Abbildungen Weltgeschichte

Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.

Neben der Lutherkirche war die reformierte Kirche entstanden. Ihre Heimat war die Schweiz. Im deutschen Zürich lehrte Zwingli, im französischen Genf wurde die Reformation von Calvin durchgeführt. Er war viel strenger als Luther. Da gab es keine Lebensfreude, keinen Tanz, kein fröhliches Lied, aber Scheiterhaufen und Hinrichtungen! Seine Lehre, die sich besonders an das jüdische alte Testament anschloß, verbreitete sich vor allem in Frankreich, England, den Niederlanden und in Westdeutschland. In Frankreich wurden in der „Bartholomäusnacht“ mehr als 20000 Reformierte auf Befehl des Königs ermordet. Tausende von „Hugenotten“ verließen nun die Heimat und flüchteten nach Deutschland. In den Niederlanden wütete der finstere Herzog Alba mit seinem „Blutrat“. In hundertjährigem Kampfe gegen Spanien verteidigten die niederländischen „Geusen“

Freiheit und Glauben. Endlich gelang es dem deutschen Grafen Wilhelm von Oranien, den nördlichen Teil — Holland — selbständig zu machen und protestantisch zu halten. Leider wurde der Zusammenhang des Landes mit dem Reich dadurch weiter gelockert. Die südlichen Niederlande — das heutige Belgien — blieben bei Spanien und wurden durch Blut und Tränen wieder zum Katholizismus gezwungen. In Spanien war der Halbjude Torquemada „Kardinalgroßinquisitor“. Alle Gegner der Papstkirche wurden von ihm grausam vernichtet. In England entstand die Hochkirche. Sie war vom Papst unabhängig, behielt aber sehr viel Katholisches bei. Sie besteht noch heute, doch gehört die Masse des Volkes calvinistischen Sekten an.

Die germanischen Länder des Nordens, Dänemark, Schweden und Norwegen waren bald ganz lutherisch und sind es bis auf den heutigen Tag geblieben.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.

Deutsche Geschichte

Die Selbstverständlichkeit, mit der wir heut tagtäglich aus den Zeitungen telegraphische Meldungen aus allen Teilen der Kulturwelt und vielfach selbst schon aus den unkultivierten Gegenden entgegennehmen, lässt die meisten Menschen gar nicht dazu kommen, sich einmal klar zu machen, welch ungeheure Summe von Intelligenz, Unternehmungsgeist, Mühen und Sorgen erforderlich war, um der Welt den heutigen, wunderbar zuverlässigen Seekabelbetrieb zu schenken. Hier und da halten wohl Laien die Kabeltelegraphie heut, wo wir die drahtlose Telegraphie besitzen, schon wieder für veraltet, aber jeder Sachkenner wird uns bestätigen, dass davon gar keine Rede sein kann, dass vielmehr beide Arten der Telegraphie sich ergänzen, aber kaum jemals vollwertig zu ersetzen vermögen.

Read More Deutsche Seekabel

Kolonie und Heimat

In dem gegenwärtigen Kampf, der die ganze Erdkugel umspannt, hat Europa dieselbe Stellung inne wie das alte Griechenland im Zeitalter der Perserkriege. Wie jenes damals der Hort höchster menschlicher Kultur gewesen ist, so ist es Europa heute. In der Not hat sich das zerspaltene Griechentum gebündet, und der gemeinsame hellenische Einsatz hat die persische Todesgefahr gebannt. Mögen die europäischen Völker vor diesem unsterblichen Vorbild bestehen! Seit dem 22. Juni 1941 tobt die große Landschlacht im Osten, das zweite Marathon. Das zweite Salamis wird auf dem ganzen Weltmeer geschlagen. Siegen aber muß und wird heute wie damals die Macht der Idee, die Macht der edleren Gesittung und höheren Ordnung. Wie der griechische Sieg die Menschheit vor einer Katastrophe bewahrte und das kostbarste Kulturgut fortwirken ließ bis auf den heutigen Tag, so wird auch der europäische Sieg die Arche der Menschheit vor dem Untergang retten und das Licht der europäischen Kultur leuchten lassen in alle Zeit.

Europa steht und stürzt mit Deutschland. Wie 1683 ein türkischer Sieg nicht nur Deutschland, sondern Europa unter die Herrschaft des Sultans gebracht hätte, so würde ein bolschewistischer Sieg über Deutschland ganz Europa bolschewistisch machen. Das Land der Mitte ist eben kein beliebiges Land, sondern das Hauptland des Erdteils, das Land der europäischen Schwerkraft, der Schicksalsträger Europas. Wenn der Westen oder Osten einer europawidrigen Gewalt verfällt, kann und muß sie von der Mitte her aus Europa hinausgeworfen werden. Ist die Mitte in dieser Gewalt, dann gibt es keine rettende Macht mehr. Deshalb sind die europäischen Völker, ob sie es wissen oder nicht, dem Volk der Mitte schicksalhaft verbunden. Deshalb ist deutsche Schwäche europäische Schwäche, deutsche Stärke europäische Stärke. Deshalb müssen die europäischen Völker für alle Zukunft dem zwischenvölkischen Streit innerhalb Europas entsagen und sich um das Volk der Mitte scharen, mit dem sie untergehen oder emporsteigen.

Die Zeit mag kommen, da der jahrtausendalte europäische Staaten- und Völkerstreit nur noch eine historische Erinnerung sein wird, so wie der innerdeutsche Bruderzwist vor 1871 und 1938. Die Selbstbesinnung der europäischen Völker muß dazu führen, daß sie aus dem Zustand einer zerkämpften Völkergesellschaft hinfinden zu der friedlichen Lebensgemeinschaft einer Völkerfamilie. Litauer, Letten und Esten haben nach der bolschewistischen Schreckenszeit gerne den Schutz des Reiches angenommen. Die slawischen Völkerschaften Mitteleuropas werden es mehr und mehr für das größte Glück ihrer Geschichte ansehen, daß sie in deutscher Nachbarschaft den sozialen Tiefstand überwunden haben, auf dem sich Sowjetrußland noch heute befindet. Der großrussisch ausgerichtete Panslawismus hätte die höherstehenden Slawen herabgezogen, das vom Reich geführte Europa wird sie weiter emporziehen. Alle Völkerschaften, nicht zuletzt die nordischen, werden erfahren, daß Abkapselung zur Verkümmerung führt, Hingabe aber an eine große Gemeinschaft erhebt und bereichert.

Siehe auch: Deutsche Geschichte in Bild : Von Theoderich bis Adolf Hitler
Germanen der älteren Bronzezeit (um 1600 v.Chr)
Theoderich der Große
Hermann der Cherusker (Arminius)
Die Krone des Heiligen Römischen Reich
Karl der Große
Sachsenherzog Widukind
Otto der Große
Kaiser Heinrich II.
Siegel Otto des Großen und Heunrichs IV.
Der Bamberger Reiter
Heinrich der Löwe
Kaiser Friedrich I. (Barbarossa)
Rudolf von Habsburg
Kaiser Maximillian I.
Kaiser Karl V.
Martin Luther
Albrecht Wallenstein, Herzog von Friedland
Friedrich Wilhelm, der Große Kurfürst
Prinz Eugen
Friedrich der Große
Kaiserin Maria Theresia
Kaiser Josef II.
Erzherzog Karl von Österreich-Teschen
Andreas Hofer
Das letzte Aufgebot (1809)
Freiherr vom und zum Stein
Gebhard Leberecht Fürst von Blücher
Gerhard von Scharnhorst
Ernst Moritz Arndt
Der Wiener Kongreß
Kaiser Wilhelm I.
Otto von Bismarck
Reichspräsident Hindenburg
Der Berliner Kongreß
Krieger vom Grabmal des Unbekannten Soldaten
Conrad von Hötzendorf
Heldenfriedhof der Tiroler Kaiserjäger am Pordoijoch in den Dolomiten
Erich Ludendorff
Der Führer und Reichskanzler Adolf Hitler
Großdeutschland entsteht!

Landkarten Deutsche Geschichte:
Die germanische Weltherrschaft zur Zeit des Theoderich
Das Reich Karls des Großen
Das Heilige Römische Reich auf der Höhe seiner Macht : Deutschland um 1197
Die Auflösung des Heiligen Reiches um 1500
Der Kampf um das Zweite Reich
Das deutsche Sprachgebiet in Europa

Europäische Gemeinschaft