Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna

Die Tabakpflanze ist in Kuba schon jahrhundertelang bekannt. Durch Abenteurer gelangte die Kunde nach Europa, dass es fern im Westen Leute gebe, welche gerollte Blätter zwischen den Lippen hielten, und über deren Häupter Rauchwolken zu sehen seien. Die Spanier haben dann nach der Entdeckung Amerikas durch Kolumbus die indianische Sitte, die trockenen Tabakblätter in Rollen zu rauchen, angenommen. Von Spanien wurde der Tabak dann zuerst in Frankreich und Portugal und nach und nach in ganz Europa eingeführt.

Noch heute hat der kubanische Tabak seinen Weltruf. Die Handelsverschiedenheiten und der Ursprung des Zigarrentabaks sind unendlich zahlreich. Es gibt auch hier, wie z. B. beim Wein, bestimmte Sorten, welche nur an bestimmten Orten gezüchtet werden können. Die auserlesensten Tabake wachsen im Vuelta Abajo-Distrikt in der Provinz Pinar del Rio. Die für diese Pflanzen erzielten Preise sind dermassen hoch, dass sie nur von den allerersten Fabrikanten gezahlt werden können. Aber auch die in den übrigen Gegenden gepflanzten Tabake sind sämtlich vorzüglicher Qualität. Sie werden untereinander in fünf verschiedene Hauptklassen eingeteilt. Diese Einteilung beruht in erster Linie auf die Verschiedenheit des natürlichen Düngers.

Auch die Tabakblätter, welche auf einem Hauptstamm wachsen, sind nicht von gleicher Qualität. Man unterscheidet vier Grade: mild und leicht an der Spitze, mittelstark in der Mitte, grob und dick am Fuss und die sogenannten Sandblätter, welche dicht am Boden wachsen. Das Schneiden der Blätter beginnt, sobald sie richtig ausgewachsen und reif sind. Alsdann werden sie paarweise über lange Stangen, welche auf Böcken befestigt sind, gelegt. Man lässt sie für einige Tage in der freien Luft liegen und bringt sie dann in die Trockenscheune. Das nun folgende Dörren der Tabakblätter ist ein äusserst wichtiger Prozess. In dieser Scheune muss die reine, balsamische Luft Kubas freien Zutritt zu jedem Blatte haben. Auch dürfen die aufgehängten Reihen keinerlei Druck erleiden. Jeder kleinste Wechsel in der Atmosphäre muss genau beobachtet und die Ventilation dementsprechend reguliert werden. Die Blätter bleiben so lange auf den Stangen aufgehängt, bis sie ihre natürliche, frische Farbe mit braunen Schattierungen, gemäss ihren ursprünglichen Graden, rewechselt haben. Nunmehr werden sie in Bündeln zusammengebunden und machen einen Schwitzprozess von 40 Tagen durch. Es folgt die Sortierung nach Format, Qualität und Stärke. Die Bündel von Tabakblättern werden dann in Blätter einer einheimischen Palme in viereckige Ballen gepackt und an den Käufer oder Fabrikanten abgeführt. Der Tabak bleibt in diesen Ballen für lange Zeit, manchmal zwei Jahre, liegen, damit er in Gärung gerät und gründlich ausreift, bevor er zur Bearbeitung kommt. Während dieser Lagerung durchdringt der natürliche Saft und das aromatische Oel der Blätter jede Ader, wodurch die Blätter den feinen Wohlgeruch erhalten. Ist dieser Reifeprozess beendet, so sind die Blätter zur Verarbeitung fertig.

Bevor der Fabrikant an die Herstellung der Zigarren herangeht, muss er sich über die richtige Zusammensetzung vollständig im klaren sein. Er überlegt sich mit seinem Vertrauensmann die genaue Zusammensetzung der Spezialmarke, welche er in der neuen Saison hersteilen will. Die Zigarre besteht aus einer Einlage, im Spanischen „Tripa“ genannt. Diese wird in eine äussere und innere Einwicklung gelegt, die man im Spanischen „Capa“ nennt. Die Tripa muss von gleichmassiger Beschaffenheit sein und in der Längsrichtung so gepackt und verteilt werden, dass der Tabak gleichmässig brennt und freien Durchzug hat. Für das innere Deckblatt braucht man im allgemeinen ein Blatt von derselben Qualität der Tripa, für das äussere Deckblatt hingegen sucht man nur auserlesene Blätter der feinsten Beschaffenheit und Farbe und vollkommen fehlerfrei aus. Der Fabrikant sucht in seinem grossen Speicher in welchem die Tabaksblätter untersucht, spezialisiert und nach Marken gelagert sind, eine gewisse Anzahl von Ballen für das Deckblatt und andere für die Einlage aus. Selbstverständlich muss jede Sorte gut abgelagert sein und im besonderen der Verarbeitung entsprechen. Sobald die Einlage nun bestimmt ist, nimmt man eine Hand voll Blätter und taucht sie in einen Behälter von reinem, laufendem Wasser, schwenkt sie schnell ab und bereitet sie so für die Abstreifabteilung vor. Hier streifen am Tage nach der Anfeuchtung die Arbeiter, zumeist Frauen und Mädchen, die mittlere Rippe ab. Nachdem dieses besonders zubereitete Material ein wenig aufgetrocknet ist, packt man die Blätter in Fässer, wo sie je nach ihrer Qualität 14 Tage bis 6 Monate einem weiteren Gärungsprozess unterzogen werden.

Das Deckblatt hingegen hat einen derartigen Prozess nicht mehr durchzumachen. Die zur täglichen Fabrikation nötigen Mengen werden lediglich am Tage zuvor angefeuchtet. Havanna-Deckblatt ist sehr teuer, die feinste Qualität wird bis zu 4250 Mark pro Ballen bezahlt. Der Zigarrenmacher legt nun das Deckblatt und die Einlage jedes für sich und betimmt im genauen Verhältnis Sorte und Farbe in Uebereinstimmung mit der vorgeschriebenen Qualität der Zigarren. Er nimmt nun zur Herstellung der Einlage die genügende Quantität und drückt sie in das innere Deckblatt. Dann rollt er es hin und her, um den Tabak zusammenzupressen und in eine bestimmte Form zu bringen, worauf das äussere Deckblatt rings spiralförmig herumgelegt wird. Man beginnt hierbei am dicken Ende und rollt es zur Spitze herunter, wo es meisterhaft zusammengelegt und befestigt wird. Nachdem die fertigen Zigarren nach Länge und Umfang ausgemessen und die Ecken mit einem scharfen Messer abgetrennt sind, liefert der Zigarrenmacher die täglich angefertigten Zigarren in Bündel zu 50 Stück an den Vorarbeiter ab, der sie im Packhaus lagert. Die Arbeit des Zigarrendrehers ist damit beendet.

Während in andern Ländern zum Herstellen und Füllen der Zigarren im weitgehendsten Masse Maschinen angewendet werden, geschieht dies niemals in Kuba.

In allen dortigen Zigarrenfabriken wird diese Arbeit ausschliesslich mit der Hand vorgenommen. Der Havanna-Zigarrendreher hat durch eine langjährige Uebung eine derartige Handlertigkeit bekommen, dass ein einzelner Arbeiter täglich 300 Zigarren anfertigen kann. Auch eine gewisse Individualität charakterisiert eine mit der Hand hergestellte Zigarre, die eine noch so vorzüglich angewandte Maschinenarbeit niemals erreichen kann. Man bemerkt dies besonders bei den teueren Marken, deren Deckblatt gewöhnlich eine ganz dünne, feine, satingleiche Struktur hat.

Im Zigarrendrehen zeigt sich der Kubaner von seiner besten Seite, er ist unleugbar ein Künstler und steht in der Welt ohne seinesgleichen. Wenn man ihn beobachtet, wie verständnisvoll er eine Zigarre behandelt, wenn er ihr die letzte Nachhilfe gibt, dann ist man überzeugt, dass er sein ganzes Empfinden in diese Arbeit legt. In allen Havannafaktoreien, seien sie gross oder klein, besteht der Zigarrendreher auf einen durch die Zeit geheiligten Brauch.

Es erregt beim fremden Besucher einer Fabrik zuerst nicht geringe Verwunderung, wenn er einen gut erzogenen Mann sieht, der den Arbeitern laut vorliest. Diese Vorleser werden durch gemeinsame Subskription von allen Zigarrendrehern bezahlt, und in manchen Fällen verdienen sie bis zu 240 Mk. in der Woche.

Nachdem die Zigarren von dem Vorarbeiter in den Pack- und Sortierraum abgeführt sind, werden sie am nächsten Tag auf grossen Tischen ausgebreitet und in bezug auf Herstellung und Sorte genau untersucht. Die Fähigkeiten des hiermit betrauten Mannes sind von sehr grosser Bedeutung. In fast allen Fällen ist das sichere Urteil dieser Sortierer erblich, da schon ihre Väter und Grossväter in derselben Arbeit tätig gewesen sind. Für die Sortiererarbeit ist nicht nur ein sehr kritisches Auge nötig, sondern sie muss auch beim strengstem Nordlicht ausgeführt werden. In jeder Fabrik bemerkt man sehr hohe Schirme, die über die Sortiertische so aufgestellt sind, dass sie das gewünschte Licht stets erzeugen.

Der kubanische Sortierer unterscheidet seiner Gewohnheit gemäss 90 verschiedene Farbenschattierungen. Der Raucher kennt gewöhnlich nur fünf, nämlich: claro, Colorado claro, Colorado, Colorado maduro und maduro. Die gesamte Raucherwelt hat im allgemeinen die Ueberzeugung, dass die Farbe irgend welche Beziehungen zu der Stärke der Tabaksorten hat. Viele Raucher sind hartnäckig der Meinung, dass ein helles Deckblatt eine leichte Zigarre und ein dunkles Deckblatt eine starke Zigarre anzeigen. Diese Annahme beruht auf Einbildung. Die kubanischen Tabakpflanzer sind, da in den letzten Jahren eine Vorliebe für helles Deckblatt Mode geworden ist, gezwungen, künstliche Mittel anzuwenden, um die genügenden Mengen von derartigen Tabaksblättern erzeugen zu können. Es werden ausserordentliche Mengen von Tabakspflanzen im Schatten gepflanzt und gezogen, um die gewünschte Farbe durch Abbleichen zu gewinnen. Allerdings erzeugt diese Anbaumethode, wenn sie auch die gewünschte Farbe liefert,doch einen gewissen bitteren Geschmack. Viele von den alten Fabriken in Kuba wollen grundsätzlich solchen im Schatten gezogenen Tabak nicht verarbeiten.

Nachdem die Zigarren gepackt sind, werden sie in ihre Kisten gepresst. Einige Sorten werden mit Papierbinden versehen oder, wenn sie in Bündeln eingepackt werden, mit Bändern umwunden. Die Zigarren sind in bezug auf die Herstellung nunmehr fertig und versandbereit.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika
Totengebräuche im alten Samoa
Badende Kinder auf Samoa
Eine Fahrt auf der sibirischen Eisenbahn
Äquator Taufe
Buschmänner beim Bogenschiessen
Die Bekämpfung der Pest in Kiautschou
Kamerun: Marktszene aus Banjo
Wei-hai-wei
Jugendbelustigungen in Niederländisch-Indien
Diamantendiebstähle
Der findige Telegraphist
Toto, der erste aus Ostafrika nach Deutschland gebrachte Elefant
Fischerboot an der ostafrikanischen Küste
Vom Deutschtum im Stillen Ozean : Deutsche Arbeit auf Hawaii
Die Post im Innern Afrika
Hamburg als Handelsstadt : Aus Hamburgs Vergangenheit
Vom Deutschtum im Ausland
Wieviel Menschen sprechen Deutsch?
Echtheitsbestimmungen der Diamanten
Allerlei vom ostafrikanischen Neger
Tanzmasken der Graslandbewohner im nordwestlichen Teile von Kamerun
Die Fürsorge für die Mischlingskinder in Südwest-Afrika
Die Wohnstätten der ostafrikanischen Eingeborenen : Die Temben
Das Aquarium in Neapel
Bilder aus Marokko
Explosion in Karibib
Elefant in Afrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Kamerun
Ein unfreiwilliger Weltrekord auf der Elefantenjagd
Der Gorilla
Von Roosevelts Jagdfahrt in Afrika
Die Trommelsprache der Waldlandneger Kameruns
Kultur-Kolonien : Ein Wort für die Esperanto-Sprache
Bilder vom Telegraphenbau in Kamerun
Zanzibar
Robert Koch
Die erste Tagung des südwestafrikanischen Landesrats
Der Dauerkäse
Die deutsche Kolonialschule in Witzenhausen
Das deutsche Kolonialmuseum in Berlin
Ein Idyll aus Nordkamerun : Kaffestündchen auf der Veranda der Station Garua
Dampfa kudja! — der Dampfer ist da
Die Marienburg
Herbstbilder aus Tsingtau
Die Wirkung des elektrischen Stromes auf einen Neger
Suahelifrauen bei der Toilette
Die Verkehrsmittel von Südwestafrika
Das Deutschtum in den baltischen Provinzen Russlands
Im chinesischen Theater zu Tsingtau
Die dankbare Schlange (Chinesisches Märchen)
Die Völker Togos
Hongkong
Afrikanische Pfahlbauten
Haifischfang im Korallenmeer
Mekkapilger
Frauenmangel in Deutsch-Neuguinea
Eine Reise durch die deutschen Kolonien : Deutsch-Südwestafrika
Malaria
Arbeiter-Rekrutierung in Neu-Guinea
Seekuhjagd in Kamerun
Kapitalanlagen : Marktbericht
Im Lande der Pharaonen : Bilder aus Kairo
Des deutschen Kronprinzen Reise nach Ostasien
Veddamänner (Jäger) aus dem Innern von Ceylon
Der Kakao, Seine Kultur und Verarbeitung
Die Kulturfähigkeit der Mikronesier : Ernste Gedanken zum Aufstand in Ponape
Die Feuerzeuge der Naturvölker
Zur Inder-Frage in Deutsch-Ostafrika
Über die Chinesen-Frage
Küstenneger von Togo beim „Fufu“-Stampfen
Die neue Marineschule in Flensburg
Fünfzig Jahre einer deutschen Siedelung in Brasilien
Die Pest in China
Der Aufstand auf Ponape ist gesühnt
Schweinefleisch
Haschischraucher in Südkamerun
Nabus, der Hottentottenjunge
Wie lernt der Kapitän über den Ozean steuern?
Die Dankbarkeit beim Neger
Südwestafrikanische Landschaftsbilder : Die Namib
Zebra, im Norden von Südwestafrika erlegt
Chinesische Hausierer in Berlin
Reitertod
Bienenzucht in Afrika
Gerüchte über einen neuen Aufstand in Südkamerun
Zur Krisis im südwestafrikanischen Farmerbund
Marokko und die Marokkaner
Der Islam in Afrika : Seine Verbreitung und politische Bedeutung
Aus dem Leben deutscher Goldsucher in Panama
Eingeborenebilder aus Ostafrika: Die Bakulia
Konkombakrieger aus Nord-Togo
Verzicht auf Diamantenfelder?
Der Ausbau der sibirischen Eisenbahn
Die Feuerwehr in China
Überallen
Die Tagung der Kolonialgesellschaft und des kolonialen Frauenbundes in Stuttgart
Das Lindenmuseum in Stuttgart
Eingeborenebilder aus Ostafrika: Die Wagogo
Die Eisenbahnen in unseren Kolonien
Ein deutsches Kriegsschiff in Marokko
Feuergefährlichkeit der Holzhäuser in den Tropen
Die Kolonialwirtschaftliche Ausstellung in Kassel
Vom Deutschtum im Ausland: Berlin und Potsdam im Kaffernland Nordkamerun: Ein Würdenträger des Sultans Sanda von Dikoa
Die Zukunft der Bagdadbahnländer
Die Südsee-Insulaner als Zeitungsliebhaber
Ein historischer Beitrag zur Frauenfrage in den Kolonien
Der gestrandete Dampfer
Mondfinsternis: Ein Erlebnis aus Zansibar
Die Auswanderung nach überseeischen Ländern
Der „König“ von Bimbila (Togo) beim Palaver mit einem deutschen Beamten
Landwirtschaft und Ackerbau in Persien
Kribi, der Hauphandelsplatz von Südkamerun
Die Rickschas
Drahtlose Telegraphie für unsre Kolonien
Das Afrikahaus in Hamburg
Neues aus dem Caprivizipfel
Vom Eisenbahnbau in Kamerun
Das Jubiläum einer deutschen Siedlung in Südbrasilien
Kasuarjagd in Deutsch-Neu-Guinea
Die deutschen Diamanten am Weltmarkt
Der Deutsche Kolonialkongress
Deutsches Frauenleben in Südwest-Afrika: Die Hauswirtschaft
Der angehende Farmer in Afrika
Koranschulen in Deutsch-Ostafrika
Eine Mahnung an deutsche Eltern und Erzieher
Die Schlafkrankheit in Deutsch-Ostafrika
Kolonialkriegerdank
Marmorvorkommen in Südwest-Afrika
Ein Wollschafzuchtunternehmen für Deutsch-Südwestafrika
Gesundheitsverhältnisse und Körperpflege in Südwest-Afrika
Afrika-Reisende
Die Wohnstätten der Eingeborenen Deutsch-Ostafrikas
Die 25jährige Jubelfeier der Südsee-Kolonien
Deutsche Kolonisation: Die innere Kolonisation in den deutschen Ostmarken
Panzerreiter aus Dikoa im Tschadseegebiet (Nordkamerun)
Die einträchtigen Hilfsvölker
Üb´ Aug´ und Hand fürs Vaterland
Vom Markte der Kolonialwerte
Die deutsche Flagge Übersee
Plantagenwirtschaft in Deutsch-Ostafrika
Aden und Port Said
Schlangenbeschwörer in Port Said
Nutzpflanzen der Eingeborenen in Ostafrika
Amerika zuerst von Chinesen entdeckt?
Schwarze Musik-Kapellen in Deutsch-Ostafrika
Kasi uleia
Wie kleiden wir uns in Südwest-Afrika?
Die Karolinen-Inseln
Deutsche Farmen in Deutsch-Südwestafrika
Über die Grenzregelung zwischen Deutsch- und Niederländisch-Neu-Guinea
Die wirtschaftliche Entwicklung unserer Kolonien
Der Telegraph und die Tierwelt in Afrika
Die schwarzen, die weissen und die roten Menschen
Der Kronprinz reist nach Ostasien
Vom Charakter der Suaheli
Robert Koch und der Tropenhelm
Der Mann mit den 365 Krankheiten
Die Kolonialfrauenschule in Witzenhausen
Vom Schauplatz der Eingeborenen-Unruhen in Südkamerun
Ostpatagonien und die deutsche Schiffahrt
Landwirtschaftlicher Unterricht am Hamburgischen Kolonialinstitut
Zur Frage des Hafenbaus von Tanga
Marmorlagerstätten in Adamaua
Deutsche Kriegsschiffe vor Samoa
Die Deutsche Grenzexpedition im Kaiser-Wilhelms-Land
Geflügelzucht auf einer südwestafrikanischen Farm
Ostpatagonien und die deutsche Schiffahrt II
Der Kameruner Götterberg
Über die Tropenfähigkeit
Kohlen in Südwestafrika
Zur Ermordung des Kaufmanns Bretschneider
Die neue wissenschaftliche Expedition des Herzogs Adolf Friedrich zu Mecklenburg
Gründung eines Kindergartens in Lüderitzbucht
Botanische Zentralstellen für die Kolonien
Jagd- und Wandertage am Rowuma in Afrika
Bekenntnisse eines Raubtier-Dompteurs
Über neue Diamantenfunde wird in den „Hamburger Nachrichten“ aus Windhuk gemeldet
Bernhard Dernburg als Staatssekretär des Reichskolonialamts
Verdurstet!
Bernhard Dernburgs Rücktritt
Blick in eine Hottentottenwerft
Aus der deutschen Kolonialgeschichte: Gustav Nachtigal
Festtage in Lome
Aus der Nordwestecke Deutsch-Ostafrikas
Die Bäckerei auf einer Farm in Südwest-Afrika: Brot und Semmeln
Die Fortschritte des Baumwollbaus in unsern Kolonien
Ein fideles Gefängnis
Über die drahtlose Telegraphie mit unseren Kolonien
Über die Verwertung der Farmerzeugnisse in Afrika
Fleischbeschau in Deutsch-Südwestafrika
Der Handel Südwestafrikas im dritten Vierteljahr 1909
Über die Arbeiterverhältniss beim Bahnbau in Kamerun
Ein koloniales Nationaldenkmal
Zehn Jahre Kolonialarbeit auf Samoa
Karawanenleben in Kamerun
Sammlungen kolonialer Produkte für Volksschulen
Über die Siedelungen am Meruberge
Der Abschluss der Diamantenregie ergibt einen Reingewinn
Die Diamantenförderung auf den Lüderitzbuchter Feldern
Die Kameruner Neger als Elefantenjäger
Lustiges vom Neger
Mäuse-Fleisch
Die Hautfarbe des Negers
Afrikanische Erziehungskunst
Probut, Longot, Lugut – Hinsetzen, Betelnusskauen und Rauchen
Todesfall
Die Plantagenwirtschaft auf der Insel Java
Musik, Tanz und Spiel bei den Eingeborenen Togos
Der Togo-Neger als Handwerker
Masai Krieger
Aus dem Leben der Papuas

4 Comments

  1. […] von Togo Allerlei aus dem Leben des Togonegers Ostafrikanisches Obst Ostafrikanische Küstenbilder Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna Die französische Fremdenlegion Kamerun : Totentanz der Küstenneger Ein Rasseproblem Blick in eine […]

    2. Oktober 2016
  2. […] von Togo Allerlei aus dem Leben des Togonegers Ostafrikanisches Obst Ostafrikanische Küstenbilder Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna Die französische Fremdenlegion Kamerun : Totentanz der Küstenneger Ein Rasseproblem Blick in eine […]

    2. Oktober 2016

Comments are closed.