Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.


Kolonie und Heimat hat sich während seines nun dreijährigen Bestehens einen festen Leserkreis von rund 100000 Abonnenten erworben. Angesichts der stetig wachsenden Beziehungen zwischen Kolonie und Heimat hat sich uns die Ueberzeugung aufgedrängt, dass die Zeitschrift den damit Schritt haltenden Anforderungen bei nur 14 tägigem Erscheinen nicht mehr gerecht zu werden vermag, und zahlreiche Meinungsäusserungen aus den Reihen unsrer Freunde haben uns in dieser Ueberzeugung bestärkt.

Damit wird erreicht, dass über wichtige Vorkommnisse in den Kolonien rascher berichtet werden kann. Ebenso ist es möglich, den Rahmen der Zeitschrift ihrem Titel entsprechend weiter zu ziehen. Schon im letzten Jahrgänge ist neben den Kolonien und dem Deutschtum des Auslandes gelegentlich auch die Heimat durch Schilderungen berücksichtigt worden, die in einem gewissen Zusammenhänge mit deutscher Kolonisationsarbeit standen. In dieser Richtung soll unsere Zeitschrift planmässig ausgebaut werden, ohne dass sie dadurch den Charakter einer unabhängigen kolonialen Zeitschrift verliert oder ihr äusseres Gewand ändert. Kolonie und Heimat soll immer mehr in die durch ihren Namen gegebene Aufgabe hineinwachsen, ein Bindeglied zu werden zur Pflege der geistigen und materiellen Beziehungen zwischen Mutterland und Kolonie. Um dieser Aufgabe auch in letzterer Hinsicht besser gerecht werden zu können, wollen wir unseren Handelsteil ausbauen und unsere Leser durch freimütige Berichte eines unabhängigen Fachmannes über alle wichtigen Vorgänge auf dem kolonialen Kapitalmarkt auf dem laufenden erhalten.

Wir glauben demnach der Hoffnung Ausdruck geben zu können,  dass unsere Zeitschrift sich nicht nur ihren grossen Kreis von Lesern erhalten, sondern sich in dein stetig wachsenden Kreise der Anhänger unserer kolonialen Bestrebungen neue Freunde werben wird.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika

One Comment

Comments are closed.