Wie die Ponapeleute entwaffnet wurden

Als vor etwa fünf Jahren die Nachricht kam, dass es dem K. Bezirksamtmann Reg-Rat Berg, unter Mitwirkung S. M. S. „Condor“ gelungen war, die als kriegerisch verrufenen Bewohner von Ponape zur freiwilligen Abgabe ihrer Gewehre zu bewegen, war es ein beruhigendes Gefühl für alle Europäer. Man wusste, welch traurige Erfahrungen die Spanier mit diesen Leuten gemacht hatten. Es war also grösste Vorsicht geboten, da man die Zustände in Ponape belassen hatte, wie sie waren. Der Erfolg, den der 1907 verstorbene Vize-Gouverneur Berg damit errungen hatte, war für die deutsche Herrschaft und Verwaltung von grösster Bedeutung.

Die jetzigen Unruhen, die mit der Ermordung des Reg.-Rat Böder und drei seiner Beamten, im Oktober vorigen Jahres, ihren Anfang nahmen, lenkten die allgemeine Oeffentlichkeit auf diese Tatsache. Um das angefangene Werk zu vollenden, mussten die Gewehre möglichst schnell in Kisten verpackt und fortgeschickt werden; denn man musste befürchten, dass ihnen das Geschäft leid würde und dass sie die eben verkauften Waffen zurückforderten. Es wurde darum beschlossen, die Kisten mit den Gewehren auf den Postdampfer „Germania“ zu verladen und nach der Hauptinsel der Westkarolinen zu transportieren, bis von Deutschland die weitere Bestimmung eingetroffen war.

Als die Waffen bald darauf dort eintrafen und wir die Konnossemente (Frachtbriefe) erhielten, wussten wir, was uns anvertraut war. Bei der Arbeit, die grossen 4 bis 5 Zentner schweren Kisten vom Laderaum ans Land zu bringen, rissen die Ketten gerade in dem Augenblick, als sich zwei dieser Kisten schwebend zwischen Bordwand und Land befanden, und stürzten ins Wasser. Trotz vieler Bemühungen unserer Eingeborenen gelang es nicht, die Kisten, die in ca. 20 Meter Wasserliefe lagen, wieder zu heben. Sie blieben liegen und waren vor Dieben gesichert, während die übrigen sieben an Land gebracht wurden.

Da die Waffen Regen und Seewasser bekommen hatten, wurden die Kisten geöffnet. Es waren meist Henry-Martini-, Perkussions und einige Steinschloss-Gewehre; ausserdem noch viele moderne Waffen, englischen bezw. amerikanischen Ursprungs, und eine Kiste gute und brauchbare Revolver. Die Waffen wurden gereinigt und geölt und wieder verpackt. Es war spasshaft, wie begehrlich die braunen Soldaten nach den schönen Lade- und Putzstöcken aus Stahl sahen, die sie gern behalten wollten. Nicht für den bisherigen kriegerischen Zweck, sondern um sich Fischspeere daraus zu schmieden. Es kostete einige Mühe, die Leute davon zu überzeugen, dass nichts von diesen Schiesseisen verloren gehen durfte. Später wurden dann die Waffen alle, nach Eingang der höheren Orts getroffenen Bestimmung, ins Meer versenkt, wo es am tiefsten ist.

H. Kaiser.

Weiteres aus der Reihe „Kolonie und Heimat“
Eine Straussenfarm in Deutschland
Wie der Neger in Togo wohnt
Deutsche Diamanten
Zur Frauenfrage in den deutschen Kolonien und andere Bekanntmachungen
Die Landesvermessung in Südwestafrika
Bilder aus dem Norden von Deutsch-Südwest: Namutoni
Koloniale Neuigkeiten
Deutschland, England und Belgien in Zentralafrika
Das Deutsche Institut für ärztlich Missionen in Tübingen
Bilder von der afrikanischen Schutztruppe
Die Kolonien in der Kunst
Der Handelsagent in Deutsch-Afrika
Bierbrauerei der Eingeborenen in Afrika
Samoanische Dorfjungfrau
Losso-Krieger aus dem Norden von Togo
Allerlei aus dem Leben des Togonegers
Ostafrikanisches Obst
Ostafrikanische Küstenbilder
Tabakbau und Tabakverarbeitung in Havanna
Die französische Fremdenlegion
Kamerun : Totentanz der Küstenneger
Ein Rasseproblem
Blick in eine Wanjamwesi-Siedlung bei Daressalam
Der Botanische Garten zu Berlin als Zentralstelle für koloniale Landwirtschaft
Die Kirchen in Daressalam
Das Meer und seine Bewohner : Seevögel
Sie riss das Gewehr an die Backe, zielte einen Augenblick und schoss . . .
Wie man in Afrika in der Regenzeit reist
Auf den Diamantenfeldern von Lüderitzbucht
Die Diamanten-Regie des südwestafrikanischen Schutzgebiets in Berlin
Bilder aus der ostafrikanischen Vogelwelt
Vom Deutschtum im Ausland (Chile)
Medizintanz der Baias in Kamerun
Hamburg als Hafenstadt
An der Trasse der Bagdadbahn
Die Baumwollfrage
Die Mischehen unter fremden Rassen
Das Haar
Deutsches Leben in Deutsch-Südwest Afrika
Unteroffiziere der Schutztruppe in Südwest-Afrika feiern Weihnachten
Wenn der Buschneger den ersten Weissen sieht …
Berittene Spielleute des Sultans Sanda von Dikoa
Ein Morgenpirschgang in Ostafrika
Die Kilimandjaro-Bahn
Die Aufgaben der deutschen Frau in Deutsch-Südwestafrika
Kolonie und Heimat : Rückblick und Ausblick
Prosit Neujahr!

2 Comments

Comments are closed.