Schlagwort: Deutsches Haus

Einer der sieben Originalwitze, aus denen die „Fliegenden Blätter“ und die anderen deutschen Witzblätter ihren Stoff zusammensetzen, ist die Bemerkung, dass drei Deutsche, ganz egal wo und wie sie Zusammentreffen, sofort einen Verein gründen. In allen möglichen Tonarten ist dieser Witz und seine Variationen behandelt, aber nur sehr selten wird die Bedeutung und Wichtigkeit dieses Charakterzuges der Deutschen für diejenige erwähnt, die ihre Heimat verlassen, um sich an fremden Gestaden ein neues Heim zu gründen.

Keinem Menschen ist es möglich, sich dem Einfluss seiner Umgebung ganz zu entziehen. Deutsche Sitten, deutsche Gebräuche, deutsche Lieder und deutsche Worte mögen einem Einwanderer noch so sehr ans Herz gewachsen sein, langsam und unmerklich verlieren sie sich, wenn sich nicht von aussen her ein Einfluss für ihre Erhaltung geltend macht. Die etwa 100 deutschen Vereine und Logen in St. Paul bilden einen dieser Einflüsse für die Erhaltung des Deutschtums, und zwar einen der stärksten. Das starke Deutschtum, die Hegemonie des deutschen Elementes, die sich in St. Paul bemerkbar macht, im politischen sowohl wie im sozialen Leben, hat die Stadt vor allem nun dem Deutschen Haus zu verdanken, dessen feierliche Eröffnung vor wenigen Monaten stattfand. Von dem Deutsch-amerikanertum St. Pauls ist eine Tat vollbracht worden, die unter den Bürgern deutscher Abstammung im ganzen Lande beherzigt werden und zur Nachahmung anspornen sollte.

Deutsch-Amerikaner