Schlagwort: Bilderhandschrift

Abbildungen Kunstdrucke Stuttgarter Psalter

Abbildungen Kunstdrucke Stuttgarter Psalter

Der Stuttgarter Psalter ist eine zwischen 820 und 830 in der Abtei Saint-Germain-des-Prés nahe Paris entstandene karolingische Bilderhandschrift. Das 168 Blätter (26,5 x 17,5 cm) lange Werk enthält die 150 Psalmen in schöner, gleichmäßiger karolingischer Minuskel. Unterbrochen werden diese von 316 farbigen Miniaturen. Diese Miniaturen illustrieren jeweils die Verse, zwischen denen sie stehen, und stellen meist deren theologische Deutung dar. Die sehr farbenfrohe und sorgsame Ausschmückung ist der Bildungsreform Karls des Großen zu verdanken. Trotz der ausdrucksstarken Illustrationen stand die Textüberlieferung bei der Herstellung im Vordergrund. Das Gebetbuch gehört heute mit zu den besten Vulgatafassungen.

Die Herstellung war akribisch geplant. Zuerst schrieb man sorgsam und gut leserlich den Text. Dabei ließ man ganze Zeilen frei für die späteren Illustrationen. Aber auch dort, wo später Teile der Miniaturen in den Text ragen sollten, wurden Aussparungen zuerst freigelassen. Die Schreiber orientierten sich bei der Niederschrift bereits an Vorlagen der Miniaturen für die Illustratoren. Diese Vorlagen überlieferten Bildmuster antiker Herkunft und reichen in die Zeit um 600 oder gar 400 n. Chr. zurück.

Das Manuskript befindet sich seit über 200 Jahren in der Württembergischen Landesbibliothek in Stuttgart.















































Weitere Kunstdrucke
Galleria degli Uffizi
Kasseler Galerie
Dresdner Galerie
Münchener Kunst
Blumenkunst
Deutschlandbilder
Wallraf-Richartz Museum
Statens Museum for Kunst Kopenhagen
Jacopo Tintoretto
TIZIANO VECELLIO
Adolph Menzel
Carl Spitzweg
Diego Velázquez
Hans Memling
Giorgione
Gemälde von Watteau, Boucher und Fragonard
Jean Honor Fragonard
Rococo age – art and civilization of the 18th century
Kunst in der Anatomie
Gustav Klimt
Franz Xaver Winterhalter
Vaticanische Miniaturen
Federzeichnungen aus dem Mittelalter
Albrecht Altdorfer – Kunstdrucke
Hans Baldung – Kunstdrucke
Der Bauern-Bruegel Kunstdrucke

Abbildungen Kunstdrucke Stuttgarter Psalter

Die graphische Kunst kann man zu den deutschen Dingen rechnen. Es ist nicht sicher bekannt, woher sie ihren Ursprung genommen hat. Vielleicht sind wie der Steindruck, so auch der Kupferstich und Holzschnitt zuerst in Deutschland zu künstlerischer Vervielfältig gung benutzt worden. Die frühesten uns erhaltenen Beispiele, ja die Hauptmasse aller frühen Denkmale beider Arten sind deutsch. Aus dem Bildungstriebe, der in Deutschland in weiteren Kreisen lebendig war als anderswo, sind die vervielfältigenden Künste erwachsen, ebenso wie die deutsche Erfindung der Buchdruckerkunst, deren Werke der Holzschnitt schmückte und anschaulich machte.

Die einzelnen Kapitel:
Die deutsche Graphik – Die Technik des Bilddruckes
Die deutsche Graphik seit der Erfindung des Steindrucks
Die deutsche Graphik – Die Inkunabeln des Holzschnitts
Die deutsche Graphik – Die Inkunabeln des Kupferstichs
Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 1. Dürer und sein Kreis
Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 2. Die Kleinmeister
Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 3. Cranach und die Graphik in Norddeutschland
Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 4. Die Schwaben und die Schweizer
Die deutsche Graphik – Das Jahrhundert Dürers 5. Die deutsche Graphik im 17. und 18. Jahrhundert

Die deutsche Graphik