Schlagwort: Nikolaus II.

„Vor einiger Zeit löste man aus einer Wand des Raumes, in dem der Kaiser gewohnt hat, eine von ihm ausgeführte Zeichnung: ein Hakenkreuz mit dem Datum 23. Juli mit einigen später entfernten Worten und schliesslich den Namen „Nikolai“. Das Stück der Wand wird jetzt im Museum bewahrt. Das Hakenkreuz gilt als glückbringend. Wollte der Zar das Schicksal um Gunst anflehen?“

Die angesehene Zeitung „Abo Underrättelser“ in Helsingfors, Finnland, bringt den Brief eines Bewohners von Jekaterinburg, der seit Jahren in der Nähe des Ipatiewschen Hauses wohnte, in dem die Zarenfamilie ihre letzten Tage verbracht hat. Es handelt sich augenscheinlich um einen Schweden, der scharfe Urteile über die Russen fällt, zugleich aber um einen Mann, der all das wiedergibt, was man in Jekaterinburg über das Schicksal der Zarenfamilie weiss. Mit einem gewissen Hohn wird das zurückgewiesen, was man in Westeuropa darüber zu ,wissen“ glaubt und was darüber geschrieben worden ist.

Die Ankunft des Kaisers, der Kaiserin und Dr. Botkins im April 1918 und die der übrigen Mitglieder der kaiserlichen Familie etwa einen Monat später, die Vertreibung des Ipatiew aus seinem Hause und dessen Umzäunung mit einer „Pallisade“ wird kurz erwähnt. Was hinter dieser Pallisade nun geschah, war äusserst schwer festzustellen. „Die Russen haben in solchen Sachen eine unglaubliche Phantasie. Ich, der ganz in der Nähe wohnte, habe eine Menge einander völlig widersprechender Auskünfte erhalten, die sich alle auf die Aussagen von Augenzeugen stützten.“

„Was wir wissen, ist, dass der Thronfolger am Mordtage infolge von Schreck starb. Eine Granate explodierte in einem Hause ganz in der Nähe mit einem unerhörten Knall. Das hat dem armen Schwachen einen solchen Choc gegeben, dass er starb.“ Aber auch dieser Mitteilung fügt der Erzähler hinzu: „Wenn das nur wahr ist.“ Dass Nicolai erschossen worden ist, scheint ihm allein sicher.

„Aber was das Schicksal der kaiserlichen Damen anlangt, so weiss man bisher nichts mit Sicherheit. Es ist ja möglich, dass auch sie ermordet sind. Aber ein Beweis dafür findet sich nicht. Sollte der Mord geschehen sein, wie berichtet wurde, indem man die ganze Familie zugleich niederschoss, so hätten wir, die in der nächsten Nachbarschaft wohnten, das hören müssen. Wir hörten ja auch hin und wieder einen Schuss von Ipatiews her, aber ein Russe, der Patronen in der Hand hat, kann sich das Vergnügen, hin und wieder in die Luft zu schiessen, nicht verkneifen. Salven haben wir nicht gehört.

„In der Zeit, als der Mord begangen wurde, hatten es die Bolschewiki ausserordentlich eilig. Koltschak drängte, und jede Minute war teuer. Dass sie unter diesen Umständen die Leichen sorgfältig verbrennen sollten, während der Mord der Bevölkerung in jedem Fall bekannt wurde, ist schwer anzunehmen. Selbst, wenn man in Betracht zieht, dass es sich um Russen handelt, die stets tun, was ihnen einfällt, das heisst viele Dinge, die andere Sterbliche nicht begreifen können. Man kann sich auch schwer vorstellen, dass sie dadurch Demonstrationen bei einem eventuellen Begräbnis verhindern wollten. Koltschak wäre in jedem Fall, bevor diese Sache von statten gegangen wäre, in der Stadt gewesen.

Deutsch-Amerikaner

Abbildungen Weltgeschichte