Totengebräuche im alten Samoa

Wenn in früheren Zeiten in Samoa ein Familienvater zum Sterben kam, wurden Boten ausgesandt, damit alle Familienangehörigen sich versammelten. Alle feinen Matten, die die Familie besass, wurden aut und um den Sterbenden gehäuft, damit er sich zum letzten Male an seinem Reichtum erfreuen konnte; denn die feinen Matten repräsentierten als Tauschobjekte einen hohen Wert und waren darum sehr begehrt.

Lautes Weinen und Klagen wurde angestimmt und die Götter und der „Dämon Tod“ um Mitleid angefleht. Im Schmerze schlugen sich die Verwandten und Freunde die Köpfe mit Steinen blutig.

Trat der Tod ein, so erfüllten Weinen und Wehklagen das Haus. Der Dämon und die Götter, eben noch um Hilfe angerufen, wurden nun geschmäht und beschimpft, weil sie die Bitten nicht erhört hatten. Dann ging man die Leichenfeier zu rüsten.

Junge Burschen schaufelten ein nur wenige Fuss tiefes Grab in der Nähe der Hütte und bedeckten Boden und Seiten mit Korallenstücken vom nahen Riff. Ebensolche Korallenplatten dienten nachher zum Schliessen des Grabes.

Der Leichnam wurde einigen alten Frauen überlassen, die ihn auf ein Lager von Rinderstoffen aufbahrten und ihn mit Kokosnussöl einrieben. In seltenen Fällen und nur bei hohen Häuptlingen wurde er einbalsamiert. Der am Morgen Gestorbene wurde meistens am Abend schon begraben, sonst am andern Morgen früh.

Im Sterbehause durfte niemand Speise und Trank zu sich nehmen, nur die Totenfrauen, doch durften diese selbst nichts Essbares berühren, sie wurden gefüttert. Erst wenn der Tote beerdigt war und sie gebadet hatten, waren sie wieder rein und durften Speise wieder berühren.

Das Grab wurde, nachdem es mit Korallensteinen geschlossen war, einige Fuss hoch aufgeworfen und in den fogenden Tagen mit Lavasteinen belegt, oft stufenweise sich nach oben verjüngend. War die Beerdigung vorbei, so begannen die Leichenschmause, die tief in der Nacht in wilde Sivas (samoanische Tänze) übergingcn.

Den grössten Wert legte man darauf, dass der Verstorbene in seimr Heimat begraben wurde, und war jemand in der Fremde gestorben, so wurden später seine Knochen wieder ausgegraben, um in der Heimat ihre letzte Ruhe zu finden. Starb jemand eines gewaltsamen Todes, z. B. im Kriege oder sonst durch Zulall im Freien, nicht im Hause, so glaubte man, dass sein Geist in irgend einer Tiergestalt umherirrte, und gelang es nicht, ihn einzufangen und mit dem Körper zu begraben, so konnte er als böser „aitu“ (Dämon) noch vielen Schaden anrichten.

Um den Geist zu greifen, legte man ein grosses Stück Rindenstoff an die Stelle, wo der Tod den Verstorbenen ereilt hatte, nieder und wartete, bis irgend ein Tier, sei es eine Eidechse, eine Heuschrecke oder gar nur eine Ameise sich darauf zeigte. Man nahm an, dass dasselbe den Geist beherberge, schlug das Tuch schnell darüber zusammen und legte es dem Verstorbenen ins Grab. Jetzt erst hatte dieser Ruhe und konnte zur Unterwelt fahren, deren Eingang nach Ansicht der Samoaner auf der stark vulkanischen Insel Sawai liegt.

Dieser Aberglaube hat sich bis auf den heutigen Tag erhalten.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika

One Comment

  1. […] Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“ Eine Straussenfarm in Deutschland Wie der Neger in Togo wohnt Deutsche Diamanten Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen Die Landesvermessung in Südwestafrika Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni Koloniale Neuigkeiten Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen Bilder von der afrikanischen Schutztruppe Die Kolonien in der Kunst Der Handelsagent in Deutsch-Afrika Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika Samoanische Dorfjungfrau Losso-Krieger aus dem Norden von Togo Allerlei aus dem Leben des Togonegers Ostafrikanisches Obst Ostafrikanische Küstenbilder Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna Die französische Fremdenlegion Kamerun : Totentanz der Küstenneger Ein Rasseproblem Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft Die Kirchen in Daressalam Das Meer und seine Bewohner : Seevögel Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . . Wie man in Afrika in der Regenzeit reist Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt Vom Deutschtum im Ausland (Chile) Medizintanz der Baias in Kamerun Hamburg als Hafenstadt An der Trasse der Bagdadbahn Die Baumwollfrage Die Mischehen unter fremden Rassen Das Haar Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht … Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa Ein Morgenpirschgang in Ostafrika Die Kilimandjaro-Bahn Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick Prosit Neujahr! Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden Goldgewinnung an der Goldküste Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute Wie schafft man sich gesundes Blut? Bilder aus der Tierwelt Südafrikas Totengebräuche auf den Salomons-Inseln Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika Eine Reise durch die deutschen Kolonien Neues aus dem Innern von Neu-Guinea Der Nord-Ostsee-Kanal Bilder aus der Kameruner Vogelwelt Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika Die Straussenzucht in Südwestafrika Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich. Die deutsche Frau in der Südsee Die Ölpalme Frauenerziehung in China Seltsame Fleischkost Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika Südwestafrikanische Früchte in Deutschland Windhuk Der Panamakanal Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau Das neugierige Krokodil Bilder vom Wegebau in Kamerun Negerkapelle Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien Pestgefahr in Kiautschou? Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika Eine leckere Mahlzeit Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen) Kalkutta Liebesdienst Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika Die Bewohner von Ruanda Die Heuschreckenplage in Südafrika Südseeschutzgebiete Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee Koloniale Plastik Wie der Europäer in Südafrika wohnt Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch Ein afrikanischer Operettenkrieg Der tote Buschmann Das neue Südafrika Auf einer Station im Innern von Südkamerun Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien Das Museum für Meereskunde in Berlin Ein Besuch in Bombay Bilder aus Ceylon Suahelifrau im Festgewand Hamburg als Hafenstadt II Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks Die Bremer Baumwollbörse Rund um Afrika Schlangen in Südwest-Afrika Mädchen von der Karolineninsel Jap Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo Altindische Baudenkmäler Ein neuer Ostafrika-Dampfer Haartrachten der Eingeborenen in Afrika Totengebräuche im alten Samoa […]

    7. Oktober 2016

Comments are closed.