Schlagwort: Walhalla

Bildverzeichnis der 74 Abbildungen unten.










































































Bildverzeichnis:

Abtei Laach und Laacher See
Alexisbad
Berlin, Begasbrunnen
Berlin, Kaiserliches Schloß
Berlin, Lustgarten mit Dom
Berlin, Nationaldenkmal Kaiser Wilhelms des Großen
Berlin, Palais Kaiser Wilhelms I.
Berlin, Pariser Platz und Brandenburger Tor
Berlin, Reichstagsgebäude
Bremen, Rathaus
Brockenhaus mit Aussichtsturm
Burg Dankwarderode in Braunschweig
Burg Hohenzollern
Burg Stolzenfest
Charlottenburg, Königliches Schloß
Dresden, Elb-Terasse und Elb-Quai
Dresden, Königliches Schloß
Dresden, Zwinger und Sophieenkirche
Ems, vom Kriegerdenkmal gesehen
Erfurt, Friedrich Wilhelmsplatz mit Dom
Fischmarkt und Rathaus in Halberstadt
Franckeschen Stiftung zu Halle
Frankfurt am Main, Hauptbahnhofshalle
Göltzschtalbrücke bei Mylau
Hamburger Hafen
Heidelberg, Philosophenhöhe
Heidelberger Schloß
Heilandskirche bei Sakrow
Helgoland
Hermansdenkmal
Kaiser Wilhelmsbrücke über das Wuppertal
Kaiserhaus in Goslar
Kaiser-Wilhelm-Kanal, Holtenauer Schleuse
Kassel, Schloß Wilhelmshöhe
Kölner Dom
Königsee
Kyffhäuser-Denkmal
Lübeck, Holstentor
Luther-Denkmal in Worms
Magdeburg, alter Markt mit Rathaus und Kaiser Otto-Denkmal
Magdeburg, Dom mit Fürstenwall
Martin Luther, Geburtshaus in Eisleben
München, Bavaria mit Ruhmeshalle
Nationaldenkmal auf dem Niederwald
Nord-Ostsee-Kanal
Panorama Wittenberg
Park von Sansouci mit Windmühle
Partenkirchen mit der Zugspitze
Plön, Schwanensee
Potsdam, Pfaueninsel
Provinzial-Denkmal Kaiser Wilhelm der Große, Wittekindsberg
Rheinfall bei Schaffhausen
Rolandseck mit Drachenfels
Rübeland im Bodetale
Rügen, Stubbenkammer
Sächsische Schweiz, Bastei
Sächsische Schweiz, Kubstall
Saleck und Rudelsburg
Schloß Wernigrode
Schneekoppe
Schwarzwald, Höllsteig im Höllental
Schwebebahn in Barmen-Elberfeld
Siegessäule in Berlin
Speyer Dom
Spreetunnel
Spreewald, Schneidermühle bei Lübbenau
Spreewald, Wasserstraße
Stadt Königstein mit Festung
Straßburger Münster
Straße in Nürnberg
Tyriaki-Kirche in Herrnrode
Walhalla, von Ruine Stauf gesehen
Wartburg
Westerland auf Sylt

Abbildungen Das Deutsche Reich in Landschaftsbildern

„Ach Mutter, höre doch auf; ich kann in meinem Sarge nicht einschlafen, mein Hemdchen ist noch immer naß von deinen Tränen!“

Mythologie ist uralte religiöse Naturpoesie, die die Menschheit mit einer zaubervollen Märchenwelt umgab. Die Mythen wurden nicht wie unsre Kinder- und Hausmärchen nur von den Kindern geglaubt oder daheim zur Unterhaltung erzählt, sondern vom ganzen Volke wie etwas Wirkliches geschaut und empfunden und in Furcht und Hoffnung heilig gehalten.

Denn sie waren aus seinem innersten Eigen geboren, geistige Spiegelbilder gewisser Naturvorgänge, sei es des engeren Menschenlebens, sei es der weiten Welt ringsum, in denen ein geheimnisvolles übermenschliches Wesen zu leben und zu weben schien. So verflochten sich bereits mit diesen ältesten traumhaften Vorstellungen jene ältesten religiösen Gefühle der Furcht und der Hoffnung und somit der Abhängigkeit von etwas Übermenschlichem. Sie trieben den Menschen dazu, diesen Phantasiegebilden Ehren zu erweisen, ihnen zu opfern, auch ihr Tun und Treiben im Kultus dramatisch darzustellen. Die daraus entsprungenen Riten wurden dann zum Teil wieder in die Erzählung des Mythus aufgenommen und gestalteten sie oft eigenartig um. Doch finden wir im germanischen Mythus kaum sichere Spuren davon. Dagegen mit der Hebung der Kultur, dem wachsenden Schwung der Phantasie, der Verfeinerung des Gemütes und der Schärfung des Verstandes flössen reichere, freiere, sinnvollere Mythen zu, welche Kulturzustände oder geistige Tätigkeiten personifizierten und eine Erklärung der mancherlei Rätsel des Lebens und der Welt zu geben suchten. Diese schwollen, mit den alten vereint, je nach Schicksal, Begabung und Richtung der Völker zu mehr oder minder breiten, trüberen oder helleren Strömen, zu ganzen Mythologieen an, bis sie teilweise in das umfassendere Gedankenmeer einer monotheistischen Religion mündeten.

Die menschliche Einbildungskraft, die Haupttriebfeder der Mythologie, vermag zwar auch das toteste, unpersönlichste Ding bis zu einem gewissen Grade vorübergehend zu beleben und zu beseelen. Aber nur eine Auslese von Dingen und Erscheinungen war imstande, sie zu eigentlich lebensfähiger, personifizierender, eindrucksvoller und allgemein anerkannter Mythenbildung aufzuregen, nämlich solche, in denen drei Eigenschaften vereinigt waren: ein geheimnisvolles, rätselhaftes und darum staunenerweckendes Äussere, ein sinnenfälliger, den Schein persönlichen Lebens tragender Formen- oder Kraftwechsel und ein starker Einfluß auf das Wohl und Wehe des Menschen. Nur diesen erkannte man die Bedeutung und Lebenskraft eines übermenschlichen Wesens zu. Solche Erscheinungen sind im Menschendasein vor allem der Tod, dann der Traum und im weiteren Welträume die Luft- und Himmelserscheinungen: das Gewitter, der Wind, der Wolkenzug, das Himmelslicht, die Tageshelle und die großen Gestirne, endlich auch die sprossende Erde.

Wer mag bestimmen, welche von den erwähnten Erscheinungen zuerst die Phantasie wie mit einer Zauberrute aus ihrem Schlummer weckte? Sie mögen in unvordenklicher Zeit gleichzeitig gewirkt haben. Aber so viel ist gewiß, daß der Anblick des Sterbens, das dem Naturmenschen ebenso unverständlich war wie das Leben selbstverständlich, und die Folgen, die der Tod für die Angehörigen der Verstorbenen hatte, gerade in der unsrer Kunde erreichbaren ältesten Zeit einen besonders wichtigen und umfangreichen Mythenkreis veranlaßt haben. Dessen hohes Alter wird auch durch den Einklang der Vorstellung nicht nur der germanischen und indogermanischen, sondern auch der niedrigsten Völker der Erde bezeugt, der auf keinem mythologischen Gebiete so überraschend genau ist wie auf diesem. Noch ein anderes auffälligeres Zeugnis für diesen alten Bestand darf man anführen, das nämlich, daß der aus diesem Gebiete entsprungende rohe und ärmliche Geister- und Gespensterglaube üppiger als irgend welcher andre Heidenglaube noch heute fortwuchert.

Mythologie der Germanen