Schlagwort: Anatomie

Von Gustav A. Rietzschel, Leipzig.

Erkenne Dich selbst! So schrieben Griechenlands Weise mit ewigen Lettern über ihr Volksheiligtum, über einen nationalen Vereinigungspunkt ihrer Welt. Dieses Wort war aber zugleich der Leitspruch ihrer Wissenschaft, ihrer Erziehung. Das Menschentum stand im Mittelpunkt ihrer Kultur, und wir brauchen das Wort vom Menschen als Mass aller Dinge nicht immer im Lichte seiner übelsten Folgerungen zu betrachten. Auch in unseren Tagen ringen sich ähnliche Ansichten immer mehr und mehr durch; man kann fast alle Fragen der Unterrichts- und Erziehungsreform in ihrem Lichte betrachten. Wie wenig kennen wir uns heutigen Tages selbst.

Der Geschichtsunterricht führt uns in die graue Vorzeit und vernachlässigt die Epochen, die die Grundlagen für das Verständnis des modernen Menschen sind. Der biologischen Unterweisung aber fehlt meist noch jeder Anschluss nach Seite der Anthropologie; es ist, wie Spencer mit Recht sarkastisch hervorhebt, für den Menschen der Gegenwart nichts Schimpfliches, in seinem Körperhaus ein Fremdling zu sein. Und doch ist es nicht schwer, sich in ihm heimisch zu machen.

Es scheint modern-pädagogischen Ansichten zu widersprechen, in einem Teilfache des biologischen Unterrichts nicht vom Naturobjekt, sondern von einem künstlichen Ersatzmittel, also beispielsweise vom Modell auszugehen. Und doch macht sich das in der anthropologischen Unterweisung unbedingt nötig, ein Standpunkt, den führende Methodiker teilen.

Deutsch-Amerikaner

Verzeichnis der 61 Abbildungen unten.




























































Bildverzeichnis:
Aga-Kröte
Anatomie-Grasfrosch
Baumfrosch-Chiromantis xerampelina Ptrs.
Engmaulfrosch-Ferkelfrosch
Erdkröte
Erdkröte-Wechselkröte
Färberfrosch
Feuerkröten
Flugfrosch-Java
Froschlaich
Frosch-Stummelfuß
Geburtshelferkröte
Goldlaubfrosch
Grabfrosch
Grasfrosch
Grasfrosch II
Grasfrosch-Paarung
Haarfrosch
Handfrosch
Heuschreckenfrosch
Hornfrosch II
Hornfrosch
Hylambates rufus Rchw.-Mänchen
Hylambates rufus Rchw.-Weibchen
Knoblauchskröte
Kolbenfuß
Kreuzkröte
Laubfrosch
Laubfrosch-Farbenwechseln
Laubkleber
Moorfrosch
Nasenfrosch
Nasenkröte
Ochsenfrosch
Ochsenfrosch II
Ochsenfrosch III
Pfeiffrosche-Fünffingeriger
Phyllomedusa iheringi Blgr.
Pipa
Pseudis paradoxa Z.-Larve
Rana esculenta-Entwicklung
Rilfrosch
Rotohrfrosch
Scheibenzüngler
Scheibenzüngler-Zeichnung
Schlammtaucher
Schmuckfrosch
Schmuckhornfrosch
Schwarznarbenkröte
Seefrosch
Seefrosch II
Spornfrosch
Springfrosch
Sumpfrosch
Tigerfrosch
Unke
Wasserfrosch
Wasserfrosch-Skelett
Wechselkröte
Xenopus laevis Daud-Larve
Zipfelfrosch

Siehe auch:
Steißhühner-Hühnervögel-Kranichvögel-Regenpfeifervögel-Kuckucksvögel
Niedere Tiere – Krabben-Krebse
Tintenfische-Kalmare-Kraken-Zweikiemer (Dibranchiata)
Hohltiere und Sacktiere (Coelenterata)
Hohltiere und Sacktiere (Coelenterata)
Polypquallen (Polypomedusae)
Die sechstrahligen Polypen (Hexactinia)
Die achtstrahligen Polypen (Octactinia)
Glasschwämme (Hexactinellidae)
Verbreitung wichtiger Niederer Tiere
Die Raubtiere (Carnivora)
Wale (Cetacea)
Huftiere (Ungulata)
Sirenen oder Seekühe (Sirenia)
Klippschliefer (Hyracoiden)
Unpaarhufer (Perissodactyla)
Schwanzlurche (Caudata)
Froschlurche (Ecaudata)
Brückenechsen (Rhynchocephalia)
Schildkröten (Testudinata)
Panzerechsen (Emydosauria)
Kloackentiere (Monotremata)
Beuteltiere (Marsupialia)
Beutelmaulwurf (Notoryctes typhlops Stirl.)
Insektenfresser (Insectivora)
Flattertiere (Chiroptera)
Erdferkel oder Röhrchenzähner (Tubulidentata)
Schuppentiere (Pholidota)

Abbildungen Tierleben

Geboren zu Leiden 1606, Gestorben in Amsterdam 1669
Holländische Schule

Holland hat seine herrlichen Bilderschätze, dank der Gleichgültigkeit ihrer Besitzer, im ganzen achtzehnten und zum Teil noch im neunzehnten Jahrhundert bis auf einen verhältnismässig sehr kleinen Teil verloren. Auch von dem grossen Meister der holländischen Schule, der allein mehr bedeutet als alle anderen Künstler dieser Schule zusammen, von Rembrandt van Rijn, besitzt Holland nicht mehr den zwanzigsten Teil der Gemälde, die uns von ihm erhalten sind; aber unter dieser kleinen Zahl befinden sich die drei Meisterwerke, die man von jeher als die Marksteine der verschiedenen Epochen seiner Kunst betrachtet hat. Die „Nachtwache“, die seiner mittleren Zeit angehört, und die „Staalmeesters“ aus seiner letzten Zeit haben wir früher schon vorgeführt; die „Anatomie des Professor Tulp“ in der Galerie des Mauritshuis im Haag, die uns hier vorliegt, ist das berühmte Hauptwerk seiner Jugend. Der Auftrag auf das Bild, das er 1632 vollendete, führte ihn auf längere Zeit nach Amsterdam, und der Erfolg bestimmte ihn, dauernd dahin überzusiedeln. In der schlichten, treffenden Charakteristik stehen die einzelnen Köpfe noch keineswegs auf der Höhe der besten Bildnisse, wie sie seine älteren Zeitgenossen, namentlich in Amsterdam, damals malten; die Zeichnung, namentlich im Kadaver, ist mit Recht getadelt worden, die Komposition ist noch zu gehäuft und teilweise selbst ungeschickt, die Färbung ist zu kalt im Ton: und doch geht der Künstler hier schon weit über das hinaus, was seine Vorgänger in ähnlichen Motiven geleistet hatten. Hier zum ersten Mal ist der Vorwurf gross und einheitlich ergriffen, der geistige Gehalt zum Ausdruck gebracht; der Professor ist in seinem Vortrag, in seinem Verhältnis zu den Zuhörern von einer Lebendigkeit und Feinheit, dass Rembrandt selbst später kaum darüber hinausgegangen ist, und die Studenten, durchweg ältere, ehrwürdige Männer, gehen ganz in dem Vortrag ihres Lehrers auf.

Weitere Kunstwerkbeschreibungen von Rembrandt:
Rembrandt von Rijn – die sogenannte Danaë
Rembrandt von Rijn – Christus erscheint der Maria Magdalena
Rembrandt von Rijn – der Künstler und seine Gattin
Rembrandt von Rijn – die Nachtwache
Rembrandt von Rijn – Saskia van Uylenborch als Braut des Künstlers
Rembrandt von Rijn – die Staalmeesters
Rembrandt von Rijn – die Ruhe auf der Flucht nach Ägypten
Rembrandt von Rijn – Bildnis eines vornehmen Polen

Rembrandt Kunstdrucke

Abbildungen Kunstdrucke