderung des Wirtschaftslebens Europas. Die Kreuzzüge hatten das Mittelmeer zum großen Handelsweg gemacht und auch den deutschen Binnenhandel belebt.

Nun verlagerte sich der Handel auf die Seewege nach Amerika. Afrika und Indien, die alle nacheinander eröffnet wurden. Die Küstenstaaten Portugal, Spanien, Frankreich, Holland und England stiegen auf und wurden Weltreiche.

Deutschland war an alledem fast unbeteiligt. Während die Welt verteilt wurde, lag es uneinig und zersplittert am Boden. Selbst die erste deutsche Kaufmannskolonie Venezuela konnte sich nur einige Jahre halten. Über ein kraftloses Volk geht die Geschichte hinweg, nur dem Starken reicht sie die Hand.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal

3 Comments

  1. […] Siehe auch: Deutsche Geschichte-Zeittafel Germanen kämpfen um Europa Die Wikinger, eine neue germanische Welle. Das Reich der Deutschen beginnt Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland. Deutsche Städte — deutsche Kunst. Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse. Der deutsche Bauer und sein Schicksal Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen […]

    21. Juni 2017
  2. […] Kunst. Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse. Der deutsche Bauer und sein Schicksal Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich. Die Not ruft den Erneuerungs willen des […]

    21. Juni 2017
  3. […] Kunst. Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse. Der deutsche Bauer und sein Schicksal Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich. Die Not ruft den Erneuerungs willen des […]

    21. Juni 2017

Comments are closed.