Flieger des ersten Weltkrieges-Paul Bäumer

Ernst von Hoeppner, Hermann Thomsen, Karl Allmenroeder, Oliver Freiherr von Beaulieu-Marconnay, Paul Bäumer, Otto Bernet, Hans Berr, Rudolf Berthold, Walter Blume, Erwin Böhme, Oskar Freiherr von Boenigk, Carl Bolle.

Nicht alltäglich ist der Werdegang und das Schicksal dieses hervorragenden Mannes. Er war einer der Träger des Ordens Pour le mérite, die aus dem Mannschaftsstand hervorgegangen sind. Der Rheinländer Paul Bäumer ist am 11. Mai 1986 zu Duisburg-Ruhrort geboren. Er sollte Dentist werden, tat auch seine Schuldigkeit, lernte aber zufällig einen Flieger kennen und kam mit dessen Hilfe und nach Zustimmung des Lehrherrn und der Mutter zur Fliegerschule Holten i. W.

Seine ersten Flugversuche fielen zwar nicht sehr glücklich aus, aber er bestand doch im Sommer 1914 die Pilotenprüfung und versuchte nun, als der Krieg ausbrach, zu einer Fliegerabteilung zu kommen. Im Mai 1917 erfüllt sich sein Traum, er kommt zur Jagdstaffel 5, wo er sich alsbald dadurch auszeichnet, daß er vom 12. bis zum 15. Juli drei Fesselballone abschießen kann. Der Erfolg ist die Versetzung zur Jagdstaffel Boelcke und die Verleihung des E. K. I. Klasse. Am 31. Oktober ist er bereits Vizefeldwebel. Seine Kampfflüge zeichnen sich durch außerordentliche Kühnheit aus. Er nimmt ein französisches Caudron-Großflugzeug in der Luft „gefangen“. Bei einem anderen Kampf wird seine Maschine in Brand geschossen, aber er kann sich mit dem Fallschirm retten. Während dieser unvorhergesehenen Luftreise bemerkt er, daß einer der Filzstiefel Feuer gefangen hat, doch gelingt es ihm unter krampfhaften Verrenkungen, den brennenden Stiefel in der Luft auszuzichen.

Im Frühjahr 1918 schießt Bäumer einen englischen Sopwith ab und erringt damit für seine Staffel den 199. Luftsieg. Am 12. Februar belohnt das Goldene Militär-Verdienstkreuz den tapferen Flieger. Dann folgt am 10. April eine weitere hohe Anerkennung, die Beförderung zum Leutnant der Reserve, nachdem er an einem Tage drei Luftsiege errungen hatte. Am 21. Mai hat er Pech bei der Landung, er muß mit einem komplizierten Unterkieferbruch ins Lazarett. Noch kaum richtig ausgeheilt, kehrt er jedoch wieder zu seiner Staffel zurück, wird nach dem 30. Erfolge zum Pour le mérite eingegeben und erhält die hohe Auszeichnung am 2. November 1918. Inzwischen hat er die Zahl seiner Siege weiter gesteigert. Bis zum Kriegsende hat er 44 Gegner zur Strecke gebracht und ist damit einer der erfolgreichsten Kampfflieger des Weltkrieges.

Bäumer stellte nach Friedensschluß zunächst kurze Zeit seine Dienste der Hamburger Werft Blohm und Voß zur Verfügung. Dann kehrte er zu dem vor dem Kriege erlernten Beruf zurück und machte seine Prüfungen als Dentist. Gleichzeitig setzte er aber seine fliegerische Tätigkeit fort. Als Kunstflieger, Fluglehrer und Konstrukteur war er mit großem und anerkannten Erfolg tätig und galt neben Udet als einer der besten Sportflieger. Am 15. Juli 1927 erreichte ihn der Fliegertod, der ihn über den Schlachtfeldern vergeblich gesucht hatte. Bei einem Kunstflug über Kopenhagen stürzte er, zwei Kilometer von der Küste entfernt, in die Wellen des Oeresund. So endete ein Fliegerleben, das sich während des Weltkrieges so tapfer für das Vaterland eingesetzt hatte.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.
Glaubenskämpfe in anderen Ländern Europas.
Am Glaubensstreit geht das Reich zugrunde.
Der Dreißigjährige Krieg (1618—1648).
Randstaaten werden Weltmächte.
Ein neues Deutschland ersteht.
Um die Herrschaft über Europa und die Welt.
Wiedergeburt und Befreiung des deutschen Volkes.
Das deutsche Volk will die Einheit.
Bismarck errichtet das neue Reich.
Das Reich unter Kaiser Wilhelm II.
Im Weltkrieg unbesiegt.
Die Schmach von Versailles und die Republik.

2 Comments

Comments are closed.