Schlagwort: Lederarbeiten

zu Offenbach a. Main.

Offenbach am Main, die größte Industriestadt des Großherzogtums Hessen, ist mehr noch als durch ihre bedeutsamen Maschinenfabriken bekannt als der Ursprungsort der Offenbacher Portefeuille- und Lederwaren, die ihrer technischen Vollendung und ihren geschmackvollen Zweckformen eine Verbreitung über die ganze Welt verdanken und die auch durch den Krieg in ihrem Siegeslauf sich nicht werden aufhalten lassen. Es bestehen für diese Artikel in Offenbach etwa 500 Betriebe, darunter solche von gewaltiger Ausdehnung. Es seien in alphabetischer Folge nur die Namen: S.W. Brody; Hochstädter & Bergmann; Cahn Valeri & Co.; Heinrich Gretsch; M. Gunzenhäuser & Co.; Adolf Huwerth; Willy Huwerth; Rudolf Kahn; Ernst Kuppenheim; Wilhelm Leißler & Sohn; Julius Lichtenfels; Fritz & Anton Krumm; Ludwig Krumm; Eduard Posen & Co.; Karl Seeger; Friedrich Stein; Karl Wagner jun. genannt. Neben den Portefeuille- und Lederwaren gilt die Industrie der Stadt im großen Maßstab auch der Ledererzeugung. 5 Riesenunternehmen, wie die Lederfabrik J. Mayer & Sohn, Lederwerke Becker & Co., Lederfabrik J. Feistmann Söhne, Lederwerke vorm. Phil. Jac. Spicharz, Union Lederwerke vorm. Wilh. Hch. PhilippiG. m. b. H. schicken ihre Lederhäute in alle Länder, Vier bedeutende Schuhfabriken: Leander Schuhfabrik A.G. vorm. Ochsenhirt & Behrens, Herrn. Liebmann, Schuhfabrik Hassia, Eugen Wallerstein, und 2 große Militärrequisitenfabriken: Maury & Co., H. Müller & Co. vervollständigen die Lederverarbeitungsindustrie des Platzes.

Hand in Hand mit dem Feinledergewerbe arbeitet die blühende Offenbacher Metall- und Gürtlerwarenindustrie. Über zwei Dutzend Fabriken: C. Feuss, Frdr. Wilh. Goedecke, Ludwig Haege, E. Ph. Hinkel, Huppe & Bender, A. Lachmann, Moeller&Schroeder, Jakob Moench, Friedrich Möller, Peter Schlesinger, Volkert & Schröder usw. — lassen ihre Erzeugnisse — Taschenbügel, Verschlüsse, Einrichtungsgegenstände für feine Lederkoffer, Galanterieartikel, Rauchzeuge, Zigarren- u. Zigarettenetuis, Rasier-und Toilettespiegel usw. über die Meere gehen.

Auch diese Offenbacher Waren eroberten sich ihren Platz an der Sonne dank technischer Vollendung und einer aus dem Zweck herausgewachsenen — international zu nennenden — Form. Die Offenbacher Portefeuillefabriken empfangen die Neuheiten dieses Industriezweigs aus erster Hand.

Es gibt nur wenige deutsche Städte, die auf volkswirtschaftl. bedeutsamem Industriegebiet zu solcher Geltung gelangt sind in der Welt, wie Offenbach gleichzeitig auf den eng verwandten Gebieten der Ledererzeugung, der Lederverarbeitung und der bei letzterer zur Verwendung gelangenden Gürtlerwarenindustrie.

Es ist deshalb ein beinahe selbstverständlicher Gedanke, zu versuchen, in Offenbach, dieser Hochburg der Lederarbeit, all das zu sammeln, was uns an diesem Material interessiert und was mit seiner Verarbeitung zusammenhängt.

Kunstartikel