Koloniale Plastik


Die farbenprächtige Natur in unseren Kolonien und die Eigenart der dort lebenden Naturvölker haben schon seit Jahren viele deutsche Künstler angezogen. Wir nennen hier vor allen anderen Wilhelm Kuhnert, den unvergleichlichen Tiermaler, dessen prächtig komponierte Bilder im vergangenen Jahre auf der Grossen Berliner Kunstausstellung die ungeteilte Bewunderung aller kunstfreudigen Kolonialfreunde erregten.



Die Darstellung der kolonialen Tierwelt hat nun auch in der Plastik in der Person des talentvollen Bildhauers Professor Fritz Behn in München einen Bahnbrecher gefunden. Behn benutzte nicht die Pfleglinge der Zoologischen Gärten als Modelle, sondern suchte seine Vorwürfe in ihrer Heimat auf, um sie dort in ihrer Freiheit, Wildheit und ungehinderten Lebensmöglichkeit beobachten und studieren zu können. In den Jahren 1907/08 und 1909/10 besuchte er Deutsch-Ostafrika. Seine erste Reise führte ihn in den Süden der Kolonie, von Lindi aus, in das Flussgebiet des Mbemkuru und des Rowuma, bis hin nach Ssongea. Das zweite Mal ging er von Schirati am Vikloriasee nach dem Norden der Kolonie, in die Landschaften Ngorongoro, Umbugwe, Iraku und die Wembäresteppe, um über Aruscha am Meruberge nach der Küste zurückzukehren.

Auf diesen allein, nur mit 100 Trägern unternommenen fünfmonatlichen Wanderfahrten erlegte er als Jäger die verschiedensten Arten von Tieren. Als Bildhauer studierte er ihre Körpermasse, photographierte und nahm als erster Gipsabgüsse von einigen der bekanntesten Wildarten, wie Büffel, Leopard, Gnu, Antilopen usw. 20 mit Gipslasten beladene Träger führten das so gesammelte Material zur Küste, das, in der Heimat angekommen, im Atelier des Künstlers sorgsam zusammengesetzt wurde. Einen Teil der Anregungen dieser Reise stellen die hier abgebildeten Tierplastiken dar, die als Schmuckstücke für grosszügig angelegte Parks gedacht sind.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee

8 Comments

  1. […] Südseeschutzgebiete Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee Koloniale Plastik Wie der Europäer in Südafrika wohnt Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn Die Tropenhygiene […]

    6. Oktober 2016
  2. […] Südseeschutzgebiete Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee Koloniale Plastik Wie der Europäer in Südafrika wohnt Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn Die Tropenhygiene […]

    6. Oktober 2016
  3. […] Südseeschutzgebiete Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee Koloniale Plastik Wie der Europäer in Südafrika wohnt Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn Die Tropenhygiene […]

    6. Oktober 2016

Comments are closed.