Schlagwort: Maschinenkraft


Die naheliegende Idee, den leichten Explosionsmotor für die vielen Zwecke des landwirtschaftlichen Betriebes nutzbar zu machen, wurde zuerst von den Engländern im größeren Umfange durchgeführt, und eine ganze Reihe der verschiedensten Anwendungen sind im Laufe der Zeit durchprobiert worden, die erkennen lassen, welche Wichtigkeit dem motorischen Antrieb der Ackermaschinen beigelegt wird. Vereinzelt sind ja auch bei uns in Deutschland Versuche zur Nutzbarmachung des Automobilmotors, unter anderem von dem Verfasser, von 1900—1903 gemacht worden, die aber leider aus verschiedenen Umständen, namentlich aber dadurch, daß die Verwendung von Spiritus verlangt wurde und weil die vorhandenen Geldmittel nicht genügend waren, zu keinem befriedigenden Resultat geführt haben.

Die Engländer mit ihrem großen Kolonialgebiet sind gezwungen, den tierischen Betrieb so viel wie möglich aus der Landwirtschaft zu entfernen, weil die klimatischen Verhältnisse und das Überhandnehmen der äußerst schädlichen Tsetsefliege den größten Tierbestand in ganz kurzer Zeit vernichten. Ohne eine durchgreifende Zuhilfenahme der Maschinenkraft ist daher an einen regelrechten Landwirtschaftsbetrieb in den Tropen gar nicht zu denken. Aus diesem Grunde ist die Großfabrikation von landwirtschaftlichen Maschinen mit motorischem Antrieb in England sehr wohl zu begreifen.

Was bis jetzt für Maschinen in England fabriziert werden, dürfte daher für die deutsche Landwirtschaft von besonderem Interesse sein, zumal da diese Ausführungen durch gute Bilder, welche teils von Ausstellungen und teils von Probeversuchen herrühren, illustriert werden können. Es handelt sich hier meistens um den „Ivel“-Motor, der auch bereits in Deutschland probiert wurde, worauf später noch zurückgekommen wird, außerdem sollen aber auch noch andere Agricult. Motoren vorgeführt werden.

Der Ivel-Motor wird von der „Ivel Agricultural Motors Ltd.“ London in großem Maßstabe fabriziert, und wie persönliche Inaugenscheinnahme zeigte, ist die Fabrik mit Aufträgen aus allen Weltgegenden überhäuft.  Die ganze Maschine ist als Vorspannmaschine gebaut und läuft, wie ersichtlich, auf drei Rädern; wovon die beiden hinteren großen, von etwa 1 m Durchmesser und 23 cm Breite als Antriebsräder dienen, während das vordere kleine als Lenkrad ausgebildet ist. Dieses ist ebenfalls breit gehalten und mit einem runden Reifen in der Mitte versehen, um eine bessere Lenkfähigkeit zu erreichen.

Automobilmotor und Landwirtschaft