Kaiser Otto I. besiegt an der Spitze der vereinigten deutschen Stämme am 9. August 955 die Ungarn auf dem Lechfelde, südlich von Augsburg. Über dem Kaiser flattert das Reichsbanner mit dem Bilde des Erzengels Michael. Zur Rechten des Kaisers der heilige Udalrich (Ulrich), Bischof von Augsburg, der vorher seine Stadt erfolgreich gegen die Ungarn verteidigt hatte. Herzog Konrad von Franken fällt, durch einen Pfeil in die Kehle tödlich verwundet.

Siehe auch:
Deutsche Geschichte-Zeittafel
Germanen kämpfen um Europa
Die Wikinger, eine neue germanische Welle.
Das Reich der Deutschen beginnt
Großtaten des deutschen Volkes-Das Rittertum und seine Aufgaben
Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten
Deutsche Bauern und Bürger sichern das Neuland.
Deutsche Städte — deutsche Kunst.
Großtaten des deutschen Volkes-Die deutsche Hanse.
Der deutsche Bauer und sein Schicksal
Eine neue Welt tut sich auf— Große Erfindungen
Fürstentrotz und Glaubensstreit zerstören das Reich.
Die Not ruft den Erneuerungs willen des Volkes wach.
Martin Luther, der Reformator.
Volkskämpfe im Schatten der Reformation.
Der Kampf deutscher Fürsten gegen Kaiser und Papst.
Glaubenskämpfe in anderen Ländern Europas.
Am Glaubensstreit geht das Reich zugrunde.
Der Dreißigjährige Krieg (1618—1648).
Randstaaten werden Weltmächte.
Ein neues Deutschland ersteht.
Um die Herrschaft über Europa und die Welt.
Wiedergeburt und Befreiung des deutschen Volkes.
Das deutsche Volk will die Einheit.
Bismarck errichtet das neue Reich.
Das Reich unter Kaiser Wilhelm II.
Im Weltkrieg unbesiegt.
Die Schmach von Versailles und die Republik

Deutsche Gedenkhalle Deutsche Geschichte Kunstdrucke

Vorkämpfer deutscher Ostpolitik.

Im Osten und Südosten war für das Deutschtum Land wiederzugewinnen, das schon von Ariern und Germanen urbar gemacht war. Gegen Ende der großgermanischen Zeit ging es an die Wenden und andere Slawen,  Hunnen und Awaren verloren.

Der Südosten erlebte die erste deutsche Neusiedlung, die von Bayern und Franken ausging. Schon um 600 drangen bayrische Bauern nach Tirol vor. Die awarische Mark Kärnten, von Karl dem Großen um 800 gegründet, reichte von Böhmen bis zum Plattensee und zur Adria. Viel ging unter den schwachen Karlingem wieder an die vordringenden Ungarn und Südslawen (Winden) verloren.

Heinrich I. und Otto I.

Im Osten machte Kaiser Karl mit der Gründung der sorbischen Mark den Anfang. König Heinrich I. widmete seine volle Kraft der Wiedergewinnung des Ostens. Die Ungarn erfuhren es an der Unstrut, die Wenden bei Brennabor und Lenzen, wie scharf das deutsche Schwert schlägt, und Böhmen wurde ein Teil des Reiches. Otto I. drang mächtig vor und gründete Magdeburg; auch die Ungarn mußten auf dem Lechfelde deutscher Kraft weichen.

Markgraf Gero.

Mit den Großen seines Reiches hält Kaiser Otto Rat: „Wen wollen wir entsenden, daß er die Mark an der Elbe sichere und die Wenden zur Taufe bringe? Ich weiß nur einen, der würdig ist: meinen getreuen Gero. Er ist nicht fürstlichen Geschlechts, aber beim Wendenzug war er der Schrecken der Feinde.“ — ..Bauernsohn, nicht ebenbürtig“, murrten die hohen Herren; aber Otto erhob sich: ..Gero, Markgraf der Ostmark, schütze die Grenze des Reiches!“

In Gernrode am Harz stand die Burg des Markgrafen. Drüben aber, jenseits der Elbe, saßen die Wenden. Immer wieder brachen sie über die deutschen Grenzen, sengten, raubten und mordeten.

Mit tapferer Hand scheuchte sie Gero zurück und drang selber vor. Durch die Sümpfe und Urwälder des Wendenlandes kam er bis an die Oder. Er legte feste Burgen an und sicherte das eroberte Land. Auf dem Fuße folgten die christlichen Priester im Schutze des Schwertes. Immer wieder mußte Gero reiten. Weit über die Oder hinaus bis an die Warthe drang er vor und machte auch den Polenherzog zinspflichtig.

Nur kurze Zeit überlebte ihn und seinen Kaiser das Werk. Noch fehlten die deutschen Siedler, die es verteidigt hätten. Im großen Wendensturm.

Read More Großtaten des deutschen Volkes-Deutsche gewinnen Raum im Osten

Deutsche Geschichte