Schlagwort: Bahnhof

Wenn es heute noch Leute gibt, die die naive Frage aufstellen, ob denn ein neuer Bahnhof für Stuttgart durchaus das Wichtigste sei, so muss man über eine solche Aeusserung den Kopf schütteln. Denn auch diejenigen, welche sich gern in die Zeit „des Postgangs und des Trabs“ zurückversetzen, werden, wenn sie einmal die Verhältnisse auf dem alten Bahnhof an eigenem Leibe erfahren haben, dahinter gekommen sein, wie notwendig ein neuer ist. Die Frage, der Nützlichkeit eines solchen braucht daher wohl nicht erörtert werden. Vor genau 76 Jahren, zur gleichen Zeit, als die ersten Droschken fuhren, wurde der erste Eisenbahnzug van Cannstatt aus nach Stuttgart-Ludwigsburg abgelassen, da Cannstatt viel früher einen Bahnhof hatte als die damalige Residenz. Der Zug hatte in Stuttgart eine Stunde Aufenthalt, zum Entsetzen derer, die nach Ludwigsburg wollten.

Erst am 13. Mai 1867 wurde der von Morlock und Wolff erbaute Bahnhof dem Betrieb übergeben. Dass dieser alte Bahnhof überhaupt so lange den gesteigerten Bedürfnissen einer grossen Stadt genügen konnte, ist zu bewundern. Nun ja: wenn der Krieg nicht gekommen wäre, hätten wir ja den neuen Bahnhof schon längst.

Man mag über das Gesicht dieses neuen Bahnhofs denken wie man will: zum Charakter unserer Zeit passt es ausgezeichnet. Die äusseren Masse sind grosszügig und für die Zukunft berechnet. Der Bürger wird sich sehr bald mit dem neuen Bahnhof befreunden, wenn er sich über seine Zweckmässigkeit vollkommen überzeugt hat. Er wird schon zufrieden sein, wenn er nicht mehr so lange vor den Schranken der Bahnsteige warten braucht und wenn ihn nicht mehr das erschütternde: Achtung! des Gepäckwagenschiebers bei Seite schleudert. Wir haben gewiss zu Anfang noch mit manchen Unvollkommenheiten zu rechnen, die sich erst nach und nach regeln lassen werden.

Deutsch-Amerikaner