Zeitalter der Revolutionen : Lateinisch-Amerika unabhängig

Wie Arminius unter Augustus Fahnen, so hat Bolivar bei dem größten Feldherrn des alten Europa gedient. Er verwertete seine in Italien bei Napoleon gewonnenen Kenntnisse, um den Nordwesten Südamerikas von Europa loszureißen. Unter den mannigfachsten Schwankungen, bald verbannt, bald auf der Höhe des Ruhms, dann wieder von seinen eigenen Freunden verlästert und verlassen, hat Bolivar das große Werk der Befreiung von Lateinisch-Amerika erfolgreich eingeleitet. Nur wollten die Länder, die er Spanien entriß, nicht zusammenbleiben; das nun selbständige Gebiet zerfiel bald in mehrere unabhängige Staaten: das nach dem Befreier benannte Bolivia, ferner Kolumbia, Equador und Peru. Daneben erkämpften auf eigene Faust Argentinien 1816, Mexiko 1822, und Chile ihre Freiheit. Brasilien löste sich ebenfalls von Portugal los, aber es ging nicht zur Republik über, sondern wählte einen Kaiser aus dem Hause Braganza. In Europa, auch dem germanischen und slawischem, sah man die Freiheitskämpfe von Romanisch-Amerika nur ungern. Man rief nach einer lntervention Metternich, der allmächtige österreichische Minister, war um so mehr dafür, als auch in Europa die Völker schwierig wurden, und sich in Spanien und Portugal, in Mailand und Griechenland gegen ihre Herrscher auflehnten. Da aber traten die Yankees abwehrend dazwischen. Der Präsident Monroe erklärte, Amerika sei jetzt reif genug, um für sich selbst zu sorgen, und müsse sich jegliche Einmischung von seiten der alten Welt verbitten. Die Monroe-Lehre, 1823 erlassen, bildete hinfort die Grundlage für die auswärtige Politik der Vereinigten Staaten. Das Jahr darauf tagte ein panamerikanischer Kongreß in Panama.

Text aus dem Buch: Männer, Völker und Zeiten, eine Weltgeschichte in einem Bande, Verfasser: Wirth, Albrecht.

Siehe auch:
Männer, Völker und Zeiten – Anfänge
Der alte Orient und Griechenland
Arier und Chinesen
Juden und Phönizier
Feudalherrschaften in China, Indien, Vorderasien und Hellas
Homer
Assyrer und Perser
Religionsstifter und Philosophen
Perserkriege
Peloponnesischer Krieg
Anfänge Roms
Politischer Niedergang Athens
Alexander der Große
China und Rom
Punische Kriege
Der Staatsbegriff im Altertum
Kelten und Romanen
Hellenismus
Wuti und Cäsar
Römischer Imperialismus
Germanen
Christentum
Die Cäsaren und die späteren Han
Römische Spätzeit – Anfänge Japans
Völkerwanderung – Weltstellung des Christentums
Die Reiche der Völkerwanderung
Der Islam
Karl der Große
Anfänge der modernen Völker
Papsttum und Kaisertum – Aufstieg des Papstes
Die Kreuzzüge
Westöstliche Kulturvermittlung
Der Kampf der Weltreligionen
Der Staatsbegriff im Mittelalter
Mongolensturm
Aufschwung der Seestädte
Die Geburt heutiger Volkstümer und Sprachen
Die Zünfte
Die Condottieri
Entdeckungen und Erfindungen : Renaissance und Reformation
Entdeckungen und Erfindungen : Europäer in Afrika, Asien und Amerika
Entdeckungen und Erfindungen : Südeuropa gegen Nordeuropa
Aufstieg der Nordvölker : Holländer und Engländer
Aufstieg der Nordvölker : Kämpfe in Ostasien
Aufstieg der Nordvölker : Abschließung Ostasiens
Aufstieg der Nordvölker : Peter der Große
Aufstieg der Nordvölker : Das Wachstum Preußens
Aufstieg der Nordvölker : England und Frankreich werden Weltmächte
Aufstieg der Nordvölker : Friedrich der Große
Aufstieg der Nordvölker : Die Vereinigten Staaten von Amerika
Zeitalter der Revolutionen : Napoleon
Zeitalter der Revolutionen : Wachstum Englands