Vom Deutschtum im Ausland

Die südlichsten deutschen Schulen der Erde. I.
Von Dr. Siegfried Benignus.

Die südlichsten deutschen Schulen der Erde sind im Südteil des mittleren Chile, den Provinzen Llanquihue und Valdivia, sowie in dem grösstenteils zu Argentinien gehörigen Ostpatagonien anzutreffen. Konnten schon zwei der ersteren, diejenigen in den Städten Osorno und Valdivia, ihr fünfzigjähriges Bestehen feiern, so reicht die Gründung der letzteren erst ganz kurze Zeit zurück. Aber auch in diesen beiden Landgebieten hat sich, wie allüberall, der alte Satz bewahrheitet, dass die Deutschen dem Deutschtum nur erhalten werden können, wenigstens doch noch in den ersten Generationen, wenn sie festgeschlossene Gemeinden bilden und eigene Schulen halten. Im Gegensatz zum Sohne Grossbritanniens fehlt leider selbst heutigen Tages noch des öftern dem einzelnen Deutschen im Ausland das stolze Selbstbewusstsein und der felsenfeste Rückhalt am Mutterland, um nicht gar bald ein Glied fremden Volksstammes zu werden.

Das 6000 Einwohner zählende Landstädtchen Osorno,  im Departement der Provinz Llanquihue, darf sich rühmen, durch die am 22. Januar 1854 gegründete Escuela Alemana die älteste deutsche Schule in Chile, die Zweitälteste Südamerikas überhaupt zu besitzen. Nur die Germaniaschule in Buenos Aires ist wenige Jahre früher eröffnet worden

Die Väter deutscher Kolonisation in Chile, der Ingenieur und Oberstleutnant Bernard Philippi, der preussische Konsul Flindt, und der Kassierer Kindermann der Importfirma Huth & Co., hatten 1846 auf ihre grossen Ländereien etwas südlich des Valdiviaflusses, besonders auf das 30 Kilometer von Osorno entfernte Gut Bella Vista, zehn Familien und eine Anzahl junger Männer, meist aus Kurhessen, kommen lassen. Die trüben Zeiten politischer, wirtschaftlicher und sozialer Not der achtundvierziger Jahre in Deutschland, sowie die Propaganda der „Gesellschaft für nationale Auswanderung“ in Stuttgart und Berlin brachten seit 1849 einen grösseren Zuzug deutscher Auswanderer auch nach Osorno, einem alten, aber bedeutungslosen und verwahrlosten Flecken, und seiner Umgebung, Kleinbauern und Handwerker, doch auch wohlhabende und gebildete Männer. Da von einem eigentlichen Schulunterricht nicht die Rede sein konnte, so zwang schon das Gebot der Selbsterhaltung die deutschen Familien bald nach ihrer Ankunft zur Gründung einer deutschen Schule.

Dass diese sich aus kleinsten Anfängen zu entwickeln hatte, beweisen schon die geringen Einnahmen des ersten halben Jahres, 125 Pesos (ein Peso schwankend im Wert von 0,90 bis 1,40 Mark) und das Monatsgehalt des Lehrers, 15 Pesos. Noch 1864 musste sich der einzige Lehrer für den Unterricht von 85 Kindern mit 25 Pesos begnügen. Heute erhält der erste Lehrer oder Direktor, der auf die Dauer von  sechs Jahren sich verpflichten muss, ein Höchstgehalt von 3180 Pesos, in der deutschen Schule zu Valdivia 4500 Pesos. Die allmähliche Vergrösserung der Schule, die bedeutenden Mehrausgaben der Lebensführung und der zunehmende Wohlstand der deutschen Ansiedler bedingten auch die Erhöhung der Gehälter. Die chilenische Regierung hat sich im ganzen durchaus nicht unfreundlich erwiesen. Bis heute gewährt sie einen Beitrag, der 1855 schon 144 Pesos betrug. 1873 erhielt die Schulgemeinde die Korporationsrechte und die Schule den Namen „Instituto Aleman de Osorno“.

In den Jahren 1905 und 1906 habe ich noch manche der Gründer und Förderer aus den ersten Jahren der Osornoer Schule angetroffen, oder doch deren Söhne: Aubel, Geisse, Günther, Buschmann, Schilling, Schenke, Wiederhold, Dr. med. Schürmann, Schott, Kraushaar, Matthei, Schmidt. Die Träger dieser Namen sind heute meist wohlhabend, manche reich zu nennen als Grundbesitzer, Kaufleute, Industrielle. Hochverdient um den Osornoer Schuldienst machten sich Pfarrer Renz, die Lehrer Herbeck, Erhardt, Heinrich.

Das Instituto Aleman de Osorno entspricht ungefähr einer besseren Volksschule in Deutschland und wird zurzeit von 280 Kindern, allermeist deutscher oder deutsch-chilenischer Abkunft besucht, die einschliesslich des Direktors von fünf in Deutschland seminaristisch gebildeten Lehrern, einer Lehrerin besonders für den weiblichen Handarbeitsunterricht und zwei chilenischen Lehrern unterrichtet werden. Ausserdem erteilt noch eine höher geprüfte deutsche Lehrerin Französisch und Englisch.

Wenn heute vor allem durch die deutschen Ansiedler das alte Osorno wieder zur blühenden, recht wohlhabenden Landstadt geworden ist und sich zum Zentrum einer Land- und Viehwirtschaft entwickelt hat, so verdanken die Deutschen ihre Erfolge in erster Linie der Tatsache, dass sie nicht im chilenischen Volkstum aufgegangen sind, sondern in schwerer Zeit die deutsche Schule gründeten und diese als die Pflegstätte deutscher Art und Weise durch fünf Jahrzehnte förderten. Zurzeit kann man in und um Osorno 1200 Deutschsprechende rechnen.

Die grösste deutsche Schule Chiles besteht in dem 140 Kilometer von Osorno entfernten, 18000 Einwohner — darunter 4500 Deutschsprechende — zählenden Valdivia, der Hauptstadt der gleichnamigen Provinz, nahe der Mündung des Valdiviaflusses und neun Seemeilen vom Hafen Corral. Valdivia kann auf eine noch wechselvollere Geschichte als seine Nachbarstadt zurückblicken. Jedoch fanden die deutschen Ansiedler, deren erste Einwanderung bis 1859 andanerte, nur ein Dorf erbärmlicher Holzhütten und Strohdächer vor.

Dank hauptsächlich deutscher Arbeit und Intelligenz ist an Stelle des Schmutzhaufens eine hübsche Stadt — abgesehen von den noch von Schmutz starrenden Strassen — entstanden und zu einem wichtigen Mittelpunkt des Handels  und der Industrie Chiles geworden.

Der intellektuelle Leiter der deutschen Ansiedelung Valdivias, Apotheker Carl Anwandter aus Luckenwalde bei Berlin, ist der Begründer derdeutschen Schule. Mit reichen Kenntnissen und grossem pädagogischen Geschick ausgestattet, war er seit der Eröffnung, 1. Oktober 1858 bis 1876, unermüdlich als Direktor und Lehrer an seiner Lieblingsschöpfung, wohl der segensreichsten deutscher Art in Chile, ohne Entgelt tätig.

Dass Anwandter einem würdigen Pädagogen das bürdereiche Amt des Schuldirektors übertragen hat, davon konnte ich mich Mai 1905 überzeugen, als ich seinem Nachfolger Hermann Balde aus Wollstein in Posen, früherem Lehrer der evangelischen Schule in Triest, einen Besuch abstattete und die deutsche Schule besichtigte. Später bin ich noch manchesmal in nähere Berührung mit diesem tüchtigen Mann gekommen, der trotz grösster Widerwärtigkeiten und Anfeindungen immer ein Aufrechter geblieben ist, und der seine Schule mustergültig ausgebaut hat.

Im letzten Schuljahr wurden in acht Knaben- und sieben Mädchenklassen und einer Fortbildungsabteilung 422 Schüler unterrichtet mit Einschluss des Direktors von fünfzehn Lehrern und sechs Lehrerinnen mit deutscher oder chilenischer seminaristischer Vorbildung. Die Schule selbst dürfte den deutschen Mittelschulen gleichzustellen sein. Sie besitzt noch den Vorzug, unmittelbar für die staatlichen Lyceen vorbereiten zu dürfen.

Bis zum Jahre 1887 halte die deutsche Kolonie Valdivias keinen Pfarrer, während schon frühzeitig in Osorno eine deutsch-evangelische Gemeinde sich bildete. Anwandter, der als preussischer Landtagsabgeordneter der freireligiösen Richtung angehörte, bestimmte in den Statuten der Valdivianer Schule ausdrücklich, dass keine Religion gelehrt würde, um freies Denken nicht etwa durch Orthodoxie zu hemmen. So steht auch heute noch unter den Unterrichtsfächern statt Religion der Ausdruck „Sittenlehre.“

Spät erst, 1870, ist es zur Gründung einer deutschen Schule in dem südwärts gelegenen Meereshafen Puerto Montt, der Hauptstadt der Provinz Llanquihue, gekommen. Schon 1852 hatten sich dort deutsche Ansiedler niedergelassen. Von dem chilenischen Ansiedelungskommissar Perez de Rosales, der den deutschen Ankömmlingen hilfreich zur Seite stand, ist dem chilenischen Lagerplatz, „Astillero de Meli pulli“ (Holzschlag der vier Hügel), zu Ehren des damaligen, den Deutschen recht freundlich gesinnten Präsidenten Manuel Montt, der Name Puerto Montt gegeben worden.

Obwohl der Hafen ganzen Flotten sicheren  Ankergrund gewähren kann, ist doch die Entwicklung Puerto Montts langsam vor sich gegangen. Das mit Urwald und Seen bedeckte Hinterland konnte für nutzbringenden Handel aus Mangel an Arbeitskräften nicht erschlossen werden. Aber die Hauptgründe längeren Stillstandes, ja zeitweiligen Rückganges, sind wohl leider in den konfessionellen Gegensätzen der Deutschen selbst zu suchen.

So war es ein schweres Beginnen für den evangelischen Pfarrer Renz, der wie erwähnt, sich auch um die Osornoer Schule grosse Verdienste erworben hat, als er 1870 in einem gemieteten Lokale die deutsche Schule eröffnete und ein Jahr unentgeltlich unterrichtete. Als einer der treuesten und uneigennützigsten Förderer der deutschen Schule hat sich der hochgebildete Arzt Dr. Carl Marlin aus Jena bis zu seinem Tode 1907 erwiesen.

Als ich September 1906 das wunderschön am Hügelgelände aufgebaute, schmucke Puerto Montt (die reinlichste Stadt Chiles, die ich gesehen habe) aufsuchte, erklärte mir Dr. Martin hoffnungsfreudig, dass eine neue Blüte der Stadt beginnen müsse. Durch den endlichen Ausbau des Schienenstranges von Osorno nach Puerto Montt würde die Verbindung mit der Hauptstadt hergestellt. Kapitalkräftige Gesellschaften seien im Begriffe, das Hinterland zu erschlies-sen. Auch die Einrichtung regelmässig den Hafen anlaufender Dampfer aus Europa scheine gesichert. Ein grosses Feld der Betätigung für die deutschen Ansiedler könnte eröffnet werden. Zuzug von der alten Heimat sei zu erwarten. So müsste auch die deutsche Schule gewinnen. — Puerto Montt entwickelt sich wirklich in letzter Zeit, so dass man an das Wort des Optimisten Perez de Rosales vom Jahre 1863 erinnert wird: „In kurzem wird diese Niederlassung die Perle des Südens der Republik bilden.“

Gegenwärtig werden in der deutschen Schule 100 Kinder vom Direktor, dem tüchtigen Pfarrer Holler und vier Lehrern, sowie einer Lehrerin unterrichtet. Obwohl die Deutschen der Stadt nur ein Sechstel der Gesamtbevölkerung (5000 Einwohner) ausmachen, so ist deutscher Einfluss doch unschwer zu erkennen, da auch hier die bedeutendsten Geschäfte und die besten Grundstücke in der Umgebung in deutschen Händen sind.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!
Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden
Goldgewinnung an der Goldküste
Eingeborenen-Bilder aus Kamerun : Die Wute
Wie schafft man sich gesundes Blut?
Bilder aus der Tierwelt Südafrikas
Totengebräuche auf den Salomons-Inseln
Fünfundzwanzig Jahre Deutsch-Ostafrika
Eine Reise durch die deutschen Kolonien
Neues aus dem Innern von Neu-Guinea
Der Nord-Ostsee-Kanal
Bilder aus der Kameruner Vogelwelt
Die landwirtschaftliche Ausstellung in Keetmanshoop
Herero-Mann Deutsch-Südwestafrika
Die Straussenzucht in Südwestafrika
Kolonie und Heimat erscheint von jetzt an wöchentlich.
Die deutsche Frau in der Südsee
Die Ölpalme
Frauenerziehung in China
Seltsame Fleischkost
Mitteilung des Frauenbundes der Deutschen Kolonialgesellschaft
Die Herstellung von Rindentuch in Zentralafrika
Südwestafrikanische Früchte in Deutschland
Windhuk
Der Panamakanal
Bilder aus Kiautschou : Unsre Besatzungstruppe
Bilder aus Kiautschou : Chinesische Verkehrsmittel
Ein Besuch in der chinesischen Stadt Kiautschau
Das neugierige Krokodil
Bilder vom Wegebau in Kamerun
Negerkapelle
Verarmte deutsche Ansiedler in Jamaika : Ein Notschrei aus Westindien
Pestgefahr in Kiautschou?
Gastfreundschaft in Deutsch-Ostafrika
Eine leckere Mahlzeit
Südseeinsulaner aus Jap (Westkarolinen)
Kalkutta
Liebesdienst
Die Ausfuhrprodukte Deutsch-Ostafrika
Die Bewohner von Ruanda
Die Heuschreckenplage in Südafrika
Südseeschutzgebiete
Deutsch Ostafrika : Gefangene junge Elefanten in Udjidji am Tanganjikasee
Koloniale Plastik
Wie der Europäer in Südafrika wohnt
Bilder von der ostafrikanischen Nordbahn
Die Tropenhygiene auf der Internationalen Hygiene-Ausstellung
Kamerun: Ein Haussa-Fleischer in Bamum räuchert Fleisch
Ein afrikanischer Operettenkrieg
Der tote Buschmann
Das neue Südafrika
Auf einer Station im Innern von Südkamerun
Die drahtlose Telegraphie und ihre Bedeutung für unsere Kolonien
Das Museum für Meereskunde in Berlin
Ein Besuch in Bombay
Bilder aus Ceylon
Suahelifrau im Festgewand
Hamburg als Hafenstadt II
Idyll aus Deutsch-Südwest: Fütterung eines jungen Springbocks
Die Bremer Baumwollbörse
Rund um Afrika
Schlangen in Südwest-Afrika
Mädchen von der Karolineninsel Jap
Milchwirtschaft auf einer südafrikanischen Farm
Auf den Lüderitzbuchter Diamantenfelder
Missionspredigt in einem Dorf von Süd-Togo
Altindische Baudenkmäler
Ein neuer Ostafrika-Dampfer
Haartrachten der Eingeborenen in Afrika
Totengebräuche im alten Samoa
Badende Kinder auf Samoa
Eine Fahrt auf der sibirischen Eisenbahn
Äquator Taufe
Buschmänner beim Bogenschiessen
Die Bekämpfung der Pest in Kiautschou
Kamerun: Marktszene aus Banjo
Wei-hai-wei
Jugendbelustigungen in Niederländisch-Indien
Diamantendiebstähle
Der findige Telegraphist
Toto, der erste aus Ostafrika nach Deutschland gebrachte Elefant
Fischerboot an der ostafrikanischen Küste
Vom Deutschtum im Stillen Ozean : Deutsche Arbeit auf Hawaii
Die Post im Innern Afrika
Hamburg als Handelsstadt : Aus Hamburgs Vergangenheit