Schlagwort: Denkmal

Grimmig, aber voller Würde schauen die Reichsgründer von 1871, General Moltke, Kaiser Wilhelm I. und der Reichskanzler Fürst Bismarck auf ihre Betrachter herab. Die drei Statuen, geschaffen von dem Werdener Bildhauer Wilhelm Albermann, zierten bis 1932 die alte Königsbrücke und wurden nach deren Abbruch in die Dückerstraße verbannt.

Erst 1853/1854 wurde die Königsbrücke gebaut, auf der 1884 das Denkmal von Kaiser Wilhelm I. enthüllt wurde. 1891 folgten ebenfalls auf der Königsbrücke die auch von Wilhelm Albermann geschaffenen Statuen von Helmuth von Moltke und Otto von Bismarck, die heute im Dückerpark in Werden aufgestellt sind. Diese drei Sandsteinstatuen sind 1986 als bewegliches Denkmal in die Denkmalliste der Stadt Essen aufgenommen worden. Diese stählerne Brücke wurde 1932 niedergelegt und durch eine Straßenbrücke aus Beton ersetzt.




Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.
Glaubenskämpfe in anderen Ländern Europas.
Am Glaubensstreit geht das Reich zugrunde.
Der Dreißigjährige Krieg (1618—1648).
Randstaaten werden Weltmächte.
Ein neues Deutschland ersteht.
Um die Herrschaft über Europa und die Welt.
Wiedergeburt und Befreiung des deutschen Volkes.
Das deutsche Volk will die Einheit.
Bismarck errichtet das neue Reich.
Das Reich unter Kaiser Wilhelm II.
Im Weltkrieg unbesiegt.
Die Schmach von Versailles und die Republik

Abbildungen




Abbildungen

Mögen diese kurzen Ausführungen des Stiftes und der Feder dazu beitragen, die Richtung zu klären, in der sich bei Denkmalsfragen die Erwägungen und Gedankengänge zu bewegen haben.

von Fritz Schumacher

Auf dem Gebiete des Denkmals mag man die trübsten Erfahrungen gemacht haben, trotzdem wird ein Volk, das Zeiten gewaltigen Erlebens durchmacht, von dem Streben, das Gedächtnis dieser Zeiten in sichtbarer Gestalt zu verewigen, nicht abzuhalten sein. Der Trieb dazu ist zu eng mit dem innersten Wesen des Menschen verwachsen, er ist der Urtrieb, der zur Kunst führte, er bezeichnet die Art, in der sich das Bedürfnis nach einer höheren Auffassung menschlichen Geschehens äußerlich zusammenzufassen sucht.

Vielerlei Gründe führen uns dazu, zu hoffen, daß dieser Trieb Formen finden wird, in denen er zugleich lebendigen Kulturbedürfnissen Erfüllung bringt. Wir hoffen, daß das Gedächtnis an die Zeiten dieses gewaltigen Ringens zusammengefaßt wird in der Errichtung von Volkshallen und allerlei Stätten geistiger oder körperlicher Kräftigung, sodaß das Nützliche sich verbindet mit dem idealen Erinnerungsgedanken. Alles, was im einzelnen zur Förderung und Ausbildung solcher Absichten beitragen kann, sollte getan werden. Trotzdem aber wird man nicht hindern können, daß daneben auch das Denkmal als Selbstzweck seine Rolle weiter spielt.

Es wird in der reichen Mannigfaltigkeit verschiedenartig liegender Vorbedingungen immer Verhältnisse geben, wo der Zweck einer Anlage die Ehrung als solche ohne weitere praktische Nebenabsichten bleibt, wo also die Phantasiegestaltung, die nur sich selbst will, wie in allen früheren Zeiten hervortreten muß und hervortreten wird. Nach den Erfahrungen des letzten Menschenalters sieht man den Erscheinungen, die dabei zu erwarten sind, mit einer gewissen, oft schon geäußerten Besorgnis entgegen, und von vielen Seiten ist man bemüht, durch allerlei Vorbilder die kommende Willensrichtung in bestimmte Geleise zu bringen. Man empfand es in diesem Streben zunächst wie befreiend, als der Gedanke auftauchte, für die Symbole der Erinnerung auf den Zufall mannigfaltiger Einfälle zu verzichten und mit einem einzigengroßen Gedanken, dem Gedanken der Eichenpflanzung in Heldenhainen, alle auftretenden Bedürfnisse in großzügiger Einheitlichkeit durch ganz Deutschland hindurch zu bestreiten.

Der immer gewaltiger werdende Maßstab des gegenwärtigen Geschehens hat die Form, in der dieser Gedankedurchgeführtwerden sollte, wohl schon endgültig gesprengt; es würde in großen Städten schon rein äußerlich nicht mehr durchführbar sein, jedem Gefallenen eine Eiche zu setzen. Ich glaube nicht, daß es möglich sein wird, diesen oder irgend einen einheitlichen Gedanken in unserem Vaterland zur Ausführung zu bringen. In Wahrheit wird es also doch wieder herauskommen auf verschiedenartige Lösungen, die sich in mannigfaltiger Form an den einzelnen Stätten entwickeln, und damit steigt die Gefahr, die es zu beschwören gilt, unvermeidlich wieder hervor. Kann man sie nicht durch einen Einheitsgedanken bannen, muß man einer anderen Hoffnung nachgehen und ihrer Erfüllung die Wege zu ebnen suchen.

Kriegerdenkmäler Kunstartikel

Wâdi Mûsā. Die Grabfassade El Chazne in Petra. Aufnahme von Larsson.

Die ganze, 20 m hohe Fassade ist aus dem Felsen herausgehauen. Sie ist das Werk eines der letzten Nabatäerfürsten, denn sie ist ihrem Stil nach etwa im letzten Jahrhundert v. Chr. Geburt entstanden, als Petra schon längst Formen der griechischen Baukunst angenommen hatte. Der Bau wird unten von sechs korinthischen Säulen getragen. Der Relieffries ist mit Ranken und Gefäßen geschmückt, im Giebel befand sich ein Gorgonenkopf zwischen Ranken. An den Ecken sah man Löwenfiguren als Grabhüter.

Den Oberstock bildet eine sehr malerische, barocke Architektur mit gebrochenen Giebeln und einem feinen kleinen Rundtempel in der Mitte. Alle Zwischenräume der Säulen dieses Oberstocks tragen die Reste von Frauenfiguren. Die Gestalt in der Mitte wird auf die Göttin Isis gedeutet, die beiden Figuren rechts und links sind schildbewehrte Amazonen, die mit ihrer Waffe, der Axt, einen Tanz aufführen. Auch der obere Fries zeigt schöne Rankenmuster; auf den Giebeln sitzen Adler, und das Dach des Rundtempels, das von einem korinthischen Kapitell gekrönt wird, trägt eine steinerne Graburne als Symbol der Bestimmung des Gebäudes, das im Innern drei große Grabkammern enthält.

Im ganzen sind in Petra mehr als 700 Felsfassaden von Gräbern gefunden worden. Keines ist schöner und vornehmer als El Chazne. Alle Gräber sind beschrieben in dem vorzüglichen deutschen Werke von E. Brünnow und A. v. Domaszewski: Die Provincia Arabia, Straßburg 1904/9, 3 Bände. Petra ist für die Wissenschaft wiederentdeckt worden im Jahre 1812 durch den deutschen Reisenden J. L. Burekhardt, der bald darauf von Beduinen ermordet wurde.

Die erste sichere geschichtliche Nachricht von Petra stammt aus dem Jahre 312 v. Chr.. wo König Antigonos im Kampf gegen Ptolemaios von Ägypten vergeblich versuchte, Petra zu erobern. Der Ort war wegen seiner Lage an den großen Karawanenstraßen vom Roten Meer nach Gaza und nach Damaskus sowie wegen seiner großen Festigkeit ein sehr beliebter Stapelplatz, und die Könige erwarben sich hierdurch große Reichtümer. Im 2. Jahrhundert v. Chr. dehnte sich ihre Macht über das ganze Land östlich des Jordan, bis nach Damaskus aus. Erst im Jahre 106 n. Chr. wurde die Stadt, vom römischen Kaiser Trajan unterworfen, der damals eine große Straße von Syrien zum Roten Meer anlegte. Die Stadt hatte auch unter den Römern eine große Blütezeit, sie verlor ihre Bedeutung erst im 3. Jahrhundert n. Chr. durch die Einfälle der Neu-Perser und wird in der arabischen Zeit kaum noch erwähnt.

Über die Stellung Petras in der antiken Welt vgl. besonders Hermann Thiersch. An den Rändern des römischen Reiches, München 1911, S. 29 ff.

Siehe auch:
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Sinai
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Wâdi Mûsā
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Grabfassade El Chazne in Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Felsengrab in Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Gruppe von Felsgräbern zu Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Felsfassade von Ed Dêr bei Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Felsfassaden älteren Stils in Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Grabfassade in Petra
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Tempel Kasr Firûn
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Felsgräber Madâin Sâleh
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Tote Meer bei Masada
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Ammân im Ostjordanland
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Ammân
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: el Kasr auf der Hochburg
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Jerusalem. Stadtbefestigung.
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Jerusalem. Damaskustor.
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: al-Aqsa-Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Tempelberg und Felsendom
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Jerusalem. Haram esch Scherîf
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Felsendom (Kubbet es Sachra)
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Klagemauer der Juden
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Eingang Grabeskirche Jerusalem
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Abschaloms Grab
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Hauptstraße von Samaria
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Geburtskirche Christi in Bethlehem
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Berg Tabor
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Tabarîja, das alte Tiberias
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Turm aus der Kreuzfahrerzeit
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Tortosa (Tartûs)
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Qalʿat Simʿan
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Kirche des heiligen Symeon
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Gesamtansicht der Symeonskirche
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Krak des Chevaliers
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Krak des Chevaliers-Rekonstruktion
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo-Stadtmauer-Kinnasrin Tor
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Torbau der Zitadelle
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo. Brücke zum Tor der Zitadelle
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Böschungsturm der Zitadelle
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Minaret der Großen Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Tor der Zitadelle
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Tür des Mūristân al ʿÄtîk
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Mihrâb der Sultānîja
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Mihrâb der Firdausmoschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Minaret der Moschee al-Kâdi
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Chân Wezîr
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Utrusch-Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Kinnasrin Tor
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Grab des Kâit Bâi
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Aleppo, Moschee al- ´Adilîja
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Stadtmauern
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Zitadelle
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Umajjaden-Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Hof der Umajjaden-Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Umayyaden-Moschee
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Sâlihîja-Mausoleum
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Bibliothek-Sultans Bâibars
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Takîja am Barada
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Deutsches Konsulat
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Quartier Bâb Tûmā
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Damaskus, Straßenbrunnen
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Palmyra, Sonnentempel
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Palmyra, Trümmerfeld einer Hallen Straße
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Palmyra,Tudmur,Tadmur
Denkmäler aus Syrien, Palästina und Westarabien: Palmyra, Hauptstraße

Abbildungen Alte Denkmäler aus Syrien und Palästina und Westarabien