Abbildungen Weltgeschichte

Vor kurzem waren 25 Jahre verflossen, seit einer der grösstenAfrikaforschcr, der Günder unsrer Kolonien Kamerun und Togo, Gustav Nachtigal, für immer seine Augen geschlossen hat. Keiner unster Kolonialhelden und Forscher war so mit Afrika verwachsen wie Nachtigal. Als junger Militärarzt war er durch ein Lungenleiden gezwungen, nach Nordafrika überzusiedeln, um dort Heilung zu suchen, und in der Folge war es ihm dort gelungen, als Arzt und Beamter tunesischen Diensten dort festen Fuss zu fassen. Im Jahre 1869 traf er in Tunis mit dem Afrikaforscher Gerhard Rohlfs zusammen, der mit dem Auftrag nach Nordafrika kam, Geschenke König Wilhelms I, unseres späteren Kaisers für den Sultan Omar von Bornu am Tschadsee, dem nördlichsten Teil unsrer heutigen Kolonie Kamerun, durch eine geeignete Persönlichkeit befördern zu lassen. Der Sultan von Bornu hatte wiederholt deutschen Forschern freundliche Hilfe und Förderung angedeihen lassen. Bereitwillig übernahm Nachtigal diesen gefahrvollen Auftrag, den er unter gewaltigen Strapazen mit nach heutigen Begriffen lächerlich geringen Mitteln glücklich durchzuführen vermochte. Im Juli 1870 gelangte er mit seiner Karawane glücklich nach Bornu und wurde dort mit allen afrikanischen Ehren empfangen. Die Geschenke König Wilhelms, ein Thronsessel, Bildnisse des Königs, der Königin und des Kronprinzen, eine Stutzuhr, ein Harmonium und Gewehre verschafften Nachtigal erst recht die Freundschaft des Sultans, der ihm durch seinen weitreichenden Einfluss die Erforschung der Tschadseeländer ermöglichte. Unser erstes nach einer alten Zeichnung in dem Nachtigalschen Werk: Sahara und Sudan, hergestelltes Bild veranschaulicht die Szene der Uebergabe der Geschenke. Wer diese erste an spannenden Erlebnissen reiche Reise Nachtigals nacherleben will, dem sei das erwähnte, bei Brockhaus in Leipzig erschienene Werk empfohlen. Im Jahre 1874 erreichte Nachtigal nach schweren Strapazen Aegypten, und 1875 traf er,mit hohen Ehren empfangen, in der Heimat ein. Im Jahre 1882 wurde er dann zum deutschen Generalkonsul in Tunis ernannt. Aber schon zwei Jahre später erhielt er den ehrenvollen Auftrag, mit einem Kriegsschiff nach Westafrika zu gehen, um dort die Gründung deutscher Kolonien zu vollziehen.

Read More Aus der deutschen Kolonialgeschichte: Gustav Nachtigal

Kolonie und Heimat